ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,04%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,45%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,64%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,18%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

Noratis: Merz-Gruppe wird neuer Ankeraktionär

Ein Performancekünstler war die seit Mitte 2017 an der Börse notierte Noratis-Aktie noch nie. Selbst 2019 bewegte sich die Notiz des Bestandsentwicklers von Wohnimmobilien per saldo nur seitwärts. Immerhin zahlten die Eschborner eine anständige Dividende, so dass der Titel beinahe schon etwas von einem Anleihenersatz aus dem Mittelstandssektor hatte. Nun: Zuletzt kam auch die Noratis-Aktie unter Druck und knickte von 21,50 auf im Tief 14,55 Euro ein – verlor also um rund ein Drittel an Wert. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass es so manch anderen Vertreter aus dem Sektor im Zuge der Corona-Krise noch heftiger am Kapitalmarkt erwischt hat. Zumindest das Frankfurter Pharma-Unternehmen Merz – bekannt insbesondere durch die gleichnamigen Spezialdragees und die Gesundheitsmarke tetesept – hat die Chance genutzt und sich über den zum Konzern gehörenden Ableger Merz Real Estate mit 29,4 Prozent bei Noratis eingekauft.

Die Eckdaten des Deals: CEO Igor Christian Bugarski sowie ein anderer Großaktionär veräußern insgesamt 1.057.650 Noratis-Aktien zu einem Stückpreis von 21,00 Euro an die Merz-Gruppe. Auf Bugarski, der vor der Transaktion 666.666 Noratis-Aktien (entsprechend 18,51 Prozent) hielt, entfallen dabei rund 378.500 Aktien. Dementsprechend sinkt sein Anteil auf künftig zunächst 8,0 Prozent. Mit Blick auf die aktuelle Aktionärsstruktur wird somit auch klar, dass der zweite Verkäufer nur Mitgründer Edgars Pigoznis sein kann, der seine bislang 18,8 Prozent über die in Riga ansässige Hansaco hält und damit komplett an Merz veräußert. Damit nicht genug: Sehr zeitnah dürfte Noratis eine Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts im Umfang von 252.525 Aktien zu je 19,80 Euro lancieren, die allerdings ausschließlich von Merz gezeichnet werden kann. Dadurch würden den Unternehmen brutto 5 Mio. Euro zufließen – und der Anteil von Merz auf 34 Prozent klettern.

 

Noratis  Kurs: 20,700 €

 

Eine Pflichtofferte an die restlichen Aktionäre ist freilich nicht in Sicht, da Noratis im Freiverkehrssegment Scale notiert. Damit ist allerdings erst der Anfang gemacht. Bis Ende 2024 will das Familienunternehmen bis zu 50 Mio. Euro in Noratis investieren. „Wir sehen unser Engagement als langfristiges Investment“, sagt Henning Schröer, Geschäftsführer von Merz Real Estate. Operativ sind zunächst einmal keine grundsätzlichen Änderungen geplant, zumal der Bestand an Wohnungen, die dauerhaft im Portfolio bleiben sollen, ohnehin schon ausgebaut wurde. Ein Kurs, der weiter forciert wird. „Zukünftig sollen die Mieteinnahmen einen noch größeren Anteil an den Umsatzerlösen ausmachen“, heißt es. Zur Einordnung: 2019 entfielen rund 17 Prozent der Konzernumsätze auf Mieteinnahmen, der Rest sind Verkaufserlöse. Schon jetzt kündigt Noratis daher an, dass „kurzfristig weniger Objekte“ veräußert werden und der (bislang nach HGB ausgewiesene) Gewinn im laufenden Jahr deutlich unter dem Niveau von 2019 bleiben dürfte.

Mindestens ebenso interessant ist, dass die Eschborner eine Umstellung ihrer Bilanzierung auf IFRS planen, was eine Offenlegung der Marktpreisentwicklung des Immobilienportfolios mit sich bringt. Gemäß früherer Aussagen des Managements dürften die stillen Reserven 2019 bei mindestens 24 Mio. Euro gelegen haben (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER). Noch keine Informationen gibt es dazu, ob Noratis an seiner offensiven Dividendenpolitik, wonach rund die Hälfte des HGB-Gewinns ausgeschüttet werden soll, auch in der neuen Konstellation festhalten wird. Per saldo stuft boersengefluester.de den Einstieg von Merz als neuen Ankeraktionär sehr positiv ein, zumal das weitere Wachstumspotenzial von Noratis in der bisherigen Finanzierungsstruktur doch weitgehend limitiert war.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Noratis
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2E4MK 20,700 Kaufen 99,73
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,94 11,30 1,14 14,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,40 - 3,48 41,26
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,80 0,50 2,42 16.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 10.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,11% 6,98% 15,00% 4,81%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 23,81 44,56 67,99 56,12 75,95 28,70 0,00
EBITDA1,2 3,83 9,95 15,32 15,72 15,95 8,63 0,00
EBITDA-Marge3 16,09 22,33 22,53 28,01 21,00 30,07 0,00
EBIT1,4 3,79 9,91 15,22 15,55 15,76 8,21 0,00
EBIT-Marge5 15,92 22,24 22,39 27,71 20,75 28,61 0,00
Jahresüberschuss1 1,08 4,21 8,67 9,27 8,67 2,80 0,00
Netto-Marge6 4,54 9,45 12,75 16,52 11,42 9,76 0,00
Cashflow1,7 -39,33 18,71 12,86 -0,09 -18,36 -94,05 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,27 1,05 2,97 2,57 2,40 0,58 1,10
Dividende8 0,18 0,33 1,50 1,30 0,80 0,50 0,65
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RGT Treuhand

 



 

Foto: Merz Pharma GmbH & Co. KGaA


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.