ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

YOC: Stärker im Spiel als je zuvor

Natürlich könne man die Geschichte einfach so anfangen: Die YOC-Aktie ist einer jener Hot-Stocks, der in den einschlägigen Finanzmedien seit Jahren immer wieder heiß gehandelt wird und für kurze Zeit dann auch häufig eine durchaus beachtliche Performance zeigt. Mit einem Börsenwert von weniger als 20 Mio. Euro passt der Spezialist für Mobile-Marketing schließlich perfekt ins gängige Empfehlungsraster. Als wirklich nachhaltig haben sich die Zuwächse in der Regel allerdings nicht erwiesen. Das wiederum liegt in erster Linie daran, dass YOC per saldo nicht die Zahlen geliefert hat, die sich manch Investor längst erhofft hatte.

Es gäbe aber auch eine andere Einstiegsvariante, für die wir uns in diesem Text dann doch entscheiden wollen: Vielleicht unterschätzt der Kapitalmarkt nämlich tatsächlich die Entwicklung von YOC – speziell, was den 2018 erfolgten Launch der selbst entwickelten Handelsplattform VIS.X angeht. „Die letzten zwei Jahre haben das Unternehmen in eine komplett neue Position gebracht. In der Industrie wird das bereits erkannt. Der Kapitalmarkt ist da noch zurückhaltender“, sagt CEO Dirk Kraus bei seiner Präsentation auf der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz. Tatsächlich gibt es noch einiges zu tun, um YOC zumindest ansatzweise zurück Richtung früherer Marktkapitalisierungen zu hieven.

Kennen Sie schon das neue Shortseller-Tool RegSHO von boersengefluester.de? Besuch lohnt sich!

Anfang 2010 waren das in der Spitze immerhin mal fast 70 Mio. Euro. Zur To-Do-Liste gehört auch, dass die Berliner nicht mehr in erster Linie als klassischer Werbevermarkter gesehen werden. „YOC ist eine Software-Company geworden“, betont Kraus auf der MKK. „Die Technologie hat uns stärker ins Spiel gebracht, als es die reine Vermarktung je gekonnt hätte.“ Große Erwartungen setzt Kraus zum einen an die vielen inhaltlichen Erweiterungen von VIS.X, aber eben auch so wichtige strategische Neuigkeiten wie die Einbindung der zum amerikanischen AT&T-Konzern gehörenden Media-Einkaufsplattform Xandr in das Tool. Die Kernbotschaft für YOC-Aktionäre lautet: Je mehr Geschäft über VIS.X läuft, desto besser für die Profitabilität. Für das laufende Jahr kalkuliert Kraus bereits mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) am oberen Ende der Bandbreite von 1,00 bis 1,50 Mio. Euro – nach 0,58 Mio. Euro im Jahr zuvor. Das ist insofern beachtlich, weil die Erlöse im laufenden Jahr – auch bedingt durch das Corona-geprägte schwache zweite Quartal 2020 – wohl mehr oder weniger auf dem Vorjahresniveau von 15 Mio. Euro verharren werden.

 

YOC  Kurs: 8,800 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 9,74 11,96 14,37 14,49 15,11 15,00 0,00
EBITDA1,2 -1,10 -1,13 -0,08 0,38 0,58 1,40 0,00
EBITDA-Marge3 -11,29 -9,45 -0,56 2,62 3,84 9,33 0,00
EBIT1,4 -1,38 -1,54 -0,36 0,09 0,02 0,65 0,00
EBIT-Marge5 -14,17 -12,88 -2,51 0,62 0,13 4,33 0,00
Jahresüberschuss1 -1,51 -1,70 -0,53 -0,16 -0,47 0,35 0,00
Netto-Marge6 -15,50 -14,21 -3,69 -1,10 -3,11 2,33 0,00
Cashflow1,7 -1,30 -0,95 0,15 -1,04 1,21 1,30 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,49 -0,52 -0,16 -0,05 -0,14 0,10 0,13
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Für die kommenden Jahre peilt Kraus dann Umsatzzuwächse von jeweils 15 bis 20 Prozent bei überproportionalen Ergebnissteigerungen an. Mit ein wenig Fortune sollte die Gesellschaft bis 2022 damit auf Umsätze nördlich von 20 Mio. Euro kommen und auch beim EBITDA die Marke von 2 Mio. Euro hinter sich lassen. Inklusive der Finanzverbindlichkeiten würde die YOC-Aktie damit etwa mit dem Zehnfachen des für 2022 zu erwartenden EBITDA gehandelt. In ungefähr dieser Region – eher etwas niedriger – siedeln wir die Bewertung von ad pepper media International an, die sich in einem grundsätzlich sehr ähnlichen Umfeld bewegen. Und da boersengefluester.de große Stücke auf ad pepper hält, müsste die YOC-Aktie tendenziell auch eher zu den Gewinnern gehören. CEO Dirk Kraus spricht gar von einem „enormen Potenzial, das in der Aktie steckt“. Gar nicht gut gefällt uns indes, dass das Eigenkapital von YOC auf Konzernebene weiter im negativen Bereich verharrt. In Frage kommt der Titel nur für sehr risikobereite Investoren. Trotzdem: Per saldo hat Kraus auf der MKK eine gute Performance hingelegt, wenngleich ein paar weniger Buzzwörter aus dem Marketingsprech eher förderlich wären, um auch für die eigene Aktie möglichst effektiv Werbung zu machen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
YOC
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
593273 8,800 Kaufen 28,98
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
51,76 0,00 0,00 -6,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-6,66 23,89 1,92 56,76
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2021 18.08.2021 18.11.2020 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
46,81% 104,70% 10,00% 143,09%
    

 

 

ad pepper media  Kurs: 5,250 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
ad pepper media
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
940883 5,250 Kaufen 112,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,25 30,21 0,86 175,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,72 17,41 5,18 14,53
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2020 20.08.2020 17.11.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,10% 42,57% 7,58% 69,90%
    

 



 

Foto: Hello I’m Nik 🎞 auf Unsplash


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.