ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Voxeljet: 3D-Drucker-Hersteller legt Zahlen vor

Einen Monat nach dem Traumstart an der Nasdaq hat der 3D-Druckerhersteller Voxeljet seine Neun-Monats-Zahlen vorgelegt. Die Spannung war enorm: Schließlich gibt es nur wenige Neuemissionen, deren Kurs innerhalb von vier Wochen um 300 Prozent in die Höhe schießt. „Das IPO ist eine große Geschichte für uns – besonders in den USA haben wir deutlich mehr Aufmerksamkeit gewonnen”, freute sich Vorstandschef Ingo Ederer auf dem Conference Call zu den Quartalszahlen. Kein Wunder: Vermutlich gibt es nicht viele Unternehmen, die bei einem für 2013 erwarteten Umsatz von 11 Mio. Euro einen Börsenwert von mehr als 600 Mio. Euro auf die Waagschale bringen. Doch die 3D-Druckfantasie der Investoren ist gewaltig. Zumindest in der Theorie sind den Möglichkeiten der neuen Technologie kaum Grenzen gesetzt: von industriellen Anwendungen etwa im Automobilsektor bis hin zum Einsatz im medizinischen Bereich. Offenbar handelt es sich um eine sogenannte „Game-Changer-Technologie“ mit weitreichenden Folgen – auch für andere Industrien.

Und daher betont Voxeljet-Vorstandschef Ingo Ederer: „Wir freuen uns, dass unser Umsatzwachstum die zunehmenden Einsatzmöglichkeiten des 3D-Drucks widerspiegelt.“ So zogen die Erlöse im dritten Quartal um 77 Prozent auf 3,52 Mio. Euro an. Das operative Ergebnis drehte von minus 0,038 Mio. Euro auf plus 0,40 Mio. Euro. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 0,21 Mio. Euro hängen. Demnach kommt die Gesellschaft aus dem bayerischen Friedberg nach neun Monaten 2013 auf ein Umsatzplus von 20,5 Prozent auf knapp 8 Mio. Euro. Unterm Strich steht allerdings noch ein Verlust von knapp 0,17 Mio. Euro – oder minus 0,08 Euro pro Aktie. Für das Abschlussquartal rechnet Ederer mit Erlösen von mindestens 3 Mio. Euro, so dass am Jahresende Umsätze von rund 11 Mio. Euro in den Büchern stehen. Der Auftragsbestand per 30. September beläuft sich auf 5,5 Mio. Euro – dieser Betrag steht für sieben 3D-Drucker.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Eine Kapitalisierung von 600 Mio. Euro lässt sich mit solchen Zahlen natürlich noch nicht rechtfertigen. Anleger, die derzeit auf der 3D-Welle reiten, müssen also sehr weit in die Zukunft schauen. Als Hersteller von großvolumigen 3D-Druckern für professionelle Anwendungen hat Voxeljet jedoch gute Karten, auch künftig vorn mit zu mischen. Überhaupt hat Deutschland eine starke Position inne. Ein weiterer Topplayer ist etwa die – allerdings nicht börsennotierte – EOS Holding aus München. Die Gesellschaft bezeichnet sich selbst als „Technologie- und Marktführer für designgetriebene e-Manufacturing-Lösungen“.

Branchenkenner spielen  bereits durch, welche Veränderungen künftig möglich sind. Was passiert etwa, wenn den großen Maschinenbau-Unternehmen ihr so wichtiges Ersatzteilgeschäft wegbricht, weil sich die Kunden defekte Verschleißteile selbst ausdrucken? Vor den amerikanischen Finanzexperten zeigte sich Vorstandschef Ederer sehr optimistisch, was die weiteren Aussichten angeht: „Voxeljet ist einer der Pioniere im Bereich 3D-Druck. Diese innovative Technik hat das Potenzial, Herstellungsprozesse, wie wir sie heute kennen, komplett zu verändern. Dabei glauben wir, dass sich die 3D-Drucktechnologie erst in einer frühen Phase der Entwicklung befindet.” Um auch in Amerika stärker Fuß zu fassen, baut die Gesellschaft ein Service-Center in der Midwest-Region – ganz nach dem Vorbild in der bayerischen Heimat. Hier bietet Voxeljet in einem der größten 3D-Druck-Zentren Europas die „On-Demand-Fertigung“ von Formen und Modellen für alle möglichen Kundengruppen an. Wichtig: Der Servicebereich ist gleichzeitig ein bedeutender Hebel, um den Verkauf der 3D-Drucker anzutreiben. Ab dem dritten Qurtal 2014, wenn das neue Center in den USA in Betrieb ist, sollten hieraus deutliche Effekte auf den Umsatz zu spüren sein.

Gegenwärtig hat das Unternehmen fünf verschiedene 3-Druckertypen im Programm, vom kleineren Einstiegsmodell bis hin zu großformatigen Maschinen. Auf der Spezialmesse EuroMold, Anfang Dezember in Frankfurt, wird das Management seine sechste Baureihe vorstellen. Überhaupt dürfte die Fachmesse den Blick der Investoren nochmals auf die 3D-Druckbranche lenken. So findet am 5. Dezember 2013 in Frankfurt die „15. Internationale Wohlers Konferenz” zum Thema „Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in den Bereichen Additive Fertigung und 3D-Druck” statt. Fazit von boersengefluester.de: Kein Sektor ist derzeit heißer als der 3D-Druckbereich. Wer sich hier engagiert, tummelt sich in einem extrem zukunftsträchtigen Bereich. Die momentanen Bewertungen an der Börse sind allerdings komplett abgehoben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Voxeljet AG

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply