LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,34%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,82%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 9,15%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 8,67%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,62%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,92%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 6,78%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 6,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,45%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,14%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,08%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,63%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 3,11%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,89%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,23%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,51%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,49%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,29%
FTK
FLATEX
Anteil der Short-Position: 1,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,76%
STM
STABILUS EO-,01
Anteil der Short-Position: 0,49%

Vita 34: Kurssprung zum Börsenjubiläum

„Das Herz unseres Unternehmens tickt im Tresorraum“, sagt André Gerth, Vorstandschef von Vita 34 – wie es sich eben für eine Bank gehört. Allerdings lagern dort keine Goldbarren und Banknoten, sondern eingefrorenes Nabelschurblut und -gewebe. In einem Festakt in der Leipziger Biocity feiert das Unternehmen gerade das 100.000. Stammzellenpräparat. Die Kunden von Vita 34 sind Eltern, die die Nabelschnüre oder das Nabelschnurblut ihrer Kinder direkt nach der Geburt konservieren lassen wollen, um im Fall späterer Krankheiten von Stammzellentherapien profitieren zu können. Kein leichtes Geschäft, wie die seit Jahren rückläufigen Zahlen an Stammzelleneinlagerungen beweisen. Vor allen Dingen in Ländern wie Spanien läuft das Geschäft schleppend.

Zu feiern gibt es aber noch ein anderes Jubiläum. Auf den Tag genau vor sieben Jahren – am 27. März 2007 – debütierte die Aktie von Vita 34 auf dem Parkett. Der damalige Ausgabepreis von 15 Euro ist zwar meilenweit entfernt. Doch nach ewigem Seitwärtstrend, sendet die Aktie seit Anfang 2014 massive Lebenszeichen. So schoss die Notiz seit Januar um mehr als 77 Prozent in die Höhe. In der Spitze legte der Titel gar um 125 Prozent zu. Neben dem Einstieg bei Stellacure, einem Hamburger Dienstleister für Nabelschnurblut-Einlagerungen, für einen Kaufpreis von gerade einmal 30.000 Euro, entfachte die Rückkehr in die Gewinnzone die entsprechende Kurspower. Bei leicht höheren Erlösen von 13,55 Mio. Euro drehte das Ergebnis von minus 0,61 auf plus 0,79 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie kletterte von minus 0,20 auf plus 0,28 Euro. Wesentliche Einflussfaktoren waren um 18,5 Prozent niedrigere Marketing- und Vertriebskosten sowie ein Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge von 0,75 auf 1,39 Mio. Euro. Dahinter verbergen sich in erster Linie Forschungszuschüsse der Sächsischen Aufbaubank. Schwer abzuschätzen, wie sich die Fördergelder 2014 entwickeln werden. Zumindest bei der Kundenaquise will Gerth aber auf die Tube drücken.

 

Vita 34  Kurs: 12,850 €

 

Für 2014 rechnet Gerth mit moderat steigenden Umsätzen und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 3,3 Mio. Euro – nach einem operativen Gewinn von 2,66 Mio. Euro für 2013. „Wir gehen mit deutlichem Optimismus ins Jahr“, betont der Vita 34-Firmenlenker. Demnach könnte die Gesellschaft erneut vor einem Ergebnissprung stehen, so dass der Titel erstmals seit langer Zeit auch wieder unter dem Aspekt Kurs-Gewinn-Verhältnis interessant erscheint. Bislang mussten sich Investoren stets auf die Relation von Umsatz zur Marktkapitalisierung (von gegenwärtig 17,5 Mio. Euro) konzentrieren oder gar auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) blicken. Dabei schneidet die Gesellschaft in dieser Disziplin besonders gut ab. Immerhin steht dem gegenwärtigen Aktienkurs von 5,77 Euro ein Eigenkapital von 6,97 Euro je Anteilschein gegenüber. Das KBV beträgt also nur 0,83 – da kann man nicht meckern.

Interessant werden die kommenden Wochen aber wohl auch aus einem anderen Grund. Auf der Telefonkonferenz ließ Vorstandschef Gerth durchblicken, dass es demnächst wohl Neuigkeiten  hinsichtlich weiterer therapeutischer Anwendungsmöglichkeiten für Nabelschnurblut/-zellen geben wird. Von einem verflixten siebten Jahr scheint Vita 34 momentan also weit entfernt zu sein. Gute Chancen also, dass sich der Abstand zum Emissionspreis weiter verringern wird. Die Aktie eignet sich allerdings nur für sehr risikobereite Anleger. Die Kursschwankungen in dem Papier sind teilweise enorm.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vita 34
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BL84 12,850 Kaufen 53,28
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,07 19,33 1,090 49,79
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,82 11,59 2,61 11,183
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,16 0,18 1,25 04.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2019 29.08.2019 21.11.2019 28.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,30% -1,02% 17,89% 3,63%
    

 

Foto: Vita 34 AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.