ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Villeroy & Boch: Klassiker für Dividendenfans

Bei 20,75 Euro war für die Vorzugsaktie von Villeroy & Boch im Juni 2017 erst einmal Schluss mit Kursanstieg. Wer allerdings geglaubt hatte, dass die Notiz zu einer schärferen Korrektur nach unten ansetzen würde – immerhin gewann das Papier seit Jahresbeginn in der Spitze zuvor um mehr als 42 Prozent an Wert – sah sich ebenfalls getäuscht. Zwischen 19 und 20 Euro hat sich zuletzt eine Haltezone ausgebildet. Das Vertrauen der Investoren hat der Anbieter von Tischzubehör (Geschirr, Besteck, Gläser, Dekoration) und Badzubehör (Fliesen, Armaturen, Badmöbel) nun mit soliden Halbjahreszahlen gerechtfertigt. Bei einem Erlösplus von knapp 1,5 Prozent auf 402,4 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 7,7 Prozent auf 18,1 Mio. Euro voran. Vor allen Dingen die Produkte rund um das Badezimmer laufen weiterhin auf Hochtouren. Der Bereich Tischzubehör hingegen erreicht seine Topform regelmäßig erst zur Weihnachtszeit. Angesichts der „hervorragenden Auftragslage im Bereich Bad und Wellness“ legt der Vorstand nun sogar die Messlatte für das Gesamtjahr 2017 ein Stück höher. Demnach avisieren die Saarländer beim EBIT nun das obere Ende der Spanne von fünf bis zehn Prozent.

Demnach scheint ein Betriebsgewinn von gut 52 Mio. Euro möglich zu sein. Allerdings: Sehr viel höher als de bisherige Prognose von boersengefluester.de liegt die neue Ergebnisvorschau nun auch wieder nicht. Unter der Annahme, dass die nicht börsennotierten Stammaktien mit einem Aufschlag von 15 bis 20 Prozent auf die Vorzüge gehandelt würden, käme Villeroy & Boch auf eine Marktkapitalisierung im Bereich von 585 bis 598 Mio. Euro. Demnach würde Villeroy & Boch etwa mit 11,3fachen des 2017er-EBIT gehandelt – bei einer operativen Marge von 6,2 Prozent. Verglichen mit der Bewertung von Leifheit sieht das geradezu günstig aus, allerdings ist Leifheit auch deutlich renditestärker als Villeroy & Boch. Losgelöst davon: Aus heutiger Sicht spricht nichts dagegen, dass auch zur Hauptversammlung am 23. März 2018 ein Dividende von mindestens 0,53 Euro je Vorzugsaktie auf der Agenda steht. Das entspricht einer Rendite von immerhin 2,7 Prozent.

 

Villeroy & Boch VZ  Kurs: 15,800 €

 

Weniger interessant ist der Titel dagegen unter KGV-Gesichtspunkten – immerhin wird das Papier bereits mit dem 16fachen des von boersengefluester.de für 2018 erwarteten Netto-Gewinns gehandelt. Mit anderen Worten: Für langfristig orientierte Dividendenanleger bleibt Villeroy & Boch ein attraktiver Wert, auch wenn die Zeit der großen Kurssteigerungen vorerst vorbei sein sollte. Solange die Eigenheimkonjunktur jedoch so stark wie derzeit bleibt, muss man sich um Villeroy & Boch keine Sorgen machen. Perspektivisch sollte das bisherige All-Time-High von 20,75 Euro also nicht das Ende für Villeroy & Boch sein.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 803,80 820,10 836,50 853,10 833,30 760,00 0,00
EBITDA1,2 71,00 75,40 76,00 77,10 92,70 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 8,83 9,19 9,09 9,04 11,12 0,00 0,00
EBIT1,4 43,50 47,60 49,80 53,60 51,00 46,50 0,00
EBIT-Marge5 5,41 5,80 5,95 6,28 6,12 6,12 0,00
Jahresüberschuss1 27,30 29,10 29,80 33,90 80,40 0,00 0,00
Netto-Marge6 3,40 3,55 3,56 3,97 9,65 0,00 0,00
Cashflow1,7 34,10 77,90 41,00 2,10 46,30 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,06 1,13 1,16 1,30 3,06 1,04 0,95
Dividende8 0,49 0,53 0,57 0,60 0,55 0,60 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Villeroy & Boch VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
765723 15,800 Kaufen 443,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,86 12,23 1,13 22,90
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,06 9,59 0,53 5,78
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,55 0,60 3,80 26.03.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.04.2021 20.07.2021 20.10.2020 17.02.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
16,75% 29,67% 9,72% 3,27%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Leifheit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
646450 43,700 Kaufen 437,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,67 23,99 1,32 38,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,45 27,50 1,87 25,43
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,55 0,85 1,95 02.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 11.08.2021 11.11.2020 24.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,30% 43,25% 0,46% 82,85%
    

 

Foto: Villeroy & Boch AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.