LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,34%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,82%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 9,15%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 8,67%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,62%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,92%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 6,78%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 6,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,45%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,14%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,08%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,63%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 3,11%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,89%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,23%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,51%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,49%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 1,29%
FTK
FLATEX
Anteil der Short-Position: 1,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,76%
STM
STABILUS EO-,01
Anteil der Short-Position: 0,49%

Vectron Systems: Ganz persönlicher Tipp

Eine gute Tradition auf der jährlichen IR-Bootsfahrt von Rüttnauer Research ist das Performance-Wettspiel, bei dem die Konferenzteilnehmer die Aktien der präsentierenden Unternehmen tippen, die ihrer Meinung nach die besten Kurschancen in den kommenden zwölf Monaten haben. Wie immer bei solchen Börsenspielen: Ganz bierernst ist die Auswahl nicht, häufig landen schließlich solche Werte ganz vorn, von denen man es am wenigsten erwartet hätte. Entsprechend risikofreudig setzen etliche Investoren ihre Haken auf dem Tippzettel – ohne dies freilich entsprechend 1:1 mit Echtgeld umzusetzen. Die diesjährige Investor Relations-Bootsfahrt fand in Wien statt und es präsentierten insgesamt 13 Unternehmen, wobei Vita 34 kurzfristig absagen musste. Eine Menge Firmen sind beinahe schon Klassiker auf der Bootstour: Etwa Mensch und Maschine, Softing, USU Software, GK Software, B+S Banksysteme oder auch mVISE.

Neu dabei war in diesem Jahr der Kassenhersteller Vectron Systems – und er landete auf dem Tippzettel von boersengefluester.de (in der Kategorie „Börsenwert bis 100 Mio. Euro“) gleich ganz vorn. Schließlich erfüllt Vectron unserer Meinung nach perfekt alle Kriterien, um in den kommenden Quartalen kursmäßig durchzustarten – oder eben am Kursboden zu bleiben. Schon häufig hatten wir über mühsamen Weg der Münsteraner bei der Umstellung ihres Geschäftsmodells auf die digitale Welt berichtet. Einige Versuche, etwa mit Coca-Cola, hatten sich als Sackgasse entpuppt, andere Strecken dauerten sehr viel länger als gedacht und hatten immer neue Abzweigungen. „Irrungen und Wendungen lassen sich nicht vermeiden“, sagt Vorstand Thomas Stümmler. Zurzeit steht Vectron Systems sogar an einem Punkt, an dem es für Außenstehende schwer einzuordnen ist, ob die Story am Ende tatsächlich noch aufgeht.

 

Vectron Systems  Kurs: 13,200 €

 

Das spiegelt sich auch im Aktienkurs wider: Seit dem (splitbereinigten) Rekordkurs von knapp 39,60 Euro von Anfang Juni 2017 ist der Anteilschein bis auf zurzeit 11,00 Euro zurückgefallen. Der damit korrespondierende Börsenwert ist von damals 261 auf nun 80 Mio. Euro gesackt. Entsprechend gedrückt die Stimmung der Investoren. Nicht wenige glauben gar, dass Vectron sich auf dem Weg von einem Kassenhersteller hin zu einer Daten-Company verzettelt hat. Schließlich sehen auch die Halbjahreszahlen mit einem um 13,5 Prozent rückläufigen Umsatz von 12,01 Mio. Euro sowie einem von minus 0,77 auf minus 1,34 Mio. Euro vergrößertem Fehlbetrag nicht gerade einladend aus. Eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr 2019 oder gar 2020 hat das im Börsensegment Scale gelistete Unternehmen noch nicht veröffentlicht – zu vielfältig sind die Einflussfaktoren.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 22,67 21,41 22,42 25,21 33,72 32,38 24,83 27,50
EBITDA1,2 1,77 1,51 1,56 2,64 3,61 2,25 -0,45 -0,95
EBITDA-Marge3 7,81 7,05 6,96 10,47 10,71 6,95 -1,81 -3,45
EBIT1,4 0,88 0,96 1,02 2,06 3,08 1,74 -2,13 -1,55
EBIT-Marge5 3,88 4,48 4,55 8,17 9,13 5,37 -8,58 -5,64
Jahresüberschuss1 0,32 0,37 0,52 1,18 1,97 1,08 -3,88 -1,10
Netto-Marge6 1,41 1,73 2,32 4,68 5,84 3,34 -15,63 -4,00
Cashflow1,7 0,60 0,24 1,84 1,51 0,78 -1,46 -2,32 -1,25
Ergebnis je Aktie8 0,05 0,05 0,09 0.20 0,30 0,16 -0,58 -0,25
Dividende8 0,08 0,08 0,08 0,11 0,25 0,05 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Impulse Digital

 

Zum einen befindet sich Vectron durch die auch für Gastronomen gesetzlich vorgeschriebene Nachrüstung der Kassensysteme auf manipulationssichere Systeme vor einem temporären Nachfrageschub. Zum anderen stellt Vorstand Stümmler das bisherige Geschäftsmodell insofern auf den Kopf, weil Vectron künftig – ähnlich wie Telekomunternehmen ihre Smartphones – seine Kassen (zumindest, die der Zweitmarke Duratec) künftig quasi gratis an die Kunden weitergeben will, wenn sie dafür als Gegenleistung die von Vectron angebotenen Bausteine Payments (Partner: epay), Bestellungen (resmio), Reservierungen (restablo.de), Gutscheine (Vectron) und Loyalty (DeutschlandCard) für ihren Betrieb nutzen und die entsprechenden Daten Vectron überlassen beziehungsweise die Münsteraner Provisionen für Kartenzahlungen und ähnliche Dinge erhalten.

Das kann – wenn alles klappt – eine enorm lukratives Geschäft werden. Allerdings halten sich potenzielle Datenkunden wie Metro Deutschland derzeit noch zurück, weil sie erst sehen wollen, dass auch tatsächlich eine signifikante Menge an Kassen mit den entsprechenden Schnittstellen ausgeliefert sind. Vermutlich schon in einem halben Jahr dürfte deutlich mehr Klarheit herrschen, denn ab Anfang 2020 soll „die Sache werblich groß hochgezogen werden“, wie Stümmler in Wien betont. Die Analysten von Warburg Research glauben an den Erfolg der Strategie und empfehlen den Titel mit einem Kursziel von 21 Euro zum Kauf. Das entspricht einem kernigen Potenzial von 90 Prozent.

Und sollte es so kommen, wäre die Vectron-Aktie wohl in der Tat ein heißer Titelaspirant für das Performance-Wettspiel von Rüttnauer. Nun: Boersengefluester.de will die Erwartungshaltung hier nicht zu hoch hängen, aber für sehr risikofreudige Investoren ist das Papier auf dem jetzigen Niveau wohl zumindest einen Blick wert. Abgerechnet wir dann in spätestens zwölf Monaten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vectron Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0KEXC 13,200 Kaufen 96,01
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,86 34,01 0,533 254,90
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,95 - 3,87 -208,597
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2019 30.08.2019 31.10.2019 30.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,06% 29,18% 55,11% -8,71%
    

Fotos: Free-Photos auf Pixabay, Privat


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.