SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 12,86%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 9,25%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,18%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,93%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,84%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,61%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 6,84%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 6,36%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,23%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,88%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,47%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,31%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,58%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,58%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,23%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,22%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,17%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,11%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,02%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,77%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,61%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,58%

USU Software: Eins der besten Quartale ever

Bereits auf der Münchener Kapitalmarkt Konferenz MKK Ende April 2020 fiel uns die Präsentation von USU Software-CEO Bernhard Oberschmidt positiv auf. Gemeinsam mit der EQS Group, Einhell Germany, Blue Cap, und Stemmer Imaging zählt er für boersengefluester.de zu den Top 5 auf der MKK. Umso gespannter waren wir auf den Zwischenbericht für das erste Quartal 2020. Jetzt steht fest: Oberschmidt hat geliefert – und wie. Bei einem insbesondere durch mehrere Großaufträge aus dem Ausland dominierten Erlösplus von 19,3 Prozent auf 26,21 Mio. Euro drehte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 183.000 Euro auf plus 1,75 Mio. Euro. „USU hat eines ihrer besten Quartale der Unternehmensgeschichte erzielt“, sagt Oberschmidt. Verantwortlich für das kräftige Ergebnisplus zeichneten dabei das renditestarke Geschäft mit Softwarelizenzen beziehungsweise über die Cloud abgewickelte SaaS-Modelle.

An eine wortgenaue Wiederholdung der Prognose für 2020 aus dem Geschäftsbericht wagt sich freilich auch USU Software nicht, zu groß sind die durch Corona bedingten Unsicherheiten. Ursprünglich war von einem Umsatzplus auf 102 bis 105 Mio. Euro die Rede – bei einer Verbesserung des bereinigten EBIT auf eine Bandbreite von 7,5 bis 10 Mio. Euro. Explizit die Rede ist nun nur noch davon, dass „selbst bei einer deutlich länger anhaltenden Krise oder einer weiteren Verschlechterung der aktuellen Lage ein Wachstum im Umsatz und ein positives bereinigtes EBIT für das Geschäftsjahr 2020“ zu erwarten sei.

 

USU Software  Kurs: 19,550 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 55,71 58,93 66,09 72,10 84,36 90,49 95,63 99,00
EBITDA1,2 5,49 8,88 9,88 10,78 6,84 5,51 9,92 11,60
EBITDA-Marge3 9,85 15,07 14,95 14,95 8,11 6,09 10,37 11,72
EBIT1,4 3,41 6,67 7,59 8,30 3,22 2,71 4,05 5,70
EBIT-Marge5 6,12 11,32 11,48 11,51 3,82 2,99 4,24 5,76
Jahresüberschuss1 3,65 6,67 7,59 6,78 3,37 0,96 5,27 6,70
Netto-Marge6 6,55 11,32 11,48 9,40 3,99 1,06 5,51 6,77
Cashflow1,7 9,86 7,74 12,15 5,13 5,17 2,00 9,52 8,00
Ergebnis je Aktie8 0,35 0,52 0.80 0,64 0,32 0,09 0,50 0,65
Dividende8 0,25 0,30 0,35 0,40 0,40 0,40 0,40 0,45
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Nun: Eine Sache scheint die aktuelle Situation tatsächlich zu bewirken: „Corona legt schonungslos offen, wo noch keine ausreichende Digitalisierung erfolgt ist“, sagte Oberschmidt bei seiner Präsentation auf der MKK. Und so muss man im Grunde nur 1 und 1 addieren, um die positiven Effekte für eine auf Service- und Wissensdatenbanken spezialisierte Gesellschaft wie USU Software zu erkennen. Weitere Trumpfkarte der Schwaben ist die solide Bilanz frei von Bankverbindlichkeiten. Daher kann es sich USU auch leisten, zur Hauptversammlung am 26. Juni 2020 eine unveränderte Dividende von 0,40 Euro je Aktie auf die Agenda zu setzen. Bezogen auf den aktuellen Kurs von gut 18 Euro, ergibt sich daraus eine Rendite von rund zwei Prozent. Für eine Softwareaktie ist das in Ordnung.

Zudem nutzt Oberschmidt die Bühne des Zwischenberichts, um noch einmal die Mittelfristplanung bis 2024 mit einem durchschnittlichen organischen Umsatzwachstum von zehn Prozent sowie einer Ausweitung der bereinigten operativen Marge von zuletzt 6,5 Prozent auf eine Spanne von 13 bis 15 Prozent zu bekräftigen. Ohne Zukäufe könnte USU bis 2024 so auf ein Betriebsergebnis von 20 bis 23 Mio. Euro zusteuern. Zur Einordnung: Der gegenwärtige Börsenwert beträgt 192,5 Mio. Euro. Da besteht also noch Luft nach oben. Für langfristig ausgerichtete Investoren bietet der Titel eine gute Chance-Risiko-Relation.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
USU Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BVU2 19,550 Kaufen 205,74
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,00 24,77 0,937 41,86
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,58 21,62 2,15 19,093
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,40 0,45 2,05 26.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2020 31.08.2020 16.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,59% 17,20% 23,73% 11,71%
    

 

Foto: kie-ker auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.