EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,42%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 11,41%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 9,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,24%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,67%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,94%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,89%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 4,69%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,58%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,70%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,32%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 2,20%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,09%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,04%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,41%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,34%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,30%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,29%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,59%
HLE
HELLA GMBH+CO.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,50%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,50%

Telefónica Deutschland: Nun ging alles ganz schnell mit E-Plus

Nun ging doch alles ganz schnell. Nachdem Telefónica Deutschland (O2) und KPN am späten Montag Gespräche über einen möglichen Verkauf von E-Plus an Telefónica Deutschland  vorsichtig bestätigten, machen die Unternehmen nun bereits Nägel mit Köpfen – es fehlt nur noch die Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung. Dieses Treffen will KPN in der kommenden Woche einberufen. Der Deal: Für eine Barzahlung von 5 Mrd. Euro sowie einen Anteil von 17,6 Prozent an Telefónica Deutschland veräußert die niederländische KPN seine Tochter E-Plus komplett an den TecDAX-Konzern Telefónica Deutschland. KPN-Vorstandschef Eelco Blok sagt: „Durch die Kombination aus E-Plus und Telefónica entsteht ein Mobilfunkanbieter mit attraktiven Synergien und Wachstumspotenzialen in Europas größtem Wirtschaftsraum.“

Finanzieren will Telefónica Deutschland den Bar-Teil über eine Kapitalerhöhung. Die noch mit 76,83 Prozent beteiligte spanische Euro-Stoxx-Konzern Telefónica wird an dieser Maßnahme teilnehmen und sie auch garantieren. Die Aktien-Komponente soll hingegen aus einer Sachkapitalerhöhung kommen und den Niederländern einen Beteiligung von zunächst 24,9 Prozent an der Telefónica Deutschland  verschaffen. Neue Schulden wollen die Münchner also nicht aufnehmen. Zur Info: Per Ende Juni lagen die Nettofinanzverbindlichkeiten bei 970 Mio. Euro. Anschließend soll die spanische Mutter dann von KPN einen Anteil von 7,3 Prozent an Telefónica Deutschland  zurückkaufen. Demnach wäre Telefónica künftig mit 65 Prozent an der TecDAX-Gesellschaft beteiligt. KPN hielte 17,6 Prozent der Stimmen. Der Streubesitz würde auf 17,4 Prozent sinken.

Telefónica Deutschland  Kurs: 2,838 €

 

Zumindest vom Timing her scheint Telefónica Deutschland einen guten Schnitt gemacht zu haben. Dem Vernehmen nach loteten beide Parteien bereits im Vorjahr einen Zusammenschluss von E-Plus und Telefónica Deutschland aus. Letztlich scheiterten die Verhandlungen aber am Preis. Wie zu hören ist, soll KPN damals einen Preis von 8,5 Mrd. Euro für E-Plus aufgerufen werden. Auf Basis der aktuellen Kurse hätte der Deal nun ein Volumen von gut 6 Mrd. Euro. Zur Einordnung: Den Gesamtwert der Synergien – nach Abzug der Integrationskosten – taxieren die Beteiligten auf eine Spanne zwischen 5 und 5,5 Mrd. Euro. Sollte es zu dem Schulterschluss kommen, würde der heimische Mobilfunkmarkt von T-Mobile, Vodafone und Telefónica Deutschland (O2)/E-Plus dominiert. Aus diesem Grund müssen auch die Regulierungsbehörden noch zustimmen. Insgesamt eine komplexe Transaktion. Den Abschluss der gesamten Übernahme erwarten die Unternehmen daher erst für Mitte 2014.

Nachdem TecDAX-Aktie bereits auf die erste Meldung bezüglich der Gespräche um einen Zusammenschluss positiv reagiert hat, warten die Börsianer nun zunächst einmal ab und erhoffen sich weitere Konditionen des Deals. Zudem haben sie im Hinterkopf, dass ein derart großer Deal zunächst auch negative Effekte auf das Stammgeschäft haben kann. Darüber hinaus hat sich die Aktie von Telefónica Deutschland an der Börse bislang nicht gerade als Überflieger präsentiert. Der Emissionspreis von Ende Oktober 2012 lag bei 5,60 Euro – also nur unweit vom aktuellen Kurs entfernt. Die Analysten vom Bankhaus Lampe sehen in Telefónica Deutschland unverändert eine “Halten-Position. Ihr Kursziel bleibt daher bei 5,50 Euro. Als mögliche Verlierer des Plans betrachten die Börsaner die beiden unabhängigen Tarifanbieter Freenet und Drillisch.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Telefónica Deutschland
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1J5RX 2,838 Halten 8.441,79
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
56,76 20,61 2,685 -57,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,40 4,19 1,14 5,367
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,17 0,17 5,99 20.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2020 13.08.2020 28.10.2020 03.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
15,93% 10,77% 9,83% 14,39%
    

 

Foto: Telefónica Deutschland



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply