CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,40%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%

Takkt: Tiefpunkt überwunden

Ein Versandhändler für Büro-, Industrie und Gastronomieartikel ist in Corona-Zeiten normalerweise keine gute Investmentidee. Doch jede Krise birgt auch ihre Chancen, und so ist es zumindest erwähnenswert, dass Takkt zuletzt eine ordentliche Aufholjagd hingelegt hat – auf dem Börsenparkett und im operativen Geschäft. „Positive Nachfrageimpulse resultierten aus den Vorbereitungen von Firmenkunden für eine Wiedereröffnung der Betriebe und aus dem Verkauf von Produkten für den Infektionsschutz sowie für das Home Office“, heißt es im frisch veröffentlichten Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2020. So schafften es die Stuttgarter, den zwischenzeitlich auf mehr als 30 Prozent angewachsenen Umsatzrückgang im zweiten Quartal um gut zehn Prozentpunkte zu verringern. Zum Halbjahr bleibt damit ein Erlösminus von 13,5 Prozent auf 526,4 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt allerdings – trotz eines Sonderertrags von 4,5 Mio. Euro aus einem Immobilienverkauf in den USA – mit 31,7 Mio. Euro um 46,1 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert.

Ein insgesamt recht stattlicher Rückgang. Wobei: Verglichen mit vielen anderen Unternehmen aus dem Handelssektor hätte es vielleicht sogar schlimmer kommen können. „Auf Grundlage der heute verfügbaren Informationen gehen wir davon aus, dass das zweite Quartal den Tiefpunkt der Geschäftsentwicklung dargestellt hat“, sagt CEO Felix Zimmermann. So gesehen geht die deutliche Kurserholung seit dem März-Tief wohl in Ordnung, zumal die Takkt-Aktie auch jetzt gerade einmal zum Buchwert gehandelt wird. Kein Vergleich zu anderen Aktien aus dem E-Commerce-Sektor, die zum Teil horrende Bewertungen aufgebaut haben. Aber letztlich liegt hier der Hund begraben: Takkt bewegt sich noch immer in der Zwickmühle zwischen klassischem Vertrieb und Online-Handel, selbst wenn der E-Commerce-Anteil im ersten Halbjahr auf annähernd 60 Prozent kletterte.

 

Takkt  Kurs: 10,100 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 952,50 980,39 1.063,77 1.125,05 1.116,08 1.181,09 1.213,67 1.050,00
EBITDA1,2 122,80 137,33 157,32 171,26 150,32 150,07 150,17 92,00
EBITDA-Marge3 12,89 14,01 14,79 15,22 13,47 12,71 12,37 8,76
EBIT1,4 95,80 110,80 129,36 142,05 123,22 122,54 108,81 64,00
EBIT-Marge5 10,06 11,30 12,16 12,63 11,04 10,38 8,97 6,10
Jahresüberschuss1 52,50 65,66 81,03 91,38 96,35 88,08 74,69 43,00
Netto-Marge6 5,51 6,70 7,62 8,12 8,63 7,46 6,15 4,10
Cashflow1,7 83,40 101,22 87,28 116,68 100,38 99,42 130,79 107,00
Ergebnis je Aktie8 0,80 1,00 1,24 1,39 1,47 1,34 1,14 0,61
Dividende8 0,32 0,32 0,50 0,55 0,55 0,85 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, hatte Takkt frühzeitig eine entsprechende Offensive eingeleitet und sogar eine eigene Sparte für webbasierte junge Geschäftsmodelle aufgelegt. Letztlich war die gesamte Firmenstruktur – auch durch die zahlreichen Akquisitionen – aus Investorensicht aber zu komplex geworden, was sich auch im operativen Alltag zunehmend als Belastung herausgestellt hatte. Daher richtet Takkt zurzeit die gesamte Organisation mit den bislang sieben Sparten neu aus und stellt jetzt zwei Kundentypen bzw. Geschäftsmodelle in den Vordergrund: Serviceorientierte B2B-Kunden mit komplexen Anforderungen auf der einer Seite sowie preisbewusste Geschäftskunden auf der anderen Seite. „Die Implementierung von TAKKT 4.0 kam trotz der Herausforderung durch die Coronakrise gut voran“, betont das Management.

Erhofft hatte sich boersengefluester.de freilich, dass sich Takkt mit der Vorlage der Halbjahreszahlen wieder an eine Prognose für das Gesamtjahr traut. Noch sind die Unsicherheiten aber so groß, dass es bei der Aussage bleibt, wonach Umsatz und Ergebnis „signifikant unter dem Vorjahresniveau“ liegen werden. Nun: Nach Analyse des Halbjahresberichts hat boersengefluester.de seine eigenen Gewinnprognosen für 2020 überarbeitet und schätzt die Lage für Takkt etwas besser ein also noch vor einigen Wochen. Sofern der Gesamtmarkt mitspielt, sollte die Aufwärtsbewegung also anhalten – auch wenn der Zwischenbericht an sich wegen des fehlenden Ausblicks kurzfristig als Enttäuschung aufgefasst werden könnte. Die Kursziele der Analysren bewegen sich in einer vergleichsweise großen Spanne von 9 bis 13 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Takkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
744600 10,100 Halten 662,66
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,03 13,00 1,079 8,78
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,00 5,07 0,55 6,209
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 07.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2020 30.07.2020 29.10.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,10% 3,23% -19,71% -8,35%
    

 



 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.