ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

STS Group: Massiv unter Buchwert gerutscht

60 Prozent Kursverlust innerhalb von neun Monaten seit dem IPO sind eine echt üble Crash-Bilanz für die Aktie der STS Group. Das gilt insbesondere auch deshalb, weil Großaktionär mutares den Emissionspreis von 24 Euro unmittelbar vor der Notizaufnahme noch als enttäuschend niedrig empfand. Nun bleibt investierten Anlegern zunächst einmal nur die Hoffnung, dass sich der Kurs allmählich stabilisiert und perspektivisch auch wieder besseren Zeiten entgegensieht. Messen lassen muss sich der Anteilschein des Lkw-Zulieferers allerdings an harten fundamentalen Kennzahlen – und die sehen noch immer relativ renditeschwach aus. So kam die STS Group 2018 auf ein Umsatzplus von gut 29 Prozent auf 401,2 Mio. Euro. Das um Aufwände für den Börsengang, die Kosten für die Integration zugekaufter Firmen und die Umstellung der Rechnungslegung bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legt von 14,2 auf 23,7 Mio. Euro zu.

Kennen Sie schon unsere neue 3-Säulen-Strategie? Das exklusive Scoringmodell von BGFL.

Avisiert hatte CEO Andreas Becker ein Erlöswachstum von mindestens 30 Prozent sowie eine signifikante Steigerung des adjustierten EBITDA. „Vor dem Hintergrund eines angespannten Marktumfelds entsprechen die erreichten Ergebnisse unseren Erwartungen“, sagt Becker. Ganz ehrlich: Boersengefluester.de hatte sich schon ein wenig mehr erhofft, zumal das bereinigte EBITDA nach neun Monaten 2018 bereits bei knapp 21,1 Mio. Euro lag. So gesehen dürfte das in Hallbergmoos bei München ansässige Unternehmen im Abschlussquartal abermals deutlich rote Zahlen geschrieben haben. Für das laufende Jahr stellt das Management weitgehend konstante Umsatzerlöse von rund 400 Mio. Euro sowie ein EBITDA von Untergrenze 23,7 Mio. Euro in Aussicht. Das sieht zunächst einmal nicht nach einer Ergebnisverbesserung aus. Allerdings sind für 2019 auch keine Sonderaufwendungen mehr geplant, so dass – zumindest bezogen auf das unbereinigte EBITDA von 11,9 Mio. Euro für 2018 – dann doch ein erkleckliches Plus stehen könnte. Per saldo sollte die Ergebnisverbesserung ausreichen, um auch unterm Strich schwarze Zahlen zeigen zu können.

 

STS Group  Kurs: 6,260 €

 

Innerhalb der kommenden fünf Jahre will STS die EBITDA-Marge dann von derzeit drei auf mindestens zehn Prozent hieven. Das entspricht etwa dem Renditeniveau von Vergleichsunternehmen wie Jost Werke oder SAF-Holland. Maßgebliche Treiber sind dabei die höheren Umsätze mit einem gleichzeitig vorteilhafteren Produktmix sowie mehr Geschäft in China. Größter Treiber für die STS-Aktie sind derweil ganz klar die niedrigen Bewertungsrelationen: Der Titel wird mit einem einstelligen KGV und einem Abschlag von mehr als 30 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Wer seit dem Börsengang engagiert ist, sollte das Papier daher im Depot belassen. Normalerweise dürfte das Kurspotenzial mindestens bis an den Buchwert reichen. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser setzen das Kursziel bei 17 Euro an. Das entspricht einem Potenzial von mehr als 80 Prozent. Allerdings war Hauck & Aufhäuser maßgeblich an der Emission beteiligt und hat sich hier auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 134,53 136,16 309,99 401,23 362,80 310,00 0,00
EBITDA1,2 6,56 11,38 55,04 11,88 14,60 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 4,88 8,36 17,76 2,96 4,02 0,00 0,00
EBIT1,4 3,64 8,84 46,86 -1,33 -6,48 0,00 0,00
EBIT-Marge5 2,71 6,49 15,12 -0,33 -1,79 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 2,00 7,50 46,97 -4,80 -12,12 0,00 0,00
Netto-Marge6 1,49 5,51 15,15 -1,20 -3,34 0,00 0,00
Cashflow1,7 -0,18 1,28 -8,67 7,10 36,64 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,33 1,25 7,82 -1,20 -2,03 -5,75 -0,32
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
STS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNU6 6,260 - 40,69
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
31,30 13,36 2,530 -41,73
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,24 1,11 0,11 6,14
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2020 06.08.2020 04.11.2020 07.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
39,79% 82,72% 7,93% -2,19%
    

 

Top & Flop-Auswertungen für 566 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.