AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,83%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,87%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,88%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,53%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 5,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,30%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,77%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,71%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,59%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,54%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,35%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,76%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,60%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,41%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,33%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,40%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,02%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,70%
BEI
Beiersdorf
Anteil der Short-Position: 0,50%

STS Group: Hoffnung auf Kursstabilisierung

Da gibt es nichts zu beschönigen: Gut 80 Prozent Kursverlust seit der Emission Anfang Juni 2018 sind eine katastrophale IPO-Bilanz für die STS Group – und auch die Mutter mutares, die den Nutzfahrzeugzulieferer damals fein für den Kapitalmarkt gemacht hat. Da ist es nur ein schwacher Trost für Privatanleger, dass die Beteiligungsgesellschaft mit einem Anteil von 65,10 Prozent weiterhin der mit Abstand größte Anteilseigner ist und entsprechend selbst unter der Flop-Performance leidet. Gleiches gilt für die Tatsache, dass auch andere Titel aus dem Sektor – wie zum Beispiel SAF-Holland oder Polytec – gehörig unter die Räder gekommen sind. Hoffnung gibt es immerhin insofern, weil das komplette STS-Vorstandsteam um Andreas Becker (CEO), Ulrich Hauck (CFO) und Patrick Oschust (COO) in jüngster Zeit Aktien des eigenen Unternehmens gekauft haben. Dabei ging es im Einzelfall zwar nicht im riesige Summen, aber immerhin: Ein Zeichen sind derartige Insidertransaktionen allemal udn könnten im besten Fall auf eine Bodenbildung im Chartverlauf hindeuten.

Mehr zum Thema: Lesen Sie auch das STS Group-Interview von boersengefluester.de CEO Andreas Becker und CFO Ulrich Hauck von Anfang August HIER.

Das Bewertungsniveau scheint – trotz aller operativen Unwägbarkeiten – durchaus interessant. Immerhin wird der Anteilschein gegenwärtig zu gerade einmal einem Drittel des Buchwerts gehandelt. Die jüngste Gewinnwarnung von Anfang August sollte mittlerweile großzügig im Aktienkurs eingepreist sein. Entsprechend gespannt ist boersengefluester.de, wie sich das Unternehmen am 22. Oktober 2019 auf dem Capital Markets Day in Frankfurt präsentieren wird. Strategie, Geschäftszahlen und Trends in der Nutzfahrzeugindustrie stehen auf der Agenda. Eingehen wird CEO Becker mit Sicherheit dabei auch auf den neuesten Auftrag aus China für die Produktion von Hybridtüren eines chinesischen Elektrofahrzeugherstellers. Konkrete Daten zum Volumen der ab dem vierten Quartal 2020 umsatzwirksamen Order teilte die STS Group bislang allerdings nicht. Daher ist die tatsächliche Kursrelevanz dieser Neuigkeit noch schwer einzuschätzen.

 

STS Group  Kurs: 6,411 €

 

Nun: Für 2019 bleibt es ohnehin bei der gestutzten Prognose, wonach bei einem Erlösrückgang zwischen 4,5 und 9,5 Prozent mit einer bereinigten EBITDA-Marge in einer Spanne von 4,6 bis 5,3 Prozent. Demnach sollten die Umsätze im laufenden Jahr in der Größenordnung um 370 Mio. Euro ankommen. Für das um Sondereinflüsse wie Abfindungen oder Rechts- und Beratungskosten korrigierte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte eine Region um 18,5 Mio. Euro eine realistische Marke sein. Unterm Strich sind damit freilich deutlich rote Zahlen zu erwarten. Die großen Fragen derzeit sind damit, ob – und wenn ja, wie deutlich – die STS Group im kommenden Jahr einen Turnaround wird hinlegen können. Auf die Beobachtungsliste gehört der Titel allemal. Das nächste Update von boersengefluester.de gibt es vermutlich zum Capital Markets Day.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
STS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNU6 6,411 Kaufen 38,47
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,26 8,93 1,706 3,26
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,50 5,42 0,10 5,830
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2020 06.08.2020 06.11.2019 02.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
20,80% -0,91% 14,18% -38,65%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 0,00 115,70 134,53 136,16 309,99 401,23 365,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 7,70 6,56 11,38 55,04 11,88 17,30 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 6,66 4,88 8,36 17,76 2,96 4,74 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 3,64 8,84 46,86 -1,33 -1,50 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 2,71 6,49 15,12 -0,33 -0,41 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 2,00 7,50 46,97 -4,80 -6,70 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 1,49 5,51 15,15 -1,20 -1,84 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 -0,18 1,28 -8,67 7,10 10,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0.33 1,25 7,82 -1,20 -1,10 0,17
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.