ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,06%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,30%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,28%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,85%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,40%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,23%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
VBX
VOLTABOX
Anteil der Short-Position: 1,59%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,42%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 1,17%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,10%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 0,67%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,59%
M0Y
MYNARIC INH
Anteil der Short-Position: 0,55%

Splendid Medien: Warten auf Silvester

Etwas schwächer als erwartet fiel der Überblick über das erste Halbjahr von Splendid Medien aus. Der recht volatile Aktienkurs zuckte nur kurz. Gewachsen ist das Vertrauen in die erfahrenen Filmmanager aus Köln. Schon im vergangenen Jahr hatten sie ein verpatztes Quartalsergebnis bis zum Jahresende weitgehend wieder reingeholt. Aufgrund der günstigen Bewertung bleibt die Aktie ein Kauf.

Die Latte der eigenen Prognose hing tief; denn im Vorjahr waren Umsatz und Gewinn des ersten Quartals durch die erfolgreiche Video-Vermarktung des Blockbusters „Expendables2“ begünstigt. Im zweiten Quartal belastete die Fußballweltmeisterschaft das Home-Entertainment- und Kino-Geschäft. Trotzdem haben sich die Erwartungen der Kölner nicht erfüllt. Im Kino schauten sich „I, Frankenstein“ nur gut 300.000 Zuschauer an. Zu wenig für ein befriedigendes Ergebnis. Auch die Erlöse mit DVD, Blue ray und der Internetvermarktung (Video on Demand) schwächelten. So schrumpfte der Umsatz um zwölf Prozent auf 25 Mio. Euro und unterm Strich erhöhte sich der Verlust des ersten Quartals von 0,3 Mio. auf 1,4 Mio. Euro – nach einem Gewinn von 2,2 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahrszeitraum. Besonders die hohen Herstellungs- und Vertriebskosten für die Kino-Herausbringung belasteten das Ergebnis. Dennoch ist Finanzvorstand Hans-Jörg Mellmann zuversichtlich, im gesamten Jahr einen Umsatz zwischen 66 Mio. und 72 Mio. Euro sowie ein EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von 5 Mio. bis 6 Mio. Euro erreichen zu können.

 

Splendid Medien  Kurs: 0,775 €

 

Wieder einmal stützt sich die Hoffnung auf Action-Held Sylvester Stallone. Am 21. August startete der vorläufig letzte Teil der Trilogie „Expendables“ auch in den deutschen Kinos. Vorsichtig geworden, schätzt Mellmann, dass die Zuschauerzahlen von 900.000 für den ersten und 1,2 Millionen für den zweiten Teil wohl nicht erreicht werden. 5 bis 6 Mio. Euro sollte der Streifen aber einspielen. Am 18. September folgt bereits die nächste Premiere mit „Sin City 2“. Hier plant Mellmann etwas weniger Umsatz als bei „Expendables“. Zusammen müsste aber ein zweistelliger Millionen-Umsatz möglich sein. Auch das TV- und Home-Entertainment-Geschäft soll im zweiten Halbjahr an Dynamik gewinnen. Zum einen wurden kürzlich weitere Verträge über die Auswertung von TV-Lizenzen mit dem Bezahlsender Sky Deutschland abgeschlossen, zum anderen kommen die DVD und Blue ray von Expendables im Dezember in die Geschäfte. Erst an Silvester dürfte sich somit entscheiden, ob die Jahresprognose wirklich erreicht wird.

Die extrem marktenge Splendid-Aktie ist nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Der Kurs reagierte in der Vergangenheit heftig auf gute wie auf schlechte Nachrichten. Die Gewinnwarnung im vergangen Jahr ließ die Notiz abstürzen. Das Erreichen der revidierten Prognose katapultierte den Wert Ende März 2014 wieder in die Höhe. Auf die schwächer als erwarteten Halbjahreszahlen war die Resonanz dagegen verhalten. Mit einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) – auf Basis des von boersengefluester.de geschätzten Ergebnisses für 2015 – von nicht einmal sieben und einer Dividendenrendite von etwa 3,7 Prozent sind kurzfristige Wechselbäder der Gefühle reichlich eingepreist. Dabei gehen wir – aufgrund des schwachen Starts in das laufende Geschäftsjahr – bei unserer Prognose nur von dem Erreichen des unteren Bereichs der Erwartungen des Vorstands aus. Mutige Anleger legen sich also ein paar Stücke ins Depot.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Splendid Medien
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
727950 0,775 Halten 7,59
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,83 10,60 2,45 -9,69
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,94 0,47 0,15 1,25
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.08.2020 30.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
21,28% 35,96% -0,64% -2,52%
    

 

Foto: Splendid Medien AG