AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,73%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,39%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,50%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 6,02%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,30%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,60%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,35%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,10%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,80%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,26%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,04%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,90%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,84%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,56%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,02%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,70%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,51%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 0,50%
BEI
Beiersdorf
Anteil der Short-Position: 0,50%

SAP: Ausbau des Cloud-Geschäfts bremst kurzfristig

Der Aktienkurs von SAP befindet sich seit einigen Monaten unter Druck. Der Grund: Deutschlands größter Softwarekonzern hat wegen des schwachen Geschäfts in Asien die Prognose gesenkt. Die weitere Entwicklung des Titels wird davon abhängen, ob es den Walldorfern gelingt, zu einem der Marktführer im Cloud-Bereich zu werden.
Während der DAX seit Jahresanfang deutlich zugelegt hat und in der Nähe des Rekordhochs notiert, hat die SAP-Aktie gegenüber Ende 2012 kräftig nachgegeben. Deutschlands größter Softwarekonzern leidet unter dem schrumpfenden Asiengeschäft, zieht doch die Wachstumsverlangsamung in China auch Japan herunter. SAP senkte daher das Jahresziel für das Kerngeschäft mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen. Statt wie ursprünglich geplant um elf bis 13 Prozent, soll es nun währungsbereinigt um lediglich mindestens zehn Prozent wachsen. Das Management will jedoch die Kosten weiter im Griff haben und so das Gewinnziel erreichen.

Das Cloud-Geschäft werde 2013 Umsätze von 750 Mio. Euro beisteuern, weitere 650 bis 700 Mio. soll die superschnelle Datenbank Hana bringen. Die weitere Entwicklung der Aktie wird entscheidend davon abhängen, wie schnell SAP das Cloud-Geschäft ausbauen kann. Während sich die Kunden davon sinkende Kosten erhoffen, möchten die Walldorfer damit mehr Geld verdienen – beides passt schlecht zusammen. Wenn es SAP gelingt, das Cloud-Geschäft zügig auszubauen, werden darunter erst einmal die Lizenzumsätze leiden. Dann hätte SAP zwar längerfristig gut planbare Einnahmen, kurzfristig würde das Wachstum im Lizenzgeschäft, bei dem der ganze Umsatz sofort verbucht wird, allerdings gedämpft. Um die gesenkte Prognose für das Gesamtjahr bei den Lizenzeinnahmen zu erreichen müsste sich das Geschäft im zweiten Halbjahr merklich beleben, müsste der Konzern doch in dem Zeitraum rund 65 Prozent der für das Gesamtjahr angestrebten Lizenzerlöse eintüten. Laut einer Studie von JP Morgan lag der Schnitt im Zeitraum 2000 bis 2012 aber bei lediglich 62,4 Prozent.

SAP  Kurs: 126,600 €

 

Derweil leidet SAP weiter unter der schwachen Geschäftsentwicklung in Asien, hat doch die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China auch Japan und Australien belastet. Die beiden Länder sind aber die wichtigsten Märkte von SAP in Asien.
SAP bekommt zudem deutlichen Gegenwind von der Währungsseite. Zwar peilt das Management für 2013 einen um Währungseffekte bereinigten operativen Gewinn von 5,85 bis 5,95 Mrd. Euro an. Inklusive der Währungsänderungen prognostizieren Analysten für 2013 allerdings ein operatives Ergebnis von lediglich 5,38 Mrd. Euro. Entsprechend ist der Gewinn je Aktie in den vergangenen Wochen von 3,01 auf 2,94 Euro gesunken. Damit hat sich der Negativtrend seit Jahresanfang fortgesetzt.
Die Aktie dürfte in den nächsten Monaten seitwärts tendieren, allerdings darf sich dazu das Geschäftsumfeld in Asien und in Europa nicht abschwächen, denn dann gäbe es mehr Druck auf die IT-Budgets. Das 2014er-KGV von SAP liegt bei 16,2.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SAP
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
716460 126,600 Halten 155.528,64
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,21 23,86 0,924 45,65
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,68 36,15 6,29 22,360
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
2,10 2,40 1,66 20.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.04.2020 27.07.2020 21.10.2019 28.01.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,84% 10,51% 5,22% 38,21%
    

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research.

Foto: SAP AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply