CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,40%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,69%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,08%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,77%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,30%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,62%

Northern Data: Nächster Kunde an Bord

Erfolgsmeldungen im Wochentakt, super bullishe Analystenkommentare, regelmäßige Erwähnungen in der einschlägigen Finanzpresse und ein Aktienkurs nahe Rekordhoch: Für Northern Data, einem Anbieter von Hochleistungsrechenzentren, könnte es kaum besser laufen. Mittlerweile bringt das aus dem Zusammenschluss des Bitcoin-Schürfers Northern Bitcoin und dem Infrastrukturspezialisten Whinstone US entstandene Unternehmen stattliche 565 Mio. Euro auf die Waagschale. Zumindest laut Hauck & Aufhäuser ist der faire Wert der Gesellschaft freilich deutlich höher, sogar nördlich von 1 Mrd. Euro anzusiedeln. Das Kursziel ihrer mit „Powering the digital gold rush“ betitelten Studie: 100 Euro je Aktie (Download: HIER). In wenigen Sätzen zusammengefasst geht es darum, dass Northern Data in Texas ein gigantisches Datencenter für High-Performance-Computing mit einer Leistung von allein 1 Gigawatt (GW) bis Ende 2020 aufbaut. Bis Ende 2023 soll die Kapazität auf 3,6 GW steigen.

Die Investitionen allein für die erste Ausbaustufe belaufen sich auf einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. „In den vergangenen Jahren war High Performance Computing ein Nischenthema, die erste relevante Anwendung war eben der exotische Blockchain-Sektor. Doch heute sieht es völlig anders aus: Immer mehr Anwendungen werden von der Industrie nachgefragt, sei es im Bereich Autonomes Fahren, Biotech-Wirkstoffforschung oder 3D-Games-Streaming, um nur einige zu nennen. Der gesamte Bereich explodiert nachfragemäßig vor unseren Augen“, lässt CEO Aroosh Thillainathan in einem Interview (HIER) durchblicken. Kein Wunder, dass Northern Data zurzeit von allen Richtungen profitiert, zuletzt gab es sogar eine mit dem Buzzwort Medikamentenforschung gegen COVID-19 betitelte Kooperation mit der Arzneimittelforschungsplattform Innoplexus, die ihren Firmensitz nur wenige hundert Meter entfernt von der Eschborner Zentrale von Northern Bitcoin hat.

 

Northern Data  Kurs: 49,100 €

 

Neuester Coup: Für die Anlage in Texas hat Northern Data jetzt den ersten US-Kunden gewonnen und bricht damit in die Domäne von Platzhirschen wie Google oder Amazon ein. Dabei geht es um eine Nutzung von 100 Megawatt (MW), wobei der neue Partner rund 30 Mio. Dollar investieren will. „Im Vergleich zur Kapazität herkömmlicher Rechenzentren sind allein diese 100 MW schon ein Vielfaches der Kapazität der meisten Rechenzentren weltweit“, sagt Aroosh Thillainathan. Zur Einordnung: Die bisherigen Top-Kunden von Northern Data sind die SBI Holdings und GMO Internet – beide aus Japan.

Entscheidend aus Börsensicht ist naturgemäß, was am Ende bei den Frankfurtern hängen bleiben könnte. Dem Vernehmen nach sind mittlerweile Nutzungsverträge über bis zu 450 Megawatt Leistung mit Laufzeiten von fünf bis zehn Jahren unter Dach und Fach, also fast die Hälfte der für Ende 2020 angestrebten Kapazität. Als Überschlagsrechnung hatte CEO Thillainathan zuletzt folgende Größenordnung genannt: Ein Gigawatt steht bei Northern Bitcoin für 400 bis 500 Mio. Euro – bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 200 und 300 Mio. Euro. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr 2020 könnten demnach bereits Erlöse von 250 Mio. Euro sowie ein EBITDA von rund 125 Mio. Euro entstehen. Die berichteten Umsätze und Ergebniszahlen werden freilich höchstens halb so hoch sein, da der Betrieb ja erst ab der zweiten Jahreshälfte 2020 anläuft. Für 2021 halten die Experten von Hauck & Aufhäuser dann bei Erlösen von fast 400 Mio. Euro ein EBITDA von 150 Mio. Euro für denkbar.

So gesehen, kommt die aktuelle Marktkapitalisierung plötzlich durchaus geerdet daher. Trotzdem ist der Titel nur etwas für extrem risikobereite Investoren. Zwar haben die späteren Einnahmenströme den wiederkehrenden Charakter von Mieterlösen bei Immobilienunternehmen. Valide Prognosen sind allerdings schon allein aufgrund der jungen Firmenhistorie von Northern Data schwierig. Zudem sitzen viele Investoren bereits auf hohen Kursgewinnen. Da kann es immer wieder sein, dass einige Anleger Kasse bei Northern Data machen – trotz des Kursziels von 100 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Northern Data
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0SMU8 49,100 Halten 714,72
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
75,54 0,00 0,000 -409,17
KBV KCV KUV EV/EBITDA
7,32 - 70,54 -94,652
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.11.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2020 08.07.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,65% 0,20% 143,07% 319,66%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.