AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,71%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,54%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,75%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,32%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,70%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,42%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,01%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,83%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,06%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,63%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,11%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,87%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,43%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,26%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,08%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 2,25%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,79%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,70%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,53%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,60%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,51%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 0,51%

Mühlbauer: Gewinne auf Rekordniveau

Dickes Ausrufezeichen von Mühlbauer! Während andere deutsche Spezialmaschinenbauer wie Aixtron, LPKF Laser, Manz oder Singulus Technologies – trotz des jüngsten Großauftrags – mit zum Teil erheblichen operativen Problemen zu kämpfen haben, präsentiert die Mühlbauer Holding für 2015 neue Rekordzahlen und erhöht die Dividende unerwartet deutlich um 50 Cent auf 1,50 Euro je Anteilschein. Die Skepsis mancher Investoren vor der Veröffentlichung des aktuellen Geschäftsberichts war also unbegründet. So kam der Spezialist für Anlagen zur Produktion von Reisepässen, ID-Karten, Halbleiterprodukten oder auch RFID-Anwendungen im vergangenen Jahr auf ein Umsatzplus von fast 19 Prozent auf 273,80 Mio. Euro. Das 2014 durch einen negativen Sondereffekt im Zuge einer Rechtsstreitigkeit in die Miesen gerutschte Ergebnis drehte von minus 8,9 auf plus 42,7 Mio. Euro. Zur Einordnung: Nach sechs Monaten 2015 kam Mühlbauer „erst“ auf einen Betriebsgewinn von 17,3 Mio. Euro und stellte für das Gesamtjahr einen „leichten“ Anstieg gegenüber den um die Rückstellung für den Gerichtsprozess bereinigten Vorjahreswert von 22,5 Mio. Euro in Aussicht. „Mit verschiedenen Umstrukturierungsmaßnahmen haben wir unsere Organisation noch stärker an die Entwicklung der Märkte angepasst“, sagt Firmengründer und Vorstand Josef Mühlbauer. Immerhin ist es noch gar nicht so lange her, dass auch Mühlbauer alle Prozesse auf den Prüfstand stellen musste, um in dem wettbewerbsintensiven Umfeld nicht den Anschluss zu verlieren. Die wichtigsten Kunden des Unternehmen aus Roding im Vorderen Bayerischen Wald sind Behörden, Unternehmen aus dem Automotiv-, Halbleiter- und Solarsektor sowie sicherheitssensible Branchen wie Luftfahrt, Banken oder auch Medizintechnik.

 

Mühlbauer  Kurs: 37,300 €

 

Ziel für das laufende Jahr ist es, das hohe Ergebnisniveau zu halten. Für den Aktienkurs von Mühlbauer ist dieser  – freilich noch recht vage – Ausblick ein gutes Signal, denn übermäßig ambitioniert ist die Bewertung bei der aktuellen Marktkapitalisierung von knapp 491 Mio. Euro nicht, zumal Mühlbauer frei von Bankschulden ist und liquide Mittel von mehr als 58 Mio. Euro auf der Aktivseite stehen hat. Boersengefluester.de bleibt daher bei der positiven Einschätzung. Die Hauptversammlung findet am 21. Juli 2016 statt. Bezogen auf den gegenwärtigen Kurs von 33,40 Euro entspricht die geplante Ausschüttung einer Rendite von brutto immerhin 4,4 Prozent. Auch das ein stattliches Argument für den – allerdings nur im schwach regulierten Entry Standard gelisteten – Small Cap. Auch auf Researchberichte von Analysten müssen die Investoren bei Mühlbauer verzichten – zumindest sind boersengefluester.de keine aktuellen Finanzanalysen zu dem Titel bekannt. Keine wesentlichen Neuigkeiten gibt es indes hinsichtlich der Streitigkeiten mit den ehemaligen Geschäftspartnern in Indonesien. Die von Mühlbauer eingeleitet Revisionsverfahren wurde vom High Court of Jakarta Ende März 2016 abgewiesen. „Nach Zustellung der Entscheidung beabsichtigen die Gesellschaften ein weiteres Rechtsmittel zu prüfen und einzulegen“, heißt es im Mühlbauer-Geschäftsberichts. Große Erwartungen auf eine Minderung der Strafzahlung sollten Aktionäre allerdings besser nicht hegen.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 237,17 199,41 230,49 273,79 293,53 266,40 275,35 268,00
EBITDA1,2 31,46 31,77 12,40 59,07 63,86 57,46 68,36 55,00
EBITDA-Marge3 13,26 15,93 5,38 21,57 21,76 21,57 24,83 20,52
EBIT1,4 15,63 13,10 -5,97 42,73 48,06 42,38 44,17 39,00
EBIT-Marge5 6,59 6,57 -2,59 15,61 16,37 15,91 16,04 14,55
Jahresüberschuss1 12,62 9,96 -4,43 36,99 39,48 27,06 44,17 32,00
Netto-Marge6 5,32 4,99 -1,92 13,51 13,45 10,16 16,04 11,94
Cashflow1,7 41,11 46,57 27,07 62,76 54,41 33,76 49,32 35,00
Ergebnis je Aktie8 0,78 0,68 -0,29 2.54 2,71 1,87 3,07 2,20
Dividende8 1,00 1,00 1,00 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPWT

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mühlbauer
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
662720 37,300 Halten 548,16
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,54 18,50 0,840 21,56
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,34 11,12 1,99 6,921
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
1,50 1,50 4,02 08.08.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.08.2019 26.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,55% -6,55% -2,61% 1,91%
    

 

Foto: Mühlbauer Holding AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.