ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 14,39%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,03%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,39%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,78%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,21%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,86%
GFG
GLOBAL FASHION GR...
Anteil der Short-Position: 1,75%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,52%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,19%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Mühlbauer: Die Comeback-Aktie

Auf so eine Performance mussten die Aktionäre von Mühlbauer lange warten. Nun aber läuft der Titel endlich: Um fast 20 Prozent hat die Notiz des Herstellers von Spezialmaschinen – etwa zur Produktion von Reisepässen, Halbleiterprodukten, RFID oder Solarzellen in den vergangenen drei Monaten an Wert gewonnen und notiert nun oberhalb der Marke von 22 Euro. Allerdings dürften die wenigsten Anleger diese Entwicklung mitbekommen haben. Obwohl Mühlbauer echte High-Tech-Produkte herstellt, zählt das Unternehmen nicht unbedingt zu der Gattung mit überdurchschnittlich hoher Präsenz in den einschlägigen Finanzmedien. Die letzte Analystenstudie der Berenberg Bank datiert von Ende 2012. Gerade das macht den Titel aber interessant, zumal Mühlbauer eine hohe Bilanzqualität besitzt und der Titel noch immer moderat bewertet ist. Zu spät für einen Einstieg ist es also auch auf dem aktuellen Niveau noch nicht – so zumindest die Auffassung von boersengefluester.de.

 

Mühlbauer Holding  Kurs: 57,000 €

 

Der Börsenwert des Unternehmens aus Roding im Vorderen Bayerischen Wald beträgt knapp 328 Mio. Euro. Für 2014 kalkuliert Vorstandschef Josef Mühlbauer mit einer leichten Steigerung des Umsatzes von zuletzt 199,4 Mio. Euro. Die operative Marge soll sich im „hohen einstelligen Prozentbereich“ bewegen – nach knapp 6,6 Prozent im Vorjahr. Gegenwärtig rechnet boersengefluester.de für 2014 mit einem EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von knapp 17 Mio. Euro, was auf ein Ergebnis je Aktie von etwa 0,80 Euro hinauslaufen könnte. Positiv: Zur Hauptversammlung am 7. August 2014 will Mühlbauer erneut eine Dividende von 1,00 Euro pro Anteilschein auskehren. Bezogen auf den aktuellen Kurs von 22,30 Euro entspricht das einer Rendite von immerhin noch 4,5 Prozent. Ausgestattet ist Mühlbauer mit einer Eigenkapitalquote von überdurchschnittlichen 59 Prozent. Der Buchwert je Aktie beträgt knapp neun Euro. Das läuft auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von rund 2,5 hinaus – was im grünen Bereich anzusiedeln ist. Bankschulden sind Fehlanzeige.

Die nächste wichtigste Charthürde tut sich im Bereich 25 Euro auf. Bis dahin sind es noch etwa zwölf Prozent. Fundamental wäre dieses Niveau auf jeden Fall zu rechtfertigen. Auf Basis der Gewinnschätzungen von boersengefluester.de für 2015 kommt der Titel derzeit auf ein KGV von 16,5. Mit Blick auf das durchschnittliche Ergebnis je Aktie der vergangenen zehn Jahre wird Mühlbauer mit einem Faktor 18,7 (sogenanntes Shiller-KGV) gehandelt. Bitte bedenken Sie: Hier handelt es sich um einen reinrassigen Spezialmaschinenbauer. 2011 wurden für den Small Cap noch Preise von mehr als 40 Euro aufgerufen. Solche Kurse sind vorerst zwar nicht mehr zu erwarten. Die Phase der Umstrukturierung bei Mühlbauer ist jedoch abgeschlossen. Das Unternehmen hat viel investiert. Das beginnen die Investoren nun zu honorieren. Boersengefluester.de geht davon aus, dass der Titel mittelfristig nicht nur die Marke um 25 Euro knacken wird, sondern auch darüber hinaus noch Potenzial bietet. Unser nächstes Kursziel: 27 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mühlbauer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
662720 57,000 Kaufen 837,68
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,39 17,46 0,75 29,98
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,74 12,33 2,96 12,46
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,50 1,50 2,63 05.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2021 12.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,95% 31,03% 46,15% 45,41%
    

 

Foto: Mühlbauer AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.