ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,82%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,22%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,38%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Mobotix: Jetzt cool bleiben

Da gibt es gar nichts zu deuteln: Die Halbjahreszahlen von Mobotix sind schlecht. Immerhin rutschte der Softwarespezialist und Anbieter von Überwachungskameras beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von plus 4,502 Mio. Euro mit 0,469 Mio. Euro in die Miesen. Unterm Strich blieb ein Fehlbetrag von 884.000 Euro stehen – nach einem Überschuss von 3,042 Mio. Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Mit einem derart scharfen Rückfall hatte wohl kaum ein Investor gerechnet, auch wenn eine niedrigere Marge im Zuge der Ausweitung des Angebots an günstigeren Indoor-Kameras auf der jüngsten Hauptversammlung breit thematisiert wurde. Mittlerweile steht die Indoor-Kameralinie für immerhin 40,6 Prozent der Konzernerlöse. Das sind 7,7 Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Und auch die auf den ersten Blick passable Umsatzsteigerung um 3,6 Prozent auf 42,21 Mio. Euro hat einen Haken. Grund: In dieser Zahl sind auch Erlöse aus Bauteileverkäufen an Auftragsfertiger in Höhe von 4,1 Mio. Euro enthalten. „Grundlage hierzu ist die strategische Entscheidung, die Bauteile für die Auftragsfertiger nicht mehr beizustellen, sondern die kompletten Boards mit allen Bauteilen von den Auftragsfertigern zu beziehen“, betont Mobotix. Auch hier spiegelt sich die Ausweitung des eher auf Masse ausgerichteten Geschäfts mit Indoor-Systemen wider.

 

Mobotix  Kurs: 7,300 €

 

Angesichts dieser Verschiebungen hat der Vorstand die Wortwahl beim Ausblick leicht verändert. Hieß es bislang, dass bei einem Umsatzzuwachs von circa 10 Prozent mit einem leicht steigenden EBIT zu rechnen sei, geht das Management nun davon aus, dass Umsatz und EBIT „leicht über dem Vorjahresniveau“ liegen werden. Die positive Botschaft mag sein, dass der Vorstand es überhaupt für möglich hält, die Ertragslage in der zweiten Jahreshälfte – die Abrechnungsperiode endet am 30. September 2016 – zu drehen. Womöglich zeigt auch die zusätzliche Vertriebspower durch den mittlerweile mit rund 65 Prozent engagierten Großaktionär Konica Minolta Wirkung. All das ändert aber wohl kaum etwas daran, dass Mobotix als Massenhersteller in einem momentan scheinbar gesättigten Markt kaum auf einen grünen Zweig kommen wird. Wesentlich interessanter für Konica Minolta sind daher die Softwarequalitäten von Mobotix. Langfristig orientierte Anleger bleiben daher cool und setzen darauf, dass Konica Minolta weitere Stücke zukauft und es perspektivisch zu einem fairen Squeeze-out-Gebot kommt. Ein kaltes Delisting bei dem im schwach regulierten Entry Standard gelisteten Titel ist jedenfalls nicht das Basisszenario von boersengefluester.de. In ihrem jüngsten Zwischenbericht bezifferten die Japaner den „Fair Value“ ihres Mobotix-Pakets mit 172 Mio. Euro. Heruntergerechnet auf die einzelne Aktie entspricht das einer Bewertung von knapp 19,80 Euro.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 80,14 79,58 65,49 66,38 69,90 70,35 0,00
EBITDA1,2 8,85 1,26 -5,30 3,22 4,27 8,76 0,00
EBITDA-Marge3 11,04 1,58 -8,09 4,85 6,11 12,45 0,00
EBIT1,4 6,58 -1,03 -7,60 1,03 1,96 6,17 0,00
EBIT-Marge5 8,21 -1,29 -11,60 1,55 2,80 8,77 0,00
Jahresüberschuss1 4,11 -1,66 -6,30 0,42 0,88 4,68 0,00
Netto-Marge6 5,13 -2,09 -9,62 0,63 1,26 6,65 0,00
Cashflow1,7 0,11 3,60 -0,38 -0,92 1,36 -0,53 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,31 -0,13 -0,47 0,03 0,07 0,35 0,34
Dividende8 0,50 0,00 0,04 0,04 0,04 0,04 0,06
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mobotix
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
521830 7,300 Kaufen 96,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,98 24,38 0,696 24,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,20 - 1,38 13,39
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,55 28.01.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
27.06.2020 26.11.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,98% 17,23% 0,69% -10,43%
    

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.