LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 11,94%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,18%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,45%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,06%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,48%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,39%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,35%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,55%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,32%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,21%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,61%
LEG
LEG IMMOBILIEN
Anteil der Short-Position: 2,61%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 2,44%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,34%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,31%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,81%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,24%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,70%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,60%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,50%
EOAN
E.ON
Anteil der Short-Position: 0,49%
BFSA
BEFESA ORD.
Anteil der Short-Position: 0,49%

MBB: Profiteur der Energiewende

Eigentlich ist Ostwestfalen das klassische Jagdrevier von MBB-CEO Christof Nesemeier. Bei der neuesten Übernahme ist Nesemeier jedoch in Tostedt, etwas oberhalb der Lüneburger Heide, fündig geworden: So hat sich MBB – vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zusage – mit 60 Prozent an der Friedrich Vorwerk KG (nicht zu verwechseln mit der Staubsauger- und Thermomix-Marke!) beteiligt. Nach eigenen Angaben zählt Vorwerk zu den „leistungsfähigsten deutschen Unternehmen im Rohrleitungs- und Anlagenbau für Industrie, Kommunen und Energieversorger“. Ähnlich wie vor einigen Jahren bei Aumann, belegt MBB also hier, ein Trendthema – selbst wenn Kabelleitungen oder die Infrastruktur für Gas, Wasser oder auch Fernwärme auf den ersten nicht ganz so sexy rüberkommen. Letztlich geht es aber vielen Projekten von Vorwerk um die Umsetzung der Energiewende. Mit Angaben zum Kaufpreis halten sich die beteiligten Personen dezent zurück. Bekannt ist nur, dass Vorwerk im vergangenen Geschäftsjahr mehr als 100 Mio. Euro Umsatz gemacht hat und MBB auch nach der Transaktion noch über eine „erhebliche Nettoliquidität“ verfügt.

Laut den zuletzt veröffentlichten Zahlen im Bundesanzeiger kam Vorwerk 2017 auf Erlöse von knapp 91,50 Mio. Euro und erzielte dabei einen Konzernüberschuss von 2,57 Mio. Euro – nach 4,75 Mio. Euro im Jahr zuvor. Dabei wies das Unternehmen eine Eigenkapital von 23,33 Mio. Euro aus, was – bezogen auf die Bilanzsumme – einer Quote von rund 44 Prozent entspricht. Die wesentlichen von MBB übernommenen Vorwerk-Anteile dürften von Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen, der laut Bundesanzeiger Ende 2017 mit 45 Prozent engagiert war, aber weiter im Führungsteam bleibt, stammen. Zudem bleiben die Witwe des Firmengründers, Irene Vorwerk (Anteil Ende 2017: 10 %) und Geschäftsführer Torben Kleinfeldt (Anteil Ende 2017: 45 %) beteiligt. „Mit dem Einstieg von MBB will Vorwerk das Wachstum organisch und durch weitere Zukäufe nachhaltig forcieren“, heißt es offiziell.

 

MBB  Kurs: 65,600 €

 

Für boersengefluester.de liest sich das alles nach einer typischen MBB-Story, die noch erhebliches Potenzial besitzt. An der Börse halten sich die Reaktionen dennoch in Grenzen, obwohl die Anleger im Grunde seit Monaten auf eine Übernahme eines solchen Kalibers gewartet haben. Trotz der Netto-Liquidität von zuletzt fast 300 Mio. Euro hatte MBB im laufenden Jahr nämlich „erst“ eine Zweidrittelmehrheit an der ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH übernommenen – zur Stärkung der Konzerntochter DTS IT AG. Letztlich überstrahlt die schwache Börsenperformance von Aumann – MBB hält 38 Prozent an dem Spezialmaschinenbauer – die ansonsten gute Entwicklung der Berliner. Momentan steht der Aumann-Anteil für einen Börsenwert von 113 Mio. Euro – oder 19 Euro je MBB-Aktie. Zum Vergleich: Ende Februar 2018 hatte exakt dieses Paket noch einen Wert von 356 Mio. Euro (60 Euro je MBB-Aktien).

Ansonsten bleibt es im Wesentlichen bei den bekannten Rechnungen: Demnach ist die Summe der einzelnen MBB-Beteiligungen (inklusive der Cash-Position) wohl um über ein Viertel mehr wert, als es die Marktkapitalisierung derzeit widerspiegelt. Dieser von boersengefluester.de ermittelte Wertansatz entspricht übrigens ungefähr dem von MBB im Frühjahr gewählten Rückkaufangebot zu 96 Euro je Aktie. Folgerichtig bleiben wir auch bei unserer positiven Einschätzung für die im Prime Standard gelistete MBB-Aktie.

 

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von MBB im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren 6 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Vorzugsaktie 9 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 19 von maximal 30 Punkten. Das reciht immerhin für einen Platz in den oberen 20 Prozent der von uns betrachteten Aktien.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MBB
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0ETBQ 65,600 Kaufen 389,71
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,22 17,48 1,042 31,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,19 5,63 0,66 3,481
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,70 0,50 1,07 Verschoben
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.05.2020 21.08.2020 13.11.2020 09.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,74% 3,42% -7,74% -5,75%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 228,20 236,70 252,80 332,17 403,08 506,59 592,06 545,00
EBITDA1,2 22,73 22,04 24,84 30,36 30,14 53,99 80,97 38,00
EBITDA-Marge3 9,96 9,31 9,83 9,14 7,48 10,66 13,68 6,97
EBIT1,4 17,54 15,94 18,03 33,34 19,71 38,62 54,39 24,00
EBIT-Marge5 7,69 6,73 7,13 10,04 4,89 7,62 9,19 4,40
Jahresüberschuss1 13,47 13,77 12,43 15,78 10,24 27,25 34,60 16,00
Netto-Marge6 5,90 5,82 4,92 4,75 2,54 5,38 5,84 2,94
Cashflow1,7 12,33 14,57 21,84 32,16 3,85 24,03 69,23 35,00
Ergebnis je Aktie8 2,09 2,01 1.79 2,16 0,71 2,34 4,44 2,70
Dividende8 0,55 0,57 0,59 1,22 1,32 0,69 0,70 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

Foto: Manfred Richter auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.