CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,31%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,53%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,62%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,67%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,66%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,38%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,41%

KHD Humboldt Wedag: Kurs geht überraschend gut

Vor ziemlich genau zwei Jahren berichtete boersengefluester.de (HIER) über die Aktie von KHD Humboldt Wedag International – einem Ausrüster und Dienstleister für Zementanlagen, der sich ganz überwiegend im Eigentum des chinesischen Staatskonzern AVIC befindet. Unsere Spekulation damals richtete sich auf einen möglichen Börsenrückzug von KHD und die dann zu erwartenden Prämie, zumal der Small Cap deutlich unter Buchwert und Netto-Cash notiert. Getan hat sich in Sachen Squeeze-out bislang freilich nichts. Dafür haben sich die Geschäfte der in Köln ansässigen Gesellschaft nochmals ein gutes Stück verschlechtert. Auch wenn die Talsohle durchschritten scheint, vor 2019 ist nicht mit schwarzen Zahlen zu rechnen. Angesichts der insgesamt wenig erbaulichen Rahmenbedingungen, schlägt sich die Aktie von KHD freilich überraschend wacker. AVIC hat erst vor wenigen Monaten ein weiteres Darlehen über 50 Mio. Euro – verzinst zu 5,7 Prozent – in Anspruch genommen. Zudem hat der Hongkonger Investor REFD das zuvor zu 100 Prozent KHD gehörende Bochumer Unternehmen EKOF Mining & Water Solution (Erz- und Kohleflotation) übernommen.

Aktuelle Geschäftszahlen von KHD wird es vermutlich nicht vor April 2018 geben. Und so bleibt die Investmentstory in den Eckpfeilern erhalten: An der Börse wird KHD Humboldt Wedag International mit annähernd 122 Mio. Euro bewertet – bei einem Eigenkapital von knapp 160 Mio. Euro. Die Netto-Liquidität lag zum Halbjahr bei rund 130 Mio. Euro. Allerdings handelt es sich bei KHD um ein sehr kapitalintensives Geschäft, die Liqiditätspolster sind im Wesentlichen Vorauszahlungen – ein klassischer Cash-Titel ist die Aktie also nicht unbedingt. Dennoch: Für boersengefluester.de ist die Aktie zurzeit eine gute Halten-Position. In die Karten schauen lässt sich der Großaktionär ohnehin nicht. Aber auch bei dem Nähmaschinenhersteller Dürkopp Adler hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis der chinesische Mehrheitsinvestor in Bewegung kam und die Weichen Ende September 2017 auf Börsenrückzug gestellt hat. Achtung: Die Markt ist sehr eng, Limits sind Pflicht!

 

KHD Humboldt Wedag Int.  Kurs: 1,590 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
KHD Humboldt Wedag Int.
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
657800 1,590 Verkaufen 79,03
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
39,75 25,68 1,548 -8,24
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,78 7,31 0,54 0,556
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 06.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.08.2020 15.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,21% 9,73% 63,92% 40,71%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 249,62 240,19 172,07 135,43 100,10 151,77 146,29 0,00
EBITDA1,2 29,38 32,27 -15,79 -31,45 -24,23 -31,20 -19,92 0,00
EBITDA-Marge3 11,77 13,44 -9,18 -23,22 -24,21 -20,56 -13,62 0,00
EBIT1,4 1,18 1,09 -17,67 -33,20 -25,62 -31,20 -22,65 0,00
EBIT-Marge5 0,47 0,45 -10,27 -24,51 -25,59 -20,56 -15,48 0,00
Jahresüberschuss1 0,74 1,58 -17,49 -29,16 -19,37 -25,30 -18,83 0,00
Netto-Marge6 0,30 0,66 -10,16 -21,53 -19,35 -16,67 -12,87 0,00
Cashflow1,7 -47,14 -10,96 -43,60 -39,37 5,28 -13,45 10,82 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,01 0,02 -0,35 -0,59 -0,39 -0,51 -0,38 -0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.