ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

JDC Group: Richtige Mischung gefunden

Um 46 Prozent hat die Aktie der JDC Group nun an Wert gewonnen – allein im November 2015 wohlgemerkt. Seit unserem Hinweis Ende April (zu dem Beitrag kommen Sie HIER) kletterte die Notiz des Finanzdienstleisters sogar um stattliche 100 Prozent. Mittlerweile bringt das vielen Investoren noch unter dem früheren Namen Aragon besser bekannte Unternehmen aus Wiesbaden mehr als 50 Mio. Euro auf die Börsenwaagschale. Nach der trüben Performance der Jahre 2011 bis 2014 hätte wohl niemand mit so einem Comeback gerechnet – vermutlich nicht einmal das Vorstandsduo Sebastian Grabmeier (CEO) und Ralph Konrad (CFO). Doch nach der harten Zäsur im Jahr 2012 bekommt die Investmentstory von JDC Group zunehmend Konturen. Das spüren die Börsianer. Auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt ist Finanzvorstand Konrad jedenfalls ein gefragter Gesprächspartner. Auch boersengefluester.de traf sich mit dem Manager zum „One-on-One”. Und da gab sich Konrad zunächst einmal alles andere als optimistisch, was die grundlegenden Rahmendaten der Branche angeht. Die zunehmende Regulierung, das allgemeine Niedrigzinsumfeld und die damit einhergehende Skepsis der Verbraucher von Versicherungsprodukten machen vielen Maklern zu schaffen. Hinzu kommen die in den Markt drängenden FinTech-Unternehmen mit ihren extrem transparenten Geschäftsmodellen und hoch standardisierten Produkten. Doch die JDC Group hat die richtige Mischung gefunden.

 

JDC Group  Kurs: 9,620 €

 

Große Erwartungen setzt Konrad in die neu entwickelte App „allesmeins”, die Anfang 2016 offiziell an den Start gehen soll. Mit Hilfe dieser App sind Assekuranzkunden in der Lage, ihre kompletten Versicherungsdokumente auf dem Smartphone oder einem Tablet zu bündeln. „Im Gegensatz zu reinen FinTech-Lösungen bleibt bei uns die Kompetenz des Beraters voll erhalten”, sagt Konrad. Dabei setzen die Finanzprofis natürlich darauf, dass möglich viele Kunden ihre Verträge „optimieren” – also auch zum angeschlossenen Berater switchen. Schließlich gibt es wohl kaum jemanden, der nicht noch eine Haftpflicht-, Kfz- oder sonstige Versicherung von früher bei einem ganz anderen Anbieter hat. Dieses Modell ist für die bei JDC angeschlossenen Makler von Jung, DMS und Cie. also hochinteressant. Enormes Potenzial verspricht sich Konrad aber auch von dem neuen Geschäftsfeld, dem Kauf von Maklerbeständen, die aus regulatorischen oder Altersgründen ihr Geschäft aufgeben.

Für 2016 rechnen die Wiesbadener dann bereits mit einem Anstieg des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 2 Mio. Euro auf mindestens 5 Mio. Euro. Demnach wäre der Small Cap etwa mit dem Faktor zehn von Marktkapitalisierung zu 2016er-EBITDA bewertet. Das wohl am ehesten vergleichbare Unternehmen auf dem heimischen Kurszettel, MLP, bringt es hier derzeit auf ein Multiple von 8,5. Ganz günstig ist die JDC-Aktie nach der Rally also nicht mehr. Allerdings kehrt der Titel erst allmählich zurück auf die Radarschirme der Investoren. Nächster Termin: Am 8. Dezember 2015 wird  Konrad auf der mkk Münchner Kapitalmarktkonferenz präsentieren. Boersengefluester.de bleibt vorerst bei der Einschätzung „Kaufen” – zu stark ist der Aufwärtstrend des Small Caps.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
JDC Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0B9N3 9,620 Kaufen 126,30
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,72 45,81 0,58 -22,53
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,58 32,83 1,13 32,84
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 11.08.2021 19.11.2020 31.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,47% 23,86% 7,13% 44,44%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 75,36 78,05 84,48 95,03 111,47 123,00 0,00
EBITDA1,2 1,28 2,72 3,19 1,46 4,17 4,80 0,00
EBITDA-Marge3 1,70 3,48 3,78 1,54 3,74 3,90 0,00
EBIT1,4 -0,27 0,23 0,20 -1,70 -0,15 0,95 0,00
EBIT-Marge5 -0,36 0,29 0,24 -1,79 -0,14 0,77 0,00
Jahresüberschuss1 -1,73 -1,21 -0,17 -4,34 -1,81 -0,45 0,00
Netto-Marge6 -2,30 -1,55 -0,20 -4,57 -1,62 -0,37 0,00
Cashflow1,7 -0,65 1,22 3,21 1,57 3,85 3,10 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,16 -0,11 -0,14 -0,35 -0,14 -0,03 0,21
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Merschmeier + Partner

 

Foto: kaboompics.com

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.