AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 9,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 9,78%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,65%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,97%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 8,80%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,56%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 7,17%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 6,34%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 4,15%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,31%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,14%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,86%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,13%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 1,97%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,89%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,85%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,70%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,67%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,49%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 1,03%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,89%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 0,69%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,68%

InVision: Punktlandung hingelegt

Punktlandung: Bei Erlösen von 12,62 Mio. Euro hat InVision im abgelaufenen Jahr ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,98 Mio. Euro. Avisiert hatte der Anbieter von Software für die Personalplanung in Call-Centern auf Umsätze zwischen 12,50 und 13,00 Mio. Euro sowie ein EBIT in einem Korridor von 0,75 bis 1,10 Mio. Euro. Soweit also alles im Lot. Auch wenn Sonderthemen hier eine Rolle spielen: Ungewöhnlich für ein Unternehmen aus der Softwarebranche ist jedoch, dass sich die Erlöse tendenziell Richtung Süden entwickeln. Immerhin kam InVision 2018 noch auf einen Umsatz von 13,07 Mio. Euro. Konkret wächst die Gesellschaft im Kerngeschäft nur langsam, während der ehemalige Hoffnungsträger Education (The Call Center School) sogar zunehmend schrumpft und 2019 gerade einmal etwas mehr als drei Prozent zum Umsatz beisteuerte. Immerhin haben die Düsseldorfer ihre Kosten im Griff, so dass der Gewinn deutlich an Höhe gewinnt. Eine Entwicklung, die sich wohl auch im laufenden Jahr fortsetzen wird.

Bis hierhin klingt das nicht nach einer übermäßig attraktiven Investmentstory. Und doch entwickelt sich der Aktienkurs seit rund einem dreiviertel Jahr sehr schön nach oben – freilich von einem stark ermäßigten Niveau aus. Zum einen honorieren die Investoren die erfreuliche Ertragsentwicklung. Signalwirkung haben aber auch die Insiderkäufe von Vorstand Peter Bollenbeck, der im Dezember 2019 und im Januar 2020 über die InVision Holding sein Depot um immerhin 65.000 Aktien aufstockte. Vermutlich stammen die Anteile von einem institutionellen Investor, der seine Position in InVision aufgelöst oder verringert hat. Die außerbörslichen Blocktrades lassen jedenfalls drauf schließen.

 

InVision  Kurs: 13,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 13,56 13,41 12,71 12,43 13,16 13,07 12,62 12,80
EBITDA1,2 2,06 4,50 3,20 4,17 1,88 0,82 1,72 0,15
EBITDA-Marge3 15,19 33,56 25,18 33,55 14,29 6,27 13,63 1,17
EBIT1,4 1,75 4,12 2,68 3,55 1,36 0,23 0,98 -0,60
EBIT-Marge5 12,91 30,72 21,09 28,56 10,33 1,76 7,77 -4,69
Jahresüberschuss1 1,73 4,20 2,13 2,32 0,80 -0,24 3,00 -0,75
Netto-Marge6 12,76 31,32 16,76 18,66 6,08 -1,84 23,77 -5,86
Cashflow1,7 3,02 3,09 2,33 4,74 0,67 0,01 1,49 0,20
Ergebnis je Aktie8 0,71 1,94 0.96 1,04 0,36 -0,09 1,34 -0,33
Dividende8 2,50 1,00 0,00 0,50 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

Den vollständigen Geschäftsbericht legt die Gesellschaft am 26. März 2020 vor. Besonderes Augenmerk gilt – wie immer – dem Prognoseteil, wobei sich noch nicht abschätzen lässt, ob InVision zunächst nur einen nicht näher quantifizierten Ausblick gibt oder sich gleich mit einer Bandbreitenprognose zu Umsatz und Gewinn herauswagt. Hier gab es in der Vergangenheit sämtliche Varianten. Losgelöst davon: Alles andere als eine weitere spürbare Ergebnisverbesserung wäre wohl für alle Beteiligten eine herbe Enttäuschung. Dabei dürfte sich vermutlich schon im laufenden Jahr entscheiden, wie es mit der schwächelnden Call Center School weitergeht (siehe dazu unseren Beitrag HIER).

Stützen kann sich InVision auf eine noch immer sehr robuste Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 72 Prozent. Für boersengefluester.de bleibt der Titel eine interessante Spezialsituation. Der aktuelle Börsenwert beträgt rund 51 Mio. Euro, womit der Titel unter dem Radar der meisten institutionellen Investoren segelt. Übrigens: Dividenden sind eher unwahrscheinlich – trotz der komfortablen Ausstattung mit Cash.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InVision
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585969 13,000 Kaufen 29,06
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,00 27,32 0,693 46,26
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,21 19,49 2,30 16,319
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 13.08.2020 05.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-35,82% -31,40% -36,27% -16,13%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.