LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 12,10%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 9,96%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,54%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,85%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,16%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,90%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,78%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,58%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,78%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,32%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,28%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 2,20%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,41%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,30%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,29%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,22%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 1,11%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,89%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,80%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,59%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,50%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,48%

Invision: Erstes Super-Bullenziel fast erreicht

Mitte Februar sorgten die Analysten von Hauck & Aufhäuser für einen Paukenschlag. Zwar befand sich die Aktie von Invision damals bereits in einem kräftigen Aufwärtstrend. Doch das von den Experten in ihrer Initialstudie genannte Kursziel von 63 Euro überragte die aktuelle Notiz um immerhin mehr als 85 Prozent. Die Zuversicht war berechtigt. Der Anbieter von cloudbasierter Software für die Planung des Personaleinsatzes in Call Centern entfachte in den vergangenen Monaten ein wahres Feuerwerk an guten Nachrichten und katapultierte so den Aktienkurs mit gut 61 Euro zuletzt auf ein Rekordhoch. „Sie haben Ihr Ziel erreicht“, würde es in Kürze wohl aus einem Navigationsgerät ertönen. Um noch weiteres Potenzial auszumachen, müssen sich die Anleger nun an Warburg Research orientieren. Grund: Das Hamburger Analysehaus legte Anfang April mit einer Studie und Kursziel 76 Euro nach.

Gegenwärtig beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens aus Ratingen fast 137 Mio. Euro. Das entspricht dem 23fachen des Buchwerts – keine alltägliche Relation. Also muss Invision schon etwas ganz Besonderes zu bieten haben. Das Zauberwort heißt Cloud. Invision hat das traditionelle Geschäftsmodell mit Lizenzen zuletzt komplett umgebaut und agiert nun mit einer ganz anderen Preisstruktur und Abomodellen am Markt, so dass sich die Invision-Angebote auch für kleinere Call Center schnell amortisieren. Diese Umstellung war anfangs schmerzlich für Invision. Doch die erhofften Wachstumssprünge sind enorm. Für 2014 rechnet das Unternehmen mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mindestens 4 Mio. Euro – nach 1,75 Mio. Euro im Vorjahr. Warburg Research kalkuliert für 2015 und 2016 dann mit einem Betriebsergebnis von 5,3 bzw. 7,5 Mio. Euro. Dennoch: Auch auf 2016er-Basis wird die Invision-Aktie mit sehr hohen Multiples gehandelt.

 

InVision  Kurs: 18,700 €

 

Wieso hat der Kurs nun zu einer neuen Rally angesetzt? Die Erklärung liegt vermutlich darin, dass die Bewertungen für vergleichbare Firmen in den Vereinigten Staaten noch immer höher ist und Invsion stärker in den Fokus der internationalen Investoren gerät. Eine Kostprobe: Die ebenfalls  cloudorientierte Workday (WKN: A1J39P) kommt auf eine Marketcap von 15,7 Mrd. Dollar. Dabei erzielte die US-Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr 469 Mio. Dollar Umsatz und kam auf einen operativen Verlust von gut 153 Mio. Dollar. Zudem verriet Invision-Vorstand Peter Bollenbeck dem Börsenportal 4investors Mitte Juni: „Wir planen weiterhin, in den nächsten Wochen unsere Ansprache von internationalen Investoren auf die USA auszudehnen. Dies sollte sowohl dem Kurs als auch dem Handelsvolumen weiter Auftrieb geben.“

Zunächst einmal steht am 11. Juli 2014 die Veröffentlichung des Halbjahresberichts an. Dem Vernehmen nach liegt Invison mindestens im Plan. Manch Nebenwerteexperte kalkuliert bereits auf eine Anhebung der Ziele. Dennoch: Um die aktuelle Bewertung zu rechtfertigen, wird das 2014er-Ergebnis keinesfalls ausreichen. Boersengefluester.de hatte die Invision-Aktie sehr frühzeitig empfohlen und lange Zeit auf „Kaufen“ gehabt. Momentan lautet unsere Einschätzung „Halten“. Damit fühlen wir uns ganz wohl, auch wenn wir von der jüngsten Aufwärtsdynamik selbst überrascht sind. Abgesehen vom Sonderfall Design Hotels (Übernahmeangebot) ist die Invision-Aktie der Titel mit der bislang besten Performance im laufenden Jahr.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
InVision
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585969 18,700 Kaufen 41,79
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
28,77 27,32 1,042 66,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,18 28,03 3,31 23,472
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2020 13.08.2020 05.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,71% -2,00% -8,33% 23,03%
    

 

HIER kommen Sie direkt zu unserem Performance-Tool “Top-Flop Interaktiv”.

Bildschirmfoto 2014-06-21 um 15.07.18



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.