SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 12,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,61%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 9,04%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,21%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,15%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,84%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,51%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,91%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,91%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,73%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,67%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,08%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,84%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,18%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,12%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,79%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,53%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 1,28%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,18%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 0,97%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,89%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 0,58%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,51%

Intershop: Lichtblicke zu erkennen

Seit rund zwei Monaten hat sich die Intershop-Aktie nun in der stabilen Seitenlage eingerichtet. Das ist einerseits positiv, denn nach der überraschenden Verlustankündigung für 2014 vom 11. März stand zu befürchten, dass das Papier möglicherweise weiter nach unten durchgereicht wird. Doch mit dem Abschlag von gut 2 Euro auf rund 1,70 Euro beließen es die Investoren als Sanktion für den Anbieter von E-Commerce-Software. Ermutigend sieht die Kursentwicklung von Intershop auch vor dem Hintergrund der jüngsten Performance von Demandware aus. Der US-Wettbewerber musste seiner atemberaubenden Kursrally Tribut zollen und knickte in den vergangenen acht Wochen um mehr als ein Drittel ein. Dennoch: Zufrieden können die Intershop-Aktionäre mit ihrem Investment nicht sein. Letztlich steht die Notiz momentan ungefähr auf dem gleichen Niveau wie vor fünf Jahren.

Der kürzlich vorgelegte Bericht für das erste Quartal 2014 zeigte per saldo keine großen Überraschungen. Bei einem Umsatzrückgang von 0,6 Prozent auf 13,06 Mio. Euro stand ein nahezu unverändertes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,74 Mio. Euro. Ein positives Zeichen ist dabei, dass der Lizenzumsatz – nach dem ungewöhnlich schwachen Vorjahreswert von 0,68 Mio. Euro – zurück auf 1,11 Mio. Euro kletterte. Zur Einordnung: Der durchschnittliche Lizenzumsatz im Auftaktquartal lag in den vergangenen fünf Jahren bei 0,95 Mio. Euro. Der Intershop-Vorstand sprach von einem „soliden Start“ ins laufende Jahr und warb nochmals für die angekündigte Vertriebs- und Marketingoffensive: „Der Markt befindet sich in einer entscheidenden Phase und unsere technologische Marktführerschaft muss durch die Gewinnung zusätzlicher Marktanteile weiter gefestigt werden.“

 

  Kurs: 0,000 €

 

Für 2014 ist laut Intershop daher ­mit roten Zahlen im „niedrigen einstelligen Millionen-Euro-Bereich“ zu rechnen – bei einem Zuwachs der Erlöse im einstelligen Prozentbereich. Die Analysten von Close Brothers Seydler halten es derzeit sogar für wahrscheinlich, dass Intershop auch 2015 noch in der Verlustzone agieren wird. Die Experten von First Berlin kalkulieren dagegen für 2015 bereits wieder mit einem positiven EBIT von 2,5 Mio. Euro. Nicht zu unterschätzen ist derweil eine im März 2014 gemeldete Kooperation mit Adobe Systems für große und mittlere Unternehmen. Firmenkenner halten die angekündigte Integration der Plattform „Intershop 7“ in das Content-Management-System des US-Softwareriesen für einen enorm wichtigen Schritt. Die Hoffnungen auf eine schlagkräftige Vertriebskooperation mit dem Großaktionär Ebay (GSI Commerce) in den USA haben sich bislang schließlich alles andere als erfüllt – keine befriedigende Situation. Die Amerikaner halten gut 26 Prozent an Intershop.

Mit Spannung ist nun allerdings erst einmal die Hauptversammlung am 12. Juni 2014 in der Sparkassen-Arena in Jena zu erwarten. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Schaffung eines Erlaubnisrahmens für die Ausgabe von weiteren bis zu 7,5 Millionen Aktien. Via Kapitalerhöhung will das Unternehmen die Finanzkraft für die geplante Vertriebsoffensive stärken. Bislang hat sich das Management aber noch nicht klar geäußert, welche Ziele genau verfolgt werden. Einzelne Aktionärsgruppen haben sich daher bereits gegen die Kapitalpläne in seiner jetzigen Form ausgesprochen. Es könnte also ein heißer Ritt werden. Beinahe traditionell verfügt Intershop über eine sehr engagierte Gruppe von Privatanlegern. Boersengefluester.de geht jedoch davon aus, dass auf dem Aktionärstreffen eine vernünftige Lösung gefunden wird.

Unterm Strich bleibt boersengefluester.de bei der Kaufen-Empfehlung für die Intershop-Aktie. Der Titel ist – zumindest gemessen an der Relation von Börsenwert zum Umsatz – moderat bewertet. Zudem verfügt die Gesellschaft noch immer über ansprechende Bilanzrelationen und hat keine Bankverbindlichkeiten. Zudem könnte die Kooperation mit Adobe endlich für den erhofften frischen Wind in den USA sorgen. Außerdem weisen die Analysten von First Berlin auf einen wichtigen Punkt hin: „Intershop ist einer der wenigen verbliebenen unabhängigen E-Commerce-Software-Anbieter.“ Sollte es eines Tages tatsächlich zu einem Übernahmeangebot kommen, dürfte die Offerte wohl kaum auf dem aktuellen Niveau angesiedelt sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.