AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,61%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,54%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,75%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,32%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,58%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,42%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,11%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,83%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,06%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,63%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,11%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,87%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 3,69%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,43%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,26%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,17%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,57%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,79%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,70%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,57%
WAC
Wacker Neuson
Anteil der Short-Position: 0,76%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,60%

Ifa Systems: Intensive Gespräche

In den Korrekturmodus gewechselt ist zuletzt auch der Aktienkurs von Ifa Systems. Noch ist allerdings nichts Schlimmes passiert. Vom Jahreshoch hat das Papier „nur“ um gut 15 Prozent an Wert eingebüßt. Die Halbjahreszahlen des Spezialisten von Software und IT-Dienstleistungen für den Bereich der Augenheilkunde waren zwar in Ordnung – ein Knaller waren sie allerdings aus nicht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 749.000 Euro um knapp sieben Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Die Prognose für das Gesamtjahr, die bei einer „moderaten“ Umsatzsteigerung nun ein EBIT-Plus von rund zehn Prozent vorsieht, hatte Vorstandschef Guido Niemann zuletzt allerdings ganz leicht verändert. Ursprünglich lag die Messlatte für den Zuwachs des Betriebsergebnisses mal in einem Korridor von „mindestens zehn bis zwölf Prozent“. Letztlich sollte ein 2015er-EBIT von rund 2,7 Mio. Euro möglich sein – entscheidend für die langfristige Einschätzung der Ifa-Systems-Aktie sind diese Zahlen ohnehin nicht. Die Gesellschaft aus Frechen hat sich mit ihrer Software rund um die elektronischen Patientenaktie (EPA) und Krankhausinformationssysteme (KIS) international super positioniert, um sollte in den kommenden Jahren in ganz anderen Größenordnungen wachsen.

 

Ifa Systems  Kurs: 7,500 €

 

Interessant sind die Vernetzungen: So arbeitet Ifa Systems mit der börsennotierten US-Gesellschaft Merge Healthcare zusammen, die im Sommer 2015 wiederum von IBM übernommen wurde. Darüber hinaus hatte boersengefluester.de hatte bereits vor geraumer Zeit über das kapitalmäßige Engagement von Eli Global – die Amerikaner investieren unter anderem in Healthcare-IT – bei Ifa Systems berichtet. Offiziell sind zwar noch immer keine Namen genannt. Dem Vernehmen nach will Eli Global seinen Anteil von gut neun Prozent aber eher ausbauen, als sich möglicherweise schon wieder zu verabschieden. Bemerkenswert ist auch die Passage im Halbjahresbericht, wonach mit einem „internationalen Kooperationspartner intensive Gespräche geführt werden, die im vierten Quartal des laufenden Jahres mit einer umfassenden vertraglichen Vereinbarung abgeschlossen werden soll“. Mit Details hüllt sich Ifa Systems noch in Schweigen. Firmenkenner schließen aus den Ausführungen jedoch, dass es sich um Carl Zeiss Meditec – einem der wichtigsten Gerätehersteller im Bereich der Augenheilkunde – handeln könnte. Als Vertriebspartner von Ifa in den Benelux-Ländern ist Zeiss schon seit vielen Jahren mit Ifa verbandelt. Eine Intensivierung der Geschäftsbeziehung wäre also nur konsequent. Aber das ist derzeit reine Spekulation.

Die Analysten derBankM hatten das Kursziel für die Aktie von Ifa Systems in ihrer Kaufen-Studie von Anfang Mai 2015 bei 11,15 Euro angesiedelt – bei einem damaligen Stand von 10,55 Euro (die deutschsprachige Analyse der BankM können Sie HIER kostenlos downloaden). Demnach hätte der Small Cap momentan ungefähr seinen fairen Wert erreicht. Dennoch: Boersengefluester.de traut dem Papier auf mittlere Sicht auch deutlich höheren Kurse zu. Die Marktkapitalisierung beträgt gut 30 Mio. Euro, Bankverbindlichkeiten hat das Unternehmen nicht Mit Blick auf das für 2016 zu erwartende EBIT von knapp 3 Mio. Euro würde der Titel mit weniger als dem Faktor 10 auf den um die Nettoliquidität bereinigten Börsenwert gehandelt. Der Buchwert je Aktie beträgt momentan 6,63 Euro – entsprechende ergibt sich ein KBV von knapp 1,7. Auch von dieser Seite gibt es also grünes Licht, zumal Ifa Systems mit einer Eigenkapitalrentabilität von immerhin knapp neun Prozent (bezogen auf die Zahlen für 2014) unterwegs ist. Am ehesten vergleichbar ist Ifa Systems auf dem heimischen Kurszettel mit Firmen wie CompuGroup aus dem TecDAX oder Nexus. Beide Gesellschaften sind aber wesentlich breiter aufgestellt. Und in diesem Fall halten wir die konsequente Spezialisierung von Ifa Systems für einen wichtigen Trumpf, um das Potenzial in der Augenheilkunde optimal abzugreifen. International bieten sich als Peer Group die – allerdings deutlich größeren – US-Vertreter Merge Healthcare, Allscripts oder Quality System an. Und auch wenn die Kurse der beiden letztgenannten zuletzt ebenfalls korrigiert. Verglichen mit Ifa Systems sind die Bewertungen in den USA noch immer deutlich höher – im Schnitt um etwa ein Viertel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ifa Systems
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
783078 7,500 Kaufen 20,63
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,74 13,11 1,145 -98,59
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,14 - 3,12 16,949
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,10 0,10 1,33 07.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.08.2019 16.04.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,54% 38,20% 158,62% 84,73%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 7,40 7,77 8,08 8,27 8,86 8,55 6,61 9,60
EBITDA1,2 1,49 2,65 3,30 3,41 1,03 -2,94 1,27 3,95
EBITDA-Marge3 20,14 34,11 40,84 41,23 11,63 -34,39 19,21 41,15
EBIT1,4 0,96 1,60 2,42 2,69 -2,22 -7,80 0,11 2,60
EBIT-Marge5 12,97 20,59 29,95 32,53 -25,06 -91,23 1,66 27,08
Jahresüberschuss1 0,57 1,04 1,54 2,06 -2,22 -9,29 0,74 1,70
Netto-Marge6 7,70 13,38 19,06 24,91 -25,06 -108,65 11,20 17,71
Cashflow1,7 2,58 3,27 2,50 1,71 1,22 0,54 -0,07 1,90
Ergebnis je Aktie8 0,23 0,42 0,56 0.74 -0,81 -3,38 0,27 1,15
Dividende8 0,03 0,09 0,12 0,15 0,00 0,00 0,00 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Treumerkur Dr. Schmidt & Partner

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.