ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,65%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,93%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%

Hypoport: FinTech-Aktie der alten Schule

Der Zeitpunkt für den Börsengang hätte unglücklicher kaum sein können. Zwar erzielte Hypoport 2007 mit einem bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 8,9 Mio. Euro damals ein Rekordergebnis, doch die Börsianer ließen den Anteilschein der Onlineplattform für Immobilienfinanzierungen, Kredite und Versicherungen schnell fallen. Nach der Erstnotiz zu 15,25 Euro Ende Oktober 2007 rauschte das Papier massiv nach unten. Bereits ein Jahr nach dem IPO kostete die Aktie nur noch rund 5 Euro – die Finanz- und Immobilienkrise hatte auch Hypoport fest im Würgegriff. Es folgte ein langer Seitwärtstrend ohne spektakuläre Ausschläge. Seit rund einem Jahr hat der Small Cap jedoch Fahrt aufgenommen und nun sogar den damaligen Kurs zum Start auf dem Parkett deutlich überschritten. Die Analysten von Montega aus Hamburg haben das Kursziel erst kürzlich von 15 auf 18,50 Euro angehoben.

Die nun vorgelegten vorläufigen Zahlen für 2014 sind sogar noch einen Tick besser als von den Nebenwerteexperten vermutet. Bei einem Anstieg der Erlöse um 14 Prozent auf 112,3 Mio. Euro kam das EBIT von 3,9 auf 7,9 Mio. Euro voran. „Dieses hervorragende Ergebnis konnten wir nur erzielen, weil wir bereits frühzeitig auf die Nutzung der Möglichkeiten des Internets im Vertrieb von Finanzdienstleistungen, verbunden mit digitalisierten Geschäftsprozessen, setzten. Was heute von einigen Marktteilnehmern mit FinTech − einem Kofferwort aus Finance und Technology − als die Zukunft der Finanzbranche bezeichnet wird, nutzt Hypoport nun bereits seit 15 Jahren”, sagt Vorstandschef Ronald Slabke. An der Börse stößt die Verbindung aus Finance und Technology jedenfalls auf großes Interesse. Der Börsenwert der Berliner erreicht auf dem gegenwärtigen Niveau 99,5 Mio. Euro – die 100-Millionen-Euro-Schwelle liegt also in unmittelbarer Reichweite.

 

Hypoport  Kurs: 598,000 €

 

Den offiziellen Streubesitz gibt Hypoport derzeit mit  37,5 Prozent an. Wesentliche Anteilseigner sind die Revenia GmbH (34,8 Prozent) von Vorstandschef Slabke, Firmengründer Thomas Kretschmar  hält 12,9 Prozent, die Deutsche Postbank  kommt auf 9,7 Prozent. Die Hamburger Beteiligungsgesellschaft Sparta besitzt 5,1 Prozent der Anteile. Der Deutschen Balaton AG werden 3,7 Prozent zugerechnet. Ein illustrer Investorenkreis also. Anfang des Jahres hatte Hypoport zudem ein Aktienrückkaufprogramm lanciert, welches zurzeit allerdings ruht, da der maximale Rückkaufpreis auf 14 Euro festgelegt wurde. Theoretisch wäre es allerdings denkbar, dass diese Bedingung nach oben angepasst wird. Einen vergleichbaren Fall lieferte Ende 2013 der Softwarespezialist InVision, der den maximalen Erwerbspreis für sein ins Stocken geratene Rückkaufprogramm kurzerhand  von 25 auf 30 Euro heraufsetzte.

Der Ausblick für 2015 hört sich noch vergleichsweise zurückhaltend an. Der Vorstand spricht von „tiefgreifenden Veränderungen im Markt für Finanzdienstleistungen” und einer „von Unsicherheiten geprägten Zukunft der Eurozone”. Dennoch stellt Slabke ein „leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum” in Aussicht. Demnach hat der im streng regulierten Handelssegment Prime Standard gelistete Anteilschein auch unter Bewertungsaspekten Charme. Auf Basis der Ergebnisschätzungen von boersengefluester.de kommt das Papier auf ein 2016er-KGV von rund 13. Auf eine Dividende sollten Investoren derweil nicht setzen. Seit dem Börsengang vor gut sieben Jahren hat Hypoport noch nie eine Ausschüttung vorgenommen. Nun: Jetzt wird ohnehin neu gerechnet. Schließlich sind alle Kurse nördlich von 15 Euro Notierungen oberhalb des IPO-Preises. Und wenn der Chartverlauf weiter nach Norden ausgerichtet ist, ist die fehlende Dividende sowieso kein übermäßiges Thema.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Hypoport
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549336 598,000 Halten 3.883,04
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
80,81 29,29 2,81 260,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
21,81 83,99 11,65 76,10
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 09.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2021 09.08.2021 02.11.2020 29.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
25,75% 35,78% 16,12% 75,88%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 138,98 156,64 194,76 265,96 333,24 400,00 0,00
EBITDA1,2 25,08 28,32 30,12 39,09 52,22 57,00 0,00
EBITDA-Marge3 18,05 18,08 15,47 14,70 15,67 14,25 0,00
EBIT1,4 19,26 23,24 23,32 29,33 33,01 35,50 0,00
EBIT-Marge5 13,86 14,84 11,97 11,03 9,91 8,88 0,00
Jahresüberschuss1 15,88 18,07 18,43 22,47 24,40 25,80 0,00
Netto-Marge6 11,43 11,54 9,46 8,45 7,32 6,45 0,00
Cashflow1,7 26,69 17,61 8,26 39,83 46,23 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 2,61 3,00 3,10 3,66 3,90 4,30 5,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Foto: picjumbo.com

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.