ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,09%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,12%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,20%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,77%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Fabasoft: Kurstreiber im Doppelpack

Für Anleger, die auch im Juli noch nach ein paar interessanten Dividendenwerten Ausschau halten wollen, lohnt ein Blick auf die Aktie von Fabasoft. Das Unternehmen aus Linz war früher einmal im Neuen Markt notiert, seit der Neuordnung der deutschen Börsenlandschaft im Jahr 2003 sind die Österreicher im streng regulierten Frankfurter Handelssegment Prime Standard gelistet. Der Softwarespezialist mit Fokus auf Dokumentenmanagement, Suchanfragen und Cloud-Lösungen zählt zwar nicht unbedingt zu den am dynamischst wachsenden Unternehmen aus dem Sektor. Dafür liefert Fabasoft aber schon seit vielen Jahren beständig solide Zahlen und ist mit einer Bilanz ausgestattet, von der viele Gesellschaften nur träumen können. Der Großteil der Umsätze von zuletzt 27,55 Mio. Euro wird dabei mit Behörden aus dem deutschsprachigen Raum gemacht. Ein mitunter schwieriges Geschäft, denn auch der öffentliche Bereich steht unter einem enormen Budgetdruck. Zudem halten sich die Vergabeprozesse nicht an den Quartalsrhythmus der Börsianer. Und so war es eine positive Überraschung, dass Fabasoft am Ende des Geschäftsjahrs 2014/15 (per 31. März) einen Gewinnanstieg von fast 18 Prozent auf 2,29 Mio. Euro schaffte. Zum Halbjahr standen hier gerade einmal 485.000 Euro zu Buche. Das Ergebnis je Aktie kletterte 2014/15 von 0,40 auf 0,45 Euro.

 

Fabasoft  Kurs: 47,300 €

 

Zur Hauptversammlung am 6. Juli 2015 in Linz will die Gesellschaft eine Dividendenerhöhung um 3 Cent auf 0,45 Euro je Aktie vorschlagen. Bezogen auf die gegenwärtige Notiz von 7,85 Euro ergibt sich daraus eine Rendite von immerhin 5,7 Prozent. Allerdings ist der Börsenhandel vergleichsweise überschaubar. Von den momentan 5.000.000 Aktien befindet sich nur knapp ein Drittel im Streubesitz. Der Rest ist im Wesentlichen der Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung zuzurechnen, hinter der sich die beiden Vorstände und Firmengründer verbergen. Bankschulden hat die Gesellschaft keine, dafür aber rund 14,7 Mio. Euro an liquiden Mitteln. Und das bei einem Börsenwert von 39,25 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote beträgt rund 49 Prozent. Einen konkreten Ausblick für das laufende Jahr hat das Management noch nicht vorgelegt. Die Rede ist nur von einem „sehr herausfordernden aber auch chancenreichen” Geschäftsjahr. Eine Formulierung, die der Vorstand allerdings auch für die beiden vorangegangenen Geschäftsjahre ursprünglich so gewählt hatte. Einen Rückschlag musste Fabasoft zuletzt allerdings in der Schweiz hinnehmen. Überraschend entschieden sich die Eidgenossen bei der elektronischen Aktenführung GEVER kürzlich für die beiden IT-Dienstleister Atos und Elca. Dabei war Fabasoft hier lange Zeit der Platzhirsch. Geschlagen geben will sich Fabasoft zwar noch nicht. Allerdings wird sich der Verlust des Großauftrags ohnhin erst ab 2018 auswirken.

Vermutlich noch in diesem Jahr werden die Linzer dafür die Ausgabe von Berichtigungsaktien im Verhältnis 1:2 vornehmen. Ein entsprechender Vorschlag steht jedenfalls auf der Hauptversammlung zur Abstimmung. Dadurch würde sich die Aktienzahl auf 10.000.000 Stück erhöhen – die Notiz wird sich dementsprechend halbieren. An der Vermögenssituation der Anleger ändert die Kurskosmetik naturgemäß nichts. Ob sich die Börsenumsätze spürbar vergrößern, bleibt ebenfalls abzuwarten. Schließlich schreckt das gegenwärtige Niveau wohl kaum jemanden wegen seiner absoluten Höhe ab. Andererseits: Geschadet hat ein Aktiensplit bislang auch noch nicht. Fazit für boersengefluester.de bleibt also: Sehr solide Gesellschaft, die hierzulande meist unter dem Radarschirm der Anleger schwebt. Die attraktive Dividende und die Aktienteilung sind klar positiv und sollten den Kurs weiter antreiben. Die Halbjahresbilanz sieht mit einem Plus von 40 Prozent zwar schon super aus. Aber da sollte noch ein gutes Stück mehr gehen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Fabasoft
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
922985 47,300 Halten 520,30
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
46,37 25,67 1,81 143,33
KBV KCV KUV EV/EBITDA
19,61 36,88 10,19 28,92
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,65 0,70 1,48 29.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.08.2020 24.11.2020 26.02.2021 03.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,17% 37,70% 0,64% 84,77%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 28,43 28,29 31,96 40,28 51,06 0,00 0,00
EBITDA1,2 3,94 4,87 7,05 11,50 16,78 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 13,86 17,21 22,06 28,55 32,86 0,00 0,00
EBIT1,4 2,29 3,30 5,25 8,92 11,71 0,00 0,00
EBIT-Marge5 8,05 11,66 16,43 22,14 22,93 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 1,67 2,51 3,94 6,49 8,55 0,00 0,00
Netto-Marge6 5,87 8,87 12,33 16,11 16,75 0,00 0,00
Cashflow1,7 6,01 4,48 7,93 11,60 14,11 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,16 0,21 0,37 0,55 0,72 0,93 0,89
Dividende8 0,15 0,18 0,18 0,50 0,65 0,70 0,70
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Kennen Sie  schon unsere Übersicht mit den Renditehits der einzelnen Monate? Von Januar bis Dezember, von 2011 bis 2015. Gibt es so nur auf boersengefluester.de. Einfach HIER klicken und Sie kommen direkt zu der täglich aktualisierten Grafik.

 

Bildschirmfoto 2015-07-01 um 13.07.58



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.