EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,18%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 10,49%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,87%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,15%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,65%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 5,12%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,12%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,68%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,35%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,54%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,22%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,58%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 2,44%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 1,75%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,58%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,17%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,70%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,61%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,60%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,50%

EQS Group: Auf Gipfeltour

Wirklich vom Fleck kommt der Aktienkurs von EQS Group bereits seit rund einem Jahr nicht mehr. Nun sorgte der Anbieter von Online-Investor-Relations-Dienstleistungen  mit seinen Zahlen für 2013 plus der – auf den ersten Blick wenig erbaulichen – Prognose für 2014 für lange Gesichter. So kamen die Münchner bei einem Umsatzplus von elf Prozent auf 15,83 Mio. Euro nur auf ein leicht rückläufiges Betriebsergebnis von 3,28 Mio. Euro. „Im November 2014 werden wir einen Neubau in der Nähe des Hauptbahnhofs beziehen. Notwendig gewordene Rückstellungen in Zusammenhang mit der Kündigung bestehender Mietverträge machen einzig und allein den Rückgang beim EBIT aus“, erklärt Vorstandschef Achim Weick die Gründe für das erste abschmelzende Betriebsergebnis seit 2009. Zur Hauptversammlung am 28. Mai 2014 wird die früher als EquityStory firmierende Gesellschaft aber erneut 0,75 Euro pro Anteilschein auskehren. Bezogen auf den aktuellen Kurs von 29,75 Euro entspricht das einer Rendite von 2,5 Prozent. Bestimmt gibt es eine Menge Small Caps mit attraktiveren Dividenden, aber verkehrt ist diese Rendite als Grundverzinsung sicher auch nicht.

 

EQS Group  Kurs: 93,500 €

 

Wichtiger für die weitere Entwicklung des Aktienkurses wird aber ohnehin sein, ob sich geplanten Investitionen in den asiatischen Raum auszahlen werden. EQS leidet darunter, dass es in Deutschland kaum noch Börsengänge gibt und zunehmend mehr Gesellschaften in weniger regulierte Marktsegmente – mit entsprechend niedrigeren Publizitätsvorschriften – wechseln. Um sich vom Heimatmarkt unabhängiger zu machen, generiert EQS zunehmend mehr Geschäfte in Russland, der Schweiz – oder eben Hongkong. Im laufenden Jahr wird die geografische Expansion, die Einführung eines neuen Softwaresystems sowie der Umzug innerhalb Münchens aber nochmals in die Kerbe schlagen und für einen EBIT-Rückgang von bis zu zehn Prozent sorgen – trotz eines erhofften Erlöszuwachses von bis zu zehn Prozent. Vorstandschef Weick fasst die Lage so zusammen: „Ich möchte das mit dem Bergsteigen vergleichen. Das Basislager ist perfekt ausgestattet. Nun errichten wir ein Höhenlager. Von dort aus steigen wir dann weiter auf. Und so gehen wir davon aus, dass wir im Geschäftsjahr 2015 neue Rekordmarken bei Umsatz und EBIT erreichen werden.“

Veränderungen wird es auch auf Vorstandsebene geben. Der für viele Börsianer als das Kapitalmarktgesicht von EQS bekannte Robert Wirth, wird das Unternehmen zum 31. Dezember 2014 verlassen. „Wir respektieren seinen Wunsch nach geänderter persönlicher Lebensplanung“, sagt Weick. Wirth hält rund zwei Prozent der EQS-Anteile, bleibt dem Unternehmen als Aktionär jedoch verbunden. Die Stelle von Wirth übernimmt der bislang für den Bereich Products & Services verantwortliche Christian Pfleger.

Der Börsenwert von EQS Group beträgt zurzeit 35,7 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem knapp zwölffachen des für 2014 zu erwartenden operativen Ergebnisses – keine ganz niedrige Relation. Auch der Aufschlag von 146 Prozent auf den Buchwert je Aktie ist eher sportlich. Dafür bekommen Anleger aber auch ein überdurchschnittlich renditestarkes Unternehmen mit komfortablen Bilanzrelationen. Allerdings werden die Meldungen zur Ergebnislage in den kommenden Quartalen wohl kaum besser werden – auch wenn die Ursachen in Form höherer Ausgaben plausibel erklärt sind. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Halten-Empfehlung. Zukäufe drängen sich kurzfristig nicht auf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
EQS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549416 93,500 Kaufen 134,17
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
51,94 19,18 2,592 121,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,21 55,97 3,79 57,989
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.05.2020 14.08.2020 13.11.2020 03.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
8,37% 33,61% 49,60% 31,69%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.