ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Epigenomics: Chinesen drücken auf die Tube

Um immerhin 18,5 Mio. Euro – das entspricht einem Zuwachs von in der Spitze 28 Prozent – schoss die Marktkapitalisierung von Epigenomics in die Höhe. Grund: Die lokale Gesundheitsbehörde CFDA hat Epi proColon zur Vermarktung in China zugelassen. Der Zeitplan ist forsch: Das Partnerunternehmen BioChain will den blutbasierten Test zur Früherkennung von Darmkrebs bereits in den kommenden Wochen auf dem chinesischen Markt einführen. Der Deal an sich ist keine Überraschung, doch der Startschuss fiel früher als gedacht. Immerhin hat die Berliner Biotechschmiede parallel mit umfangreichen Nachprüfungen für die Zulassung von Epi proColon im Amerika zu kämpfen. Entsprechend schwer kalkulierbar war das Tempo der chinesischen Behörden. Die entsprechenden Zulassungstests für den chinesischen Markt hatte BioChain bereits im April 2014 abgeschlossen. Die Markteinführung war für 2015 avisiert – ein dehnbarer Begriff. Sollte die Vermarktung nun tatsächlich zeitnah anrollen, wäre die Zuversicht der Börsianer also durchaus begründet.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Am grundsätzlichen Erfolg von Epi proColon scheint BioChain ohnehin nicht gezweifelt zu haben. Erst Mitte Oktober hatte das Unternehmen rund 1,35 Millionen Epigenomics-Aktien zum Stückpreis von 3,08 Euro gezeichnet und so für einen dringend benötigten Mittelzufluss von rund 4,2 Mio. Euro gesorgt. Kein schlechter Deal: Aktuell hat dieses Paket bereits einen Wert von 7,5 Mio. Euro. Im Oktober 2013 hatte BioChain bereits rund 218.000 Epigenomics-Aktien zu je 0,94 Euro gezeichnet. Offen ist allerdings, mit welchem Vermarktungspotenzial in China überhaupt zu rechnen ist. Früheren Angaben zufolge haben annähernd 290 Millionen Menschen in China Anspruch auf Darmkrebs-Früherkennungsmaßnahmen. Kein Wunder, dass den Behörden an möglichst effektiven Testverfahren gelegen ist. Zur Einordnung: Die mit Abstand sicherste Methode, die Darmspiegelung, kostet in Deutschland zurzeit rund 400 bis 500 Euro für Privatpatienten. Hinzu kommen meist Ausgaben für vorbereitende Untersuchungen.

Der Deal mit BioChain sah eine Vorabzahlung in nicht genannter Höhe sowie Umsatzbeteiligungen im mittleren einstelligen Prozentbereich vor, sobald Epi proColon von der CFDA zugelassen ist. Die Analysten von Edison Research aus London wiesen damals in ihrer Studie zwar darauf hin, dass es noch keine zentrale Darmkrebs-Früherkennungspolitik in China gibt, doch angesichts der kostengünstigen Testvariante via Blutabnahme räumten sie Epigenomics gute Chancen in China ein. „Wir sind davon überzeugt, dass unser Produkt durch die frühe Diagnose der Krankheit einen wichtigen Beitrag leisten wird, die Sterblichkeit und die Behandlungskosten, die mit Darmkrebs einhergehen, in China zu reduzieren”, betont daher jetzt auch Epigenomics-Vorstandschef Thomas Taapken.

Mit gegenwärtig 5,60 Euro bewegt sich die Notiz des Small Caps schon wieder annähernd auf dem Niveau vor Bekanntgabe der zögerlichen Haltung der US-Gesundheitsbehörde FDA. Auf dem Höhepunkt kostete die Epigenomics-Aktie damals fast 8,90 Euro. Nachdem klar war, dass die Zulassung für den US-Markt nicht die mitunter erwartete Formalie war und die Amerikaner auf umfangreiche Nachtests bestanden, sackte die Notiz bis auf gut 3 Euro. Kein Wunder, dass damals Erinnerungen an gescheiterte deutsche Biotechhoffnungen wie etwa GPC Biotech wach wurden. So gesehen machte die jüngste Entwicklung bei Epigenomics durchaus Mut. Für den entscheidenden Kursdurchbruch nach oben braucht es aber eine positive Entscheidung für den so wichtigen US-Markt. Nur spekulieren lässt sich dabei, ob die FDA bei ihrem weiteren Vorgehen auch die Entscheidung der Chinesen in ihr Kalkül einbezieht. Dennoch: Sehr risikobereite Investoren setzen darauf, dass die Berliner demnächst auch in den USA punkten können. Die Analysten von First Berlin haben bereits jetzt ihr Kursziel für die Epigenomics-Aktie von 8,40 auf 10,50 Euro heraufgesetzt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Epigenomics AG

 

Extratipp: Die Studien von Edison Research können Sie von boersengefluester.de aus direkt ansteuern – einfach diesen LINK anklicken.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.