ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Ehlebracht: Zurücklehnen könnte gefährlich werden

Als „Premiumofferte“ bezeichnete MSI-Geschäftsführer Ralf Kesseböhmer Ende Juli den vom ihm gebotenen Preis von 3,88 Euro je Ehlebracht-Aktie. Bereits vor dem offiziellen Angebot waren dem Investor rund 77 Prozent der Anteile an dem Spezialisten für Kunststoffprodukte und Lichtsysteme für die Möbeltechnik zuzurechnen. Mittlerweile gehören der Beteiligungsgesellschaft MSI 82,757 Prozent an Ehlebracht. Anleger, die auf das Angebot eingegangen sind, können sich momentan ärgern, denn die aktuelle Notiz beträgt 3,99 Euro – und ein echter Premiumpreis für die Gesellschaft scheint auch das noch nicht zu sein. Immerhin hat das im ostwestfälischen Enger angesiedelte Unternehmen – in unmittelbarer Nachbarschaft werden übrigens die zu Alno gehörenden Wellmann-Küchen hergestellt – überzeugende Halbjahreszahlen vorgelegt und den Ausblick ein wenig positiver dargestellt als bislang.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Demnach kalkuliert Ehlebracht-Vorstand Bernd Brinkmann zwar weiterhin mit Erlösen von rund 90 Mio. Euro und einem Gewinn vor Steuern von 4,5 Mio. Euro. Jedoch mit dem Zusatz: „Bei günstigem Verlauf könnte das Vorsteuerergebnis überdies auch in Richtung 5 Millionen Euro zulegen.“ Allerdings sind im Zuge der Übernahme durch MSI steuerliche Verlustvorträge verloren gegangen, was entsprechend bilanziell verarbeitet werden musste. Aus diesem Grund lag der Halbjahresüberschuss von 1,056 Mio. Euro auch um 5,5 Prozent unterhalb des entsprechenden Vorjahreswerts – trotz eines um 56,5 Prozent auf  2,915 Mio. Euro verbesserten Gewinns vor Steuern. Der Börsenwert von Ehlebracht beträgt zurzeit 51,6 Mio. Euro – das ist alles andere als abgehoben, zumal er einem Aufschlag von gerade einmal einem Drittel auf den Buchwert entspricht.

Dennoch sollten Privatanleger auf der Hut sein– zurücklehnen könnte gefährlich werden. Im guten Fall stockt MSI weiter auf und bietet in nicht all zu ferner Zukunft eine attraktive Squeeze-out-Prämie. Für einen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out sind 90 Prozent der Stimmen notwendig. Bei einem „normalen“ Squeeze-out gilt die 95-Prozent-Marke. Im schlechten Fall gibt es allerdings ein kaltes Delisting. Sämtliche Optionen hat sich das Unternehmen offen gelassen. Der angekündigte Wechsel in den wenig regulierten Entry Standard ist objektiv zwar nachvollziehbar. Allerdings lässt sich die Maßnahme auch als erster Schritt Richtung Delisting interpretieren. Per saldo ist der Small Cap damit wohl nur eine Halten-Position.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.