ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,63%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,63%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,44%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,85%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,33%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,41%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,32%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 1,17%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,08%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,59%
M0Y
MYNARIC INH
Anteil der Short-Position: 0,55%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

E.I. Sturdza: Defensives Portfolio mit Qualitätsaktien

Die Ungewissheit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl im November und die Sorge vor einer möglichen Konjunkturabschwächung in den USA dürften in den kommenden Wochen die bestimmenden Themen an den Aktienmärkten bleiben. Vor dem Hintergrund der politischen und konjunkturellen Risiken in den USA und in Europa sieht sich Willem Vinke, Fondsmanager des EI Sturdza Strategic Europe Value Fund (WKN: A1H7UC), als bekennender Quality Value-Manager mit Schwerpunkt auf defensiven Branchen wie Konsumgüter, Gesundheit und Informationstechnologie gut aufgestellt.

Der Fonds liegt mit Blick auf die Wertentwicklung an der Spitze der europäischen Aktienfonds. Seit der Auflegung im Jahr 2010 hat er um mehr als 100 Prozent an Wert gewonnen, während die Benchmark, der MSCI Europe, im gleichen Zeitraum „lediglich“ um 49 Prozent zulegt hat. „2016 erwarten wir kein sehr starkes Wachstum der europäischen Wirtschaft und sind auch angesichts der volatilen Märkte, mit denen wir konfrontiert werden, eher vorsichtig positioniert“, sagt Willem Vinke. „Zudem sehen wir zahlreiche Unsicherheiten durch die kommenden Wahlen und Referenden in Europa und in den USA. Auch bleibe nach wie vor die Unsicherheit über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB). Innerhalb des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank herrsche weiter Uneinigkeit über den Zeitpunkt einer Leitzinserhöhung und die Fed-Mitglieder hielten es erneut für ratsam, weitere Konjunkturdaten abzuwarten, so Vinke. Der Fondsmanager, der seit Herbst 2015 vom früheren Franklin-Templeton-Manager Steven Bowen im Fondsmanagement unterstützt wird, investiert in Gesellschaften, die in ihren Bereichen Marktführer sind, die in Märkten mit hohen Eintrittsbarrieren agieren, weniger kapitalintensiv sind sowie eine hohe Eigenkapitalrentabilität und einen hohen frei verfügbaren Cashflow aufweisen.

Der EI Sturdza Strategic Europe Value Fund umfasst ein konzentriertes Portfolio von 25 bis 35 Gesellschaften, die mittels Fundamentalanalyse ausgewählt werden. Vinke, der seit August 2010 für den Fonds verantwortlich ist, vertraut beim Auswahlprozess auf seine langjährige Erfahrung und nackte Zahlen. Emotionen spielen für ihn als Quality Value-Manager keine Rolle: „Das intensive Studium der Unternehmensbilanzen ist das Kernstück unserer Qualitätsanalyse. Wir sprechen natürlich auch mit dem Management der Unternehmen, die uns interessieren und diskutieren im Team über die Unternehmen und die jeweiligen Wachstumstreiber.“ Wenn die Meinung seines Teams vom Markt abweicht, sieht Vinke die Chance, Geld für die Anleger zu verdienen. „Wir investieren in Unternehmen deren Geschäftsmodell uns überzeugt und deren Kurs einen deutlichen Abschlag von 40 Prozent oder mehr zu dem von uns errechneten fairen Börsenwert aufweist“, erklärt Vinke seine Auswahlkriterien. In der Regel hält der Fondsmanager die Aktienpositionen ein bis drei Jahre im Depot. „Wenn ein Titel das von uns ermittelte Kursziel erreicht hat, überprüfen wir, ob es angehoben werden muss. Wenn das nicht der Fall ist, verkaufen wir und agieren dabei völlig emotionslos.“

 

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 14.04.56

 

Im Fokus des Fondsmanagers stehen dabei überwiegend große Aktiengesellschaften mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 20 Mrd. Euro. Ende Juli lag der Anteil dieser Mega Caps bei rund 44 Prozent im Portfolio. Large Caps mit einer Marktkapitalisierung von 5 bis 20 Mrd. Euro steuern fast 40 Prozent zum Portfolio bei. Die Untergrenze, die für den Fonds noch interessant ist, liegt bei einer Marktkapitalisierung von 500 Mio. Euro. Zu Vinkes und Bowens bevorzugten Sektoren zählen Konsum, Gesundheit und Informationstechnologie. Die Konsumwerte sind schon länger seine Favoriten. Daher sind Anbieter von Gütern des täglichen Bedarfs stark gewichtet. Weitere Favoriten von Vinke sind Gesundheitswerte und Unternehmen aus der Informationstechnologie. „Unsere Präferenzen gehören ganz klar Unternehmen, die auch in stürmischen und volatilen Börsenzeiten mit ihren Ergebnissen und Wachstumschancen überzeugen können.“

„Fresenius Medical Care neu ins Portfolio aufgenommen, während die Positionen in Bayer abgebaut wurden. Finanztitel bleiben untergewichtet und kapitalintensive Branchen meiden wir weiterhin.“

Untergewichtet hat Vinke kapitalintensive Branchen wie Versorger oder auch Rohstoffe. Bei den Branchen weicht der Manager deutlich vom Index ab. Unternehmen aus der Finanzbranche spielen im E.I. Sturdza Strategic Europe Value Fund nur eine kleine Nebenrolle. Sie sind mit lediglich 3,9 Prozent des Portfolios gewichtet. In der Benchmark MSCI Europe haben sie dagegen einen Anteil von fast einem Fünftel. Regional liegt der Schwerpunkt des Strategic Europe Value Fund auf Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden. Aufgrund der guten Performance sind die in dem Fonds verwalteten Mittel, die Assets Under Management (AUM), deutlich gestiegen. Während im Februar 2016 die AUM noch bei 983 Millionen Euro lagen, waren es Ende Juli bereits mehr als 1,1 Milliarden Euro. Im Frühjahr dieses Jahres wurde der Fonds darüber hinaus von Morningstar als bester europäischer Aktienfonds von über 1000 Aktienfonds über die vergangenen fünf Jahre ausgezeichnet.

 

Bildschirmfoto 2016-08-27 um 14.15.32

 


Der EI Sturdza Strategic Europe Value Fund hat seit seiner Auflegung bis Ende Juli 2016 einen Wertzuwachs von 107,57 Prozent erzielt und damit deutlich besser abgeschnitten als der Vergleichsindex MSCI Europe Net Total Return, der im gleichen Zeitraum um 48,83 Prozent zulegen konnte. Auch mit Blick auf die durchschnittliche jährliche Performance liegt der Fonds, der von Morningstar mit der Höchstnote von fünf Sternen bewertet wird, mit 13,53 Prozent vor der Benchmark, die einen Wertzuwachs von 7,15 Prozent aufweist. Neben der Privatanlegertranche mit einem Mindestbetrag von 5.000 Euro wird auch eine institutionelle Tranche mit einer Mindestanlagesumme von 3 Mio. Euro angeboten (WKN: A1K CE8, ISIN IE00B7TRTL43). Die Fondsgesellschaft E.I. Sturdza Strategic Management Ltd. gehört zur Schweizer Privatbankengruppe Banque Eric Sturdza S.A. in Genf.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.