LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 13,21%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,03%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,57%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 6,99%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,90%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,16%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,12%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 5,12%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,83%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 3,78%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,26%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,71%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,70%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 2,19%
SFQ
SAF-HOLLAND
Anteil der Short-Position: 2,11%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 2,09%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,08%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 2,01%
CYR
CYAN
Anteil der Short-Position: 2,00%
ISR
ISRA VISION SYSTEMS
Anteil der Short-Position: 1,95%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,81%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 1,50%

DMG Mori Seiki: Viel Rummel um die Aktie

So viel Rummel wie im September und Oktober gab es bei DMG Mori Seiki schon lange nicht mehr. Diverse Kapitalmaßnahmen, die die engere Verzahnung der japanischen Mori Seiki und der früheren Gildemeister untermauern sollten, die wichtige Branchenmesse EMO – und per 1. Oktober schließlich die Umfirmierung von Gildemeister in DMG Mori Seiki. An der Börse wurde die Meldungsflut sehr positiv aufgenommen: Von Ende August bis zum Oktober-Hoch kletterte die Notiz um 38 Prozent auf in der Spitze 23,25 Euro. Erst seit ein paar Tagen hat die Stimmung leicht gedreht, einige Investoren machen offenbar erst einmal Kasse. Dabei hat der Werkzeugmaschinenbauer mit seinem Neun-Monats-Bericht erneut ein Ausrufungszeichen gesetzt.

Bei einem Umsatzanstieg um 3,3 Prozent auf 1480,5 Mio. Euro kletterte der Gewinn vor Steuern um knapp zehn Prozent auf 79,8 Mio. Euro. Beim Jahresüberschuss legten die Bielefelder um 10,6 Prozent auf 55,1 Mio. Euro zu. Positiv: Im dritten Quartal gelang DMG Mori Seiki ein Plus von sechs Prozent beim Auftragseingang. Auf der alle zwei Jahre stattfindenden EMO in Hannover verkaufte der Konzern Produkte im Wert von 276,4 Mio. Euro. Zum Vergleich: 2011 setzte Gildemeister auf der EMO Waren im Wert von 207,6 Mio. Euro ab. Trotz dieses Erfolgs liegt der Auftragsbestand nach neun Monaten 2013 mit 1,617 Mrd. Euro aber immer noch um gut fünf Prozent hinter dem entsprechenden Vorjahreswert.

 

DMG Mori  Kurs: 42,650 €

 

Für das Gesamtjahr zeigt sich Vorstandschef Rüdiger Kapitza dennoch zuversichtlicher als bislang. So rechnet er für 2013 nun mit Erlösen von über 2 Mrd. Euro und einem Nettogewinn von rund 90 Mio. Euro. Bislang lag die Messlatte für den Umsatz bei rund 2 Mrd. Euro. Beim Gewinn hatte der MDAX-Konzern etwa 82 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Einen Tick zuversichtlicher ist auch die Prognose zur Dividende. Hieß es bislang lediglich, dass eine Gewinnausschüttung erneut geplant sei, so stellt Kapitza jetzt konkret eine „höhere Dividendenzahlung“ in Aussicht. Offen ist allerdings, ob sich diese Aussage auf die Dividendensumme oder auf die Dividende je Aktie bezieht. Der Unterschied ist nicht unbeträchtlich: Für 2012 schüttete DMG Mori Seiki insgesamt 20,427 Mio. Euro aus, bezogen auf die 58,363 Millionen dividendenberechtigten Aktien ergab sich daraus eine Dividende von 0,35 Euro pro Anteilschein. Mittlerweile ist das Kapital aber in 78.817.994 Anteilscheine unterteilt. Das heißt: Selbst um eine konstante Dividende je Aktie von 0,35 Euro auszukehren, müsste DMG Mori Seiki bereits 26,954 Mio. Euro aufwenden (dabei ist unterstellt, dass die Anzahl der eigenen, nicht dividendenberechtigten Aktien konstant bei 1,805 Millionen Stück geblieben ist.

 

DMG Mori  Kurs: 42,650 €

 

Gegenwärtig bringt DMG Mori Seiki rund 1.776,14 Mio. Euro auf die Waagschale. Dem steht per Ende September ein Eigenkapital von 1.112,9 Mio. Euro entgegen. Das ist eine moderate Relation. Bezogen auf den 2013er-Überschuss kommt der Titel hingegen auf ein mittlerweile doch recht hohes KGV von knapp 20. In den kommenden Jahren muss sich die Ertragskraft der Bielefelder also weiter erhöhen. Gegenwärtig liegen die Schätzungen für den Gewinn 2014 bei rund 114 Mio. Euro – was jedoch immer noch auf ein KGV von knapp 15 hinauslaufen würde. Wirklich günstig die Aktie nach der jüngsten Rally also nicht mehr. Die Analysten der DZ Bank raten daher zum Verkauf. Doch es gibt auch deutlich positivere Stimmen: Equinet empfiehlt den Titel mit Kursziel 26 Euro aufzustocken. Aus charttechnischer Sicht überzeugt das Papier durch seine enorme relative Stärke. Boersengefluester.de bleibt daher vorerst bei seiner Kaufen-Empfehlung, wenngleich die fundamentale Ampel bereits auf „Gelb“ umgesprungen ist. Mitentscheidend wird, ob sich der Konzern – wie erhofft  – in Wachstumsmärkten wie Russland und China ausbreiten kann.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DMG Mori
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
587800 42,650 Kaufen 3.361,59
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,69 19,43 1,223 33,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,82 14,59 1,27 12,542
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
1,03 1,03 2,42 10.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2019 30.07.2019 31.10.2019 12.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,49% -1,67% -1,04% -6,06%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply