AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,65%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,54%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,14%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,70%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,42%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,01%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,83%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,06%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,87%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,30%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,26%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,77%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 2,25%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,70%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,53%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,02%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,99%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,60%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,51%

DEAG Deutsche Entertainment: Überschaubare Zugabe

Kurz vor Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2018 präsentiert DEAG Deutsche Entertainment noch die Eckdaten für das abgelaufene Jahr. Demnach kam der Konzertveranstalter auf Erlöse von 200,2 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 10,6 Mio. Euro. Noch vor wenigen Quartalen hätten Anleger diese Resultate mit einem dicken Kursplus versehen. Da das Management der Berliner aber bereits Ende November die Prognosen für 2018 heraufsetzte und einen Umsatz von über 200 Mio. Euro sowie ein Betriebsergebnis von Untergrenze 10 Mio. Euro in Aussicht stellte, reißen einen die Vorabdaten für 2018 jetzt nicht unbedingt mehr vom Hocker. Insbesondere auf der Ergebnisseite hatten wir uns ein Stück mehr als Zugabe erhofft. So nämlich steuerte das für gewöhnlich sehr gute Abschlussquartal nur rund 22,5 Prozent zum Gesamtjahres-EBIT bei. Mal schauen, welche Erklärung das Management liefert. Im Rahmen der Erwartungen liegt dagegen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 14,6 Mio. Euro.

 

DEAG  Kurs: 4,420 €

 

Bereits etwas abgehangen derweil die Meldung, dass der ehemalige BDO-Wirtschaftsprüfer Roman Velke zum 1. April neuer Finanzvorstand von DEAG wird und den erst vor drei Jahren zu DEAG gekommenen Ralph Quellmalz ablösen wird. Dem Vernehmen nach geht Quellmalz zum Ende der regulären Amtszeit „im besten Einvernehmen und auf eigenen Wunsch“. Nun: Als der frühere KHD-Manager 2016 zu DEAG kam, brannte ganz schön die Hütte im Zuge des verkorksten Festivaleinstiegs. Die Wirtschaftspresse berichtete damals nicht unbedingt charmant über den Zustand der Finanzabteilung der Berliner. So gesehen ist es definitiv ein Verdienst von Quellmalz, dass hier Ruhe eingekehrt ist. Als großer Gestalter oder mitreißender IR-Manager ist Quellmalz auf Kapitalmarktkonferenzen freilich auch nicht aufgefallen. Rein aus Börsensicht ist der Wechsel daher wohl positiv zu werten.

Ursprünglich von einem boersengefluester.de-Leser entwickelt, jetzt exklusiv auf boersengefluester.de: Die 3-Säulen-Strategie – das Scoringmodell für Value-Anleger. Für alle von uns analysierten Aktien.

Auch ansonsten bleibt die Investmentstory intakt: DEAG ist vielleicht sehr viel unspektakulärer als früher, dafür aber wächst das Unternehmen verlässlicher und rentabler. Dazu passt auch, dass die Gesellschaft den Start ins neue Jahr als „hervorragend“ bezeichnet. Als Joker oben drauf gibt es die anhaltende Fantasie aus dem Verkauf von Grundstücken rund um die Frankfurter Jahrhunderthalle. Dabei ist der Small Cap alles andere als hoch bewertet. Die Experten von MainFirst haben Ende Februar ein Kursziel von 6,70 Euro für die Aktie berechnet. Das von dem früheren ODDO BHF-Mitarbeiter Marcus Silbe gegründete Analysehaus Frankfurt Main Research setzt den ihrer Meinung nach fairen Wert mit 4,50 Euro zwar deutlich niedriger an – liegt aber noch immer über der aktuellen Notiz von 4,10 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEAG
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23G 4,420 Kaufen 86,75
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,47 20,17 1,464 -59,70
KBV KCV KUV EV/EBITDA
8,14 5,21 0,43 7,571
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,05 0,00 25.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2020 28.08.2020 29.11.2019 31.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,81% 2,91% 42,12% 29,24%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 155,70 165,50 172,57 200,36 179,55 159,80 200,22 207,00
EBITDA1,2 8,60 8,90 7,47 -24,52 5,22 6,55 14,59 15,00
EBITDA-Marge3 5,52 5,38 4,33 -12,24 2,91 4,10 7,29 7,25
EBIT1,4 7,24 7,31 4,24 3,72 0,53 5,05 10,59 10,30
EBIT-Marge5 4,65 4,42 2,46 1,86 0,30 3,16 5,29 4,98
Jahresüberschuss1 4,79 2,16 2,22 -28,98 -2,20 -0,70 6,60 4,95
Netto-Marge6 3,08 1,31 1,29 -14,46 -1,23 -0,44 3,30 2,39
Cashflow1,7 -2,46 -8,09 29,43 -37,85 -5,18 16,65 -13,31 5,50
Ergebnis je Aktie8 0,22 0,27 0,15 -1.83 -0,22 -0,13 0,32 0,07
Dividende8 0,08 0,12 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Mazars

Bild von Norbert Waldhausen auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.