ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,57%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,50%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,28%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,21%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 2,83%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,41%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,34%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,78%
GFG
GLOBAL FASHION GR...
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,47%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,06%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,51%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,50%

Cenit: Das kommt ganz selten vor

Stell Dir vor, es ist Quartalssaison, und Cenit weist einen Fehlbetrag aus. Normalerweise ein Unding, der bislang letzte Verlust datiert aus dem Jahr 2003. Doch die Stuttgarter haben indirekt schwer zu kämpfen mit den Folgen der Corona-Ausbreitung. Kein Wunder: Die Geschäftspartner stammen im Wesentlichen aus dem Automobil- und Luftfahrtbereich – Top-Kunde ist Airbus – oder dem Maschinenbau. Und so muss der IT-Dienstleister mit eigener Software für die Bereiche Produktentwicklung und Dokumentenmanagement für das zweite Quartal 2020 einen operativen Verlust (EBIT) von 24.000 Euro ausweisen. Das ist jetzt kein Drama, hat aber eben doch Symbolkraft. Schließlich ist es auch erst ein paar Tage her, dass Cenit – sonst ein verlässlicher Dividendenzahler – auf der Hauptversammlung eine Nullrunde beschließen musste. Ökonomisch sicher eine sinnvolle Entscheidung, trotz der sehr robusten Bilanz mit viel Cash und ohne Bankverbindlichkeiten. Andererseits war die Dividendenrendite so etwas wie ein Anker für Aktionäre von Cenit.

Mit seinen Ergebniszahlen für 2018 und 2019 blieb Cenit per saldo nämlich deutlich hinter den eigenen Möglichkeiten zurück, was sich entsprechend aus im Aktienkurs widerspiegelt. Unterm Strich ist die Notiz in den vergangenen gut 2,5 Jahren um rund 50 Prozent eingeknickt. Das ist an sich schon schlimm genug. Noch bitterer wird die Sache jedoch, wenn man die rasante Performance von – zumindest halbwegs – vergleichbaren Aktien wie insbesondere Mensch und Maschine in dieser Zeit vor Augen hat. Keine Frage: Hier muss sich auch boersengefluester.de an die eigene Nase fassen, denn einen solch massiven Absturz haben wir nicht kommen sehen. Zu sehr haben wir auf die moderate Bewertung des Spezialwerts gesetzt. Trotzdem gilt die Blickrichtung auch jetzt nach vorn. An einen validen Ausblick für 2020 wagt sich CEO Kurt Bengel auch zum Halbjahr noch nicht.

 

Cenit  Kurs: 14,900 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 121,48 123,77 151,70 169,99 171,71 147,24 152,00
EBITDA1,2 12,69 14,06 15,27 11,95 15,24 9,59 11,00
EBITDA-Marge3 10,45 11,36 10,07 7,03 8,88 6,51 7,24
EBIT1,4 10,60 11,85 12,84 9,03 9,20 3,63 4,90
EBIT-Marge5 8,73 9,57 8,46 5,31 5,36 2,47 3,22
Jahresüberschuss1 7,32 8,15 8,99 6,13 6,96 2,92 3,20
Netto-Marge6 6,03 6,58 5,93 3,61 4,05 1,98 2,11
Cashflow1,7 9,47 9,06 3,92 9,62 11,68 12,28 12,00
Ergebnis je Aktie8 0,87 0,97 1,07 0,73 0,82 0,28 0,38
Dividende8 1,00 1,00 1,00 0,60 0,00 0,47 0,35
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Positiv ist nach Auffassung von boersengefluester.de aber insbesondere, dass der Umsatz mit Cenit-eigener Software in den ersten sechs Monaten „nur“ um 3,7 Prozent auf 7,32 Mio. Euro zurückgefallen ist. Sehr viele stärker sehen die Einbußen bei Fremdsoftware – bei Cenit bezieht sich dieser Posten insbesondere auf Software von Dassault Systèms – mit minus 11,2 Prozent und im Beratungsgeschäft mit minus 15,9 Prozent aus. Nun: Viel hängt einfach davon ab, wie sich die wirtschaftlichen Rahmendaten in dem für Cenit so wichtigen vierten Quartal darstellen werden. Zumindest gemessen an der Zuversicht der Kapitalmärkte müssten die Geschäfte aber auch für Cenit wieder besser in Schwung kommen. Ein As im Ärmel ist dabei hinaus die üppige Netto-Liquidität von zurzeit knapp 24 Mio. Euro – entsprechend 2,84 Euro je Aktie. Für einen Börsenwert von nicht einmal 80 Mio. Euro bekommen Anleger mit Cenit jedenfalls ein Unternehmen, was im Normalfall für ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von locker 12 bis 15 Mio. Euro gut ist. Unter Abzug des Cash-Anteils ergibt sich eine Relation von Unternehmenswert zu EBITDA von deutlich weniger als fünf. Viel günstiger geht es wohl nicht und sollte beinahe schon Übernahmefantasie aufkommen lassen. Hatten wir die Cenit-Aktie zuletzt auf „Halten“ stehen, setzen wir den Titel nun antizyklisch auf „Kaufen“ herauf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cenit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540710 14,900 Kaufen 124,68
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,69 22,45 0,92 20,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,00 10,15 0,85 9,76
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,47 3,15 20.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 03.08.2021 04.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,92% 8,08% 18,25% 51,73%
    

 

Foto: Melk Hagelslag auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.