ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 14,55%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,34%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 5,83%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,74%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,55%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,81%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,65%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,29%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,20%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,19%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,15%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,56%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,31%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,11%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,81%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,70%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,69%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,59%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,58%

Blue Cap: Aufbruchstimmung geht anders

Vielleicht sollte man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Für boersengefluester.de ist es aber trotzdem auffällig, wie reserviert die Formulierungen von Blue Cap-Vorstand Hannspeter Schubert bezüglich der gemeinsamen Zukunft mit der Beteiligungsgesellschaft PartnerFonds AG gewählt sind. So ist in der jetzt veröffentlichten Pressemitteilung zum Halbjahresbericht gerade einmal die Rede davon, dass „Ansätze für ein Zusammenwirken“ geprüft werden. In einem Atemzug betont Schubert, der erst Mitte Juni 2018 seine Blue Cap-Aktien an die PartnerFonds AG verkauft hat, zudem: „Für uns steht das nachhaltige Wachstum der Blue Cap-Gruppe im Vordergrund, um auch zukünftig interessant für Investoren zu bleiben.“ Aufbruchstimmung geht anders. Das hier hört sich eher nach „Blue Cap First“ an, dabei zählt Schubert mittlerweile auch zu den Anteilseignern von PartnerFonds. Im Halbjahresbericht der Blue Cap AG wird die PartnerFonds-Transaktion – abgesehen vom Hinweis zur Aktionärsstruktur – sogar mit keiner Silbe erwähnt. Scheinbar ist es so, dass Schubert – vermutlich vor dem Eindruck der für das PartnerFonds-Management wenig schmeichelhaften Abstimmungsergebnisse auf ihrer jüngsten Hauptversammlung – befürchtet, dass Blue Cap einen Reputationsverlust am Kapitalmarkt erleiden könne.

Möglicherweise hat sich Schubert sogar von dem Mitte Juni offiziell vermeldeten Plan, mittelfristig aus dem Vorstand in den Aufsichtsrat zu wechseln innerlich gelöst und möchte weiter auf dem Fahrersitz Platz behalten. Eine diffizile Gemengelage, zu der PartnerFonds-Vorstand Oliver Kolbe mit ziemlicher Sicherheit eine andere Meinung hat. Übergeordnetes Ziel ist es jedoch, das Portfolio der nicht gelisteten PartnerFonds AG in die Infrastruktur der börsennotierten Blue Cap zu überführen und auf diese Weise eine noch schlagkräftigere Gruppe zu formen. Beinahe schon zu einer Randnotiz werden in diesem Kontext die Halbjahresresultate der Münchner: Dabei lassen sich der Umsatz von 81,45 Mio. Euro sowie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,48 Mio. Euro gut an, auch wenn die Daten aufgrund der nicht mehr konsolidierten Zahlen von Biolink unterhalb der entsprechenden Vorjahresresultate liegen. Auch auf Gesamtjahressicht wird Blue Cap ein rückläufiges EBIT ausweisen, zumal Einmalaufwendungen aus dem Kauf des Becherherstellers Knauer-Uniplast zu bewältigen sind.

 

Blue Cap  Kurs: 32,200 €

 

Der Aktienkurs von Blue Cap bewegt sich derweil per saldo seitwärts – wenngleich auf einem ansehnlichen Niveau im Bereich um grob 25 Euro. Auf diesem Niveau beträgt der Börsenwert knapp 99 Mio. Euro. Das wiederum entspricht etwa dem zum Jahresende 2017 berechneten Substanzwert (NAV). Eine entsprechende Kennzahl zum Halbjahr fehlt in der offiziellen Berichterstattung von Blue Cap noch – soll aber nachgereicht werden. Insgesamt bleibt der im Börsensegment Scale gelistete Anteilschein für boersengefluester.de einer der Favoriten aus Beteiligungsbereich. Freilich wäre uns noch ein Stück wohler zumute, wenn die Zusammenführung von Blue Cap und PartnerFonds zu keinen größeren Reibungsverlusten führt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Blue Cap
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JM2M 32,200 Kaufen 141,56
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,63 14,74 0,86 16,48
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,86 11,24 0,61 5,58
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,75 1,00 3,11 25.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.07.2021 19.10.2020 04.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
11,23% 28,37% 81,41% 82,95%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 79,78 96,57 141,76 176,11 225,67 232,00 272,00
EBITDA1,2 5,78 6,85 11,18 11,52 15,01 34,47 22,65
EBITDA-Marge3 7,24 7,09 7,89 6,54 6,65 14,86 8,33
EBIT1,4 3,77 4,64 8,48 6,60 4,65 21,37 16,80
EBIT-Marge5 4,73 4,80 5,98 3,75 2,06 9,21 6,18
Jahresüberschuss1 1,20 1,40 40,01 4,62 2,82 16,49 8,90
Netto-Marge6 1,50 1,45 28,22 2,62 1,25 7,11 3,27
Cashflow1,7 3,42 1,07 3,15 0,28 1,84 12,60 14,00
Ergebnis je Aktie8 0,25 0,35 10,05 1,16 0,71 4,15 2,10
Dividende8 0,00 0,00 1,00 0,75 0,75 1,00 1,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

 Top & Flop-Auswertungen für 550 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Foto: Pixabay

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.