ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Aktuell zu Ihren Aktien: Wilex, AlzChem

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Gleich zu Jahresbeginn überrascht Wilex mit einer wichtigen Neuigkeit – und die wird auch entsprechend honoriert von den Anlegern. Der Kurs des Biotech-Unternehmens zieht um fast 20 Prozent auf 2,75 Euro an. Das gleicht einem Zugewinn an Marktkapitalisierung von rund 5,8 Mio. Euro. Auslöser der Rally: Mit der australischen Telix Pharmaceuticals hat Wilex einen neuen Partner gefunden, der den Antikörper Redectane weltweit entwickeln und vermarkten will. Insgesamt erhält Wilex für die Vergabe der Redectane-Lizenzrechte eine Zahlung bei Vertragsunterzeichnung sowie Meilensteinzahlungen von bis zu 3,7 Mio. Dollar – umgerechnet etwa 3,5 Mio. Euro. Darüber hinaus haben die Münchner Anspruch auf – wie es heißt – „signifikante Umsatzbeteiligungen“ an den später einmal zu erwartenden Nettoerlösen für Redectane. Sämtliche Kosten auf dem Weg dort hin werden von Telix getragen. Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion der Börse also alles andere als aus der Luft gegriffen.

Für langjährige Beobachter von Wilex ist Redectane ein alter Bekannter. Bereits 2008 hatte Wilex eine entsprechende Lizenzvereinbarung mit dem belgischen Unternehmen IBA Pharma unterzeichnet, die im April 2014 jedoch aufgelöst wurde. Seit dem suchte Wilex einen neuen Partner für den Diagnostikkandidaten – ein schwieriges Unterfangen, wie sich herausstellen sollte. Umso größer ist die Freude nun. „Das Abkommen stellt auch einen weiteren wichtigen Schritt in der strategischen Neuausrichtung dar, so dass wir uns auf unsere innovative ATAC-Technologie konzentrieren können“, sagt der Wilex-CEO Jan Schmidt-Brand. Aber auch der Vorstand von der nicht börsennotierten Telix sprüht vor Zuversicht. „Es handelt sich um ein sehr vielversprechendes Produkt, das das Potenzial hat, einen wesentlichen Einfluss auf das Vorgehen, wie Nierenkrebspatienten diagnostiziert, beobachtet und behandelt werden, auszuüben.“

Insgesamt ist die Auslizensierung von Redectane ein weiteres Glied in der Kette an vielen guten Meldungen bei Wilex. Boersengefluester.de hatte zuletzt regelmäßig auf den Titel hingewiesen und auch auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt Ende November 2016 machte CEO Schmidt-Brand einen richtig guten Eindruck auf uns. Wer bei Wilex investiert ist, sollte den Titel im Depot behalten.

 

Heidelberg Pharma  Kurs: 6,140 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 2,28 1,36 1,90 3,67 7,31 9,40 0,00
EBITDA1,2 -6,21 -6,08 -10,35 -11,30 -9,60 -17,40 0,00
EBITDA-Marge3 -272,37 -447,06 -544,74 -307,90 -131,33 -185,11 0,00
EBIT1,4 -6,52 -6,36 -10,75 -11,67 -10,14 -18,00 0,00
EBIT-Marge5 -285,96 -467,65 -565,79 -317,98 -138,71 -191,49 0,00
Jahresüberschuss1 -6,55 -6,64 -10,97 -11,67 -10,15 -15,00 0,00
Netto-Marge6 -287,28 -488,24 -577,37 -317,98 -138,85 -159,57 0,00
Cashflow1,7 -4,80 -6,53 -7,90 -9,98 -8,56 -12,20 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,75 -0,53 -0,76 -0,41 -0,36 -0,48 -0,37
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heidelberg Pharma
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A11QVV 6,140 Kaufen 190,72
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 -4,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
8,86 - 26,09 -18,30
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 08.07.2021 08.10.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,66% 31,08% -11,53% 133,46%
    

Ein Comeback auf dem Kurszettel strebt AlzChem an, langjährigen Börsianern wohl noch unter dem früheren Namen SKW Trostberg bekannt. Im Februar 2001wurde die ehemalige VIAG-Tochter mit der Degussa Hüls AG und Goldschmidt zur neuen Degussa verschmolzen. Der spätere Großaktionär RAG nahm Degussa aber bereits 2006 wieder von der Börse und gliederte Teile des Geschäfts in die neu gegründete Evonik AG ein, die heute im MDAX notiert. Der in der früheren SKW verbliebene Teil des Geschäfts wiederum wurde 2009 an den mittlerweile abgewickelten Finanzinvestor BlueO verkauft, der seine Wurzeln in den früheren Arques-Chefs Peter Löw und Martin Vorderwülbecke hat. Aus Arques wurde Gigaset und aus SKW wurde AlzChem. Soweit die Geschichte im Schnelldurchlauf. Avisiert hat AlzChem das IPO im streng regulierten Prime Standard. Den Brutto-Emissionserlös aus der zum Börsengang geplanten Kapitalerhöhung taxiert die Gesellschaft auf 40 bis 50 Mio. Euro, die in erster Linie zum Bau einer neuen Produktionsanlage verwendet werden sollen. Daneben wollen die aktuellen Großaktionäre – es handelt sich um drei Family Offices – ebenfalls Stücke abgeben, so dass am Ende ein Streubesitz von etwa 50 Prozent bleiben könnte. Angeführt wird das IPO von der Société Générale und der Baader Bank. Zudem sitzt Oddo Seydler im Konsortium. AlzChem erzielt 2015 Umsätze von knapp 323 Mio. Euro – bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 33,2 Mio. Euro. Einen konkreten Termin für das IPO gibt es noch nicht, offiziell ist vom ersten Halbjahr 2017 die Rede. Angesichts der Fülle an Informationen ist jedoch davon auszugehen, dass die Pläne – ein entsprechendes Marktumfeld vorausgesetzt – zügig umgesetzt werden.


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.