ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: NFON, Softing

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

 

Immerhin: Zumindest die Ende Oktober gekürzten Prognosen für 2019 hat NFON erreicht. So kamen die Umsätze des Anbieters von cloudbasierten Telefonsystemen für die Nutzung von Firmenkunden um knapp 33 Prozent auf 57,1 Mio. Euro voran, was dem oberen Ende der avisierten Spanne von 30 bis 33 Prozent entspricht. Positiv hervorzuheben ist, dass der Anteil wiederkehrender Erlöse von 80,4 auf 84,1 Prozent kletterte. Die Zahl der von den Kunden Nebenstellen (Seats) stieg um 40,2 Prozent auf knapp 450.000, womit die Münchner im Mittel der angekündigten Wachstumsrate von 39 bis 41 Prozent landeten. Ursprünglich kalkuliert NFON bei dieser wichtigen Kennzahl freilich mit einem Plus von mindestens 45 Prozent. Im Rahmen der Erwartungen bewegt sich der derweil das ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von minus 7,0 Mio. Euro. Schwarze Zahlen bleiben vorerst kein Thema – NFON spielt die Wachstumskarte. Immerhin heißt es, dass der „EBITDA-Break-even bei der Beibehaltung der derzeitigen Investitionsintensität mittelfristig erreicht werden könnte“. Nun: Üblicherweise interpretiert die Finanzszene diese Einordnung mit einer Spanne von drei bis fünf Jahren. Wer sich hier engagiert, darf also nicht tief nach unten schauen in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Zentrales Kriterium für NFO ist vorerst die Wachstumsrate der wiederkehrenden Umsätze. Für das laufende Jahr stellt die Gesellschaft hier ein Plus von 22 bis 26 Prozent in Aussicht, was in absoluten Zahlen einem Korridor von 58,7 bis 60,6 Mio. Euro entspricht. Wie bereits 2019 sollen auch im laufenden Jahr 80 bis 85 Prozent der Erlöse von wiederkehrender Natur sein. Das wiederum würde auf Konzernumsätze von insgesamt etwa 70 bis 74 Mio. Euro hinauslaufen, was sich im Wesentlichen mit den Schätzungen der Analysten deckt. Insgesamt findet boersengefluester.de die Investmentstory gar nicht mal so verkehrt, zumal die Bereitschaft der Unternehmen, in ein leistungsfähiges Telefonsystem zu investieren, angesichts der aktuellen Entwicklungen womöglich sogar nochmals wächst. Der Börsenwert von NFON beträgt momentan rund 180 Mio. Euro. Einkalkulieren sollten Investoren zudem, dass NFON regelmäßig auch über Zukäufe wächst und die Finanzierung teilweise über Kapitalerhöhungen umsetzt.

 

NFON  Kurs: 18,950 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
NFON
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0N4N5 18,950 Kaufen 313,83
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 13,36 0,00 -80,30
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,52 273,14 4,64 122,10
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.05.2021 19.08.2021 18.11.2021 15.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,18% 6,75% 4,41% 40,89%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 20,95 30,39 35,65 43,03 57,12 67,60 78,00
EBITDA1,2 -5,61 -0,72 -1,03 -7,78 -6,98 2,32 -3,50
EBITDA-Marge3 -26,78 -2,37 -2,89 -18,08 -12,22 3,43 -4,49
EBIT1,4 -6,02 -1,26 -1,70 -8,47 -9,99 -1,83 -7,90
EBIT-Marge5 -28,74 -4,15 -4,77 -19,68 -17,49 -2,71 -10,13
Jahresüberschuss1 -6,05 -1,55 -2,02 -8,11 -10,92 -2,24 -8,60
Netto-Marge6 -28,88 -5,10 -5,67 -18,85 -19,12 -3,31 -11,03
Cashflow1,7 -4,14 -1,54 -0,34 -4,96 -7,19 1,15 -5,00
Ergebnis je Aktie8 0,47 -0,12 -0,16 -0,76 -0,77 -0,15 -0,48
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 


 

Das ist schon mal gut: Softing hat die eigenen Prognosen für 2019 deutlich übertroffen. So kam der der Anbieter von Messtechnikgeräten und Automatisierungslösungen – vorwiegend für den Einsatz im Automotive- und Industriebereich – auf Erlöse von 91,1 Mio. Euro sowie ein um Effekte aus Übernahmen bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) von 4,10 Mio. Euro. Avisiert hatte CEO Wolfgang Trier Umsätze von mehr als 88 Mio. Euro sowie ein operatives EBIT von rund 3,7 Mio. Euro. Hingewiesen hatte Trier allerdings auch stets darauf, dass insbesondere die Ergebnisseite bei günstiger Entwicklung Potenzial für eine darüber hinausgehende Steigerung hätte. Entsprechend waren die Analysten von Warburg Research ohnehin ein wenig mutiger und rechneten für 2019 bei Erlösen von 91,0 Mio. Euro mit einem adjustierten EBIT von 4,0 Mio. Euro. So gesehen hat Softing also auch diese Erwartungen erfüllt (siehe dazu etwa unser jüngsten Interview mit Wolfgang Trier vom Dezember 2019 HIER) – ohne jedoch ganz neue Akzente für die Bewertung zu setzen.

Bemerkenswert ist allerdings, dass in dem Ergebnis bereits Investitionen von rund 2 Mio. Euro für die 2018 gekaufte Telematiktochter GlobalmatiX inkludiert sind. Das ist ein wenig mehr als boersengefluester.de gedacht hatte. Offiziell war bislang von Belastungen in siebenstelliger Höhe die Rede. Für das laufende Jahr stellt Trier weitere Zuwächse für Umsatz und Ergebnis in Aussicht. Mit Zahlen unterlegen wird er diese Vorschau aber wohl erst zur Bilanzvorlage Ende März. Für eine Einordnung der Prognose ist es daher noch etwas zu früh. Positiv ist, dass Trier nicht schon im Rahmen der Eckdaten für 2019 auf zusätzliche – bislang so nicht einkalkulierte – Risikofaktoren hinweist. Andererseits wäre alles andere als ein weiteres Wachstum auch ein erheblicher Rückschlag. Summa summarum ergibt sich momentan also ein ansprechendes Bild, was freilich so nicht im Einklang mit dem schwachen Chartverlauf der Softing-Aktie im Einklang steht. Aus diesem Grund bleiben wir auch bei der Kaufen-Einordnung für den Spezialwert.

 

Softing  Kurs: 6,680 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 6,680 Kaufen 60,82
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,55 21,31 1,02 17,77
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,99 12,38 0,78 8,52
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,60 05.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 13.08.2021 15.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,69% 12,14% 27,00% 32,02%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 85,00
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 10,30
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 12,12
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 2,60
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 3,06
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 1,60
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 1,88
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 7,40
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,18
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,06
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.