AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,83%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,87%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,44%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,88%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,49%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,30%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,77%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 4,17%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,75%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,60%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,54%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,35%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,76%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,33%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,26%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,06%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,47%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,02%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,70%
BEI
Beiersdorf
Anteil der Short-Position: 0,50%

Advanced Bitcoin Technologies: Was geht denn da ab?

Von einem echten Börsengang zu sprechen, wäre wohl etwas zu dick aufgetragen. Doch seit 2. August 2019 ist die Aktie von Advanced Bitcoin Technologies mit einem Startkurs von 1,00 Euro gelistet – wenn auch „nur“ im Freiverkehr der Börse Düsseldorf. Überrascht war boersengefluester.de über den Neuzugang schon allein deshalb, weil von der Advanced Bitcoin Technologies AG (ABT) zu diesem Zeitpunkt lediglich eine Eröffnungsbilanz zum 4. Juli 2019 mit einem Eigenkapital und einer Bilanzsumme von 250.000 Euro vorlag. Quasi eine Grundausstattung ohne operatives Geschäft. Angesichts von 250.000 Aktien ging der Eröffnungskurs von 1,00 Euro freilich in Ordnung, immerhin stand auf der Aktivseite eine Einlage bei der Commerzbank in gleicher Höhe. Bereits kurze Zeit später wurde die Börsenhülle dann jedoch mit Leben gefüllt: So wurde auf der außerordentlichen Hauptversammlung der ABT am 27. September 2019 die Einbringung der savedroid AG im Zuge einer Sachkapitalerhöhung beschlossen.

Das ebenfalls in Frankfurt ansässige Unternehmen galt mit seiner Spar-App für Fiat- und Kryptowährungen mal als eines der heißesten Fintech-Unternehmen aus dem Bundesgebiet – verscherzte es sich aber durch unkluge Marketingaktionen bei vielen Szenekennern. Immerhin: Durch ein ICO – also die Ausgabe von Tokens – hatte savedroid im vergangenen Jahr rund 40 Mio. Euro eingespielt. Beruhigt hat das die Kapitalmarktszene aber nicht, wie die vielen kritischen Berichterstattungen (etwa auf finanz-szene.de oder auch Finance FWD) zeigen. Insofern mutete der savedroid-Einbringungswert von 39.449.346 Euro durchaus sportlich an. Technisch spiegelt sich die Transaktion in einer Erhöhung des Grundkapitals der Advanced Bitcoin Technologies AG um 19.724.673 Aktien wider, wobei jeder neue Anteilschein mit 2,00 Euro bewertet wurde.

 

Advanced Bitcoin Techn.  Kurs: 16,000 €

 

„Nach der aktuell ausstehenden Handelsregistereintragung der Sachkapitalerhöhung und dem darauf aufbauenden Aktientausch wird die Advanced Bitcoin Technologies AG dann insgesamt 98,62 Prozent der Anteile der savedroid AG halten“, heißt es in der offiziellen Meldung dazu vom 2. Oktober 2019. Um einen „stabilen Aktionärskreis“ zu gewährleisten, haben sich die Gründungsaktionäre einer Lock-up-Frist von 24 Monaten, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) einer Sperrfrist von 12 Monaten und die Business-Angel-Investoren für die Hälfte ihrer Aktien einer Mindesthaltedauer von 6 Monaten verpflichtet. Zumindest laut der Homepage der ABT ist die Einbringung formal wohl noch nicht umgesetzt, jedenfalls wird die aktuelle Aktienzahl dort noch immer mit 250.000 Stück angegeben – bei einem Free float-Faktor von 10,2 Prozent. Nun: De facto beträgt die Aktienstückzahl mittlerweile jedoch wohl 19.974.673 Stück.

 

 

Über den neuen Streubesitzanteil lässt sich nur spekulieren, boersengefluester.de taxiert ihn jedoch auf unter fünf Prozent. Der eigentlich krasse Teil der Geschichte beginnt aber ohnehin erst jetzt, denn seit dem Listing hat der Makler den Aktienkurs von Advanced Bitcoin Technologies ohne Handelsumsätze kontinuierlich heraufgetaxt. Aktuelle Notiz: 4,10 Euro. Auf dieser Basis – und bei einer unterstellten Aktienzahl von 19.974.673 Stück hätte die Gesellschaft nun also bereits einen Börsenwert von annähernd 82 Mio. Euro. Worin die rasante Wertschöpfung von mehr als 40 Mio. Euro begründet ist, vermögen wir gegenwärtig allerdings nicht zu beurteilen. Umso interessanter, wohin die Reise noch geht. Eine Vermutung hätten wir freilich.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Advanced Bitcoin Techn.
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2YPJ2 16,000 319,59
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
- 0,00 - 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
16,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Juli 2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Juni 2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
124,18% 0,00% 103,82% 685,00%
    

 


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.