YOC: Aktie liegt immer noch weit vorn

Kommt immer auf den Betrachtungswinkel an: Gemessen an dem Ende Mai erreichten Jahreshoch bei 9,85 Euro, hat der Aktienkurs von YOC zwar um fast 30 Prozent auf gegenwärtig 6,99 Euro korrigiert und damit so machen Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Andererseits liegt die Notiz des Entwicklers von Werbeformaten für mobile Endgeräte seit Jahresbeginn immer noch um mehr als 94 Prozent vorn – womit er in dieser Disziplin zu den Top 30 aller 537 von boersengefluester.de beobachteten Titel zählt. Kurstreiber sind die kontinuierlichen operativen Verbesserungen, die sich in steigenden Umsätzen und geringeren Verlusten ausdrücken. CEO und Großaktionär Dirks Kraus – ein echter Vermarktungsprofi – drückt die Eckpfeiler Transformation so aus: „Wir fokussieren uns zunehmend auf die Entwicklung innovativer, skalierbarer und plattformunabhängiger Ad Tech-Produkte und Plattformen, die den Nutzern des mobilen Internets zu einem positiven Markenerlebnis verhelfen und den Werbungtreibenden unterstützen, ihre angestrebten Marketingziele zu erreichen.“

Letztlich geht es darum, dass frühere einmal dominierende Vermittlungsgeschäft im Anzeigenbereich immer weiter an Bedeutung verliert und durch automatisierte Abläufe ersetzt wird. Konkret kletterte der Anteil des programmatischen Geschäfts im ersten Halbjahr 2017 bei YOC bereits auf mehr als ein Drittel – nach 15 Prozent im entsprechenden Vorjahrszeitraum. Was FinTech für die Banken, InsurTech für die Banken und PropTech für die Immobilienbranche ist, ist AdTech für den Marketingbereich. Hier ist YOC mit einem für 2017 zu erwartenden Umsatz von knapp 15 Mio. Euro zwar ein vergleichsweise kleiner Fisch in der Branche – aber umso mehr ein Übernahmekandidat. Dafür muss CEO Kraus jedoch zeigen, dass die Berliner den nachhaltigen Sprung in die Profitabilität schaffen. Auf operativer Basis soll der Swing, wie bereits einiger Zeit angekündigt, ab dem Geschäftsjahr 2018 gelingen.

 

YOC  Kurs: 8,440 €

 

Großes Manko von YOC bleibt die bescheidene Bilanzqualität, das Eigenkapital ist auch zum Halbjahr 2017 mit minus 4,04 Mio. Euro tiefrot. Auch wenn sich manch Anleger bei YOC vielleicht schon an diesen Zustand gewöhnt hat. Auf die lange Sicht kommt das – trotz des geringen Börsenwerts 23 Mio. Euro – im Prime Standard gelistete Unternehmen wohl kaum an einer größeren Barkapitalerhöhung herum. Für sehr risikobereite Investoren bleibt die YOCAktie auf dem aktuellen Niveau eine heiße Wette mit passablem Chance-Risiko-Verhältnis. Das Kursziel der Analysten von Solventis beträgt immerhin 10 Euro. Die kürzlich vorgelegten Zahlen für die ersten sechs Monate 2017 waren derweil im Wesentlichen bekannt und bieten daher kaum Überraschungspotenzial. Entscheidend für das Jahresergebnis wird ohnhin das für die gesamte Branche traditionell wichtige Abschlussquartal.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
YOC
WKN Kurs in € Einschätzung
593273 8,440 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
93,78 -6,88 27,79
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 14.07.2017 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 21,72 19,00 9,37 9,74 11,96 14,80
EBITDA1,2 -4,77 -5,42 -1,27 -1,10 -1,13 -0,10
EBITDA-Marge3 -21,96 -28,53 -13,55 -11,29 -9,45 -0,68
EBIT1,4 -10,10 -6,50 -1,58 -1,38 -1,54 -0,39
EBIT-Marge5 -46,50 -34,21 -16,86 -14,17 -12,88 -2,64
Jahresüberschuss1 -11,06 -7,28 -1,74 -1,51 -1,70 -0,43
Netto-Marge6 -50,92 -38,32 -18,57 -15,50 -14,21 -2,91
Cashflow1,7 -2,70 -4,82 -1,92 -1,30 -0,95 -0,30
Ergebnis je Aktie8 -5,39 -2,92 -0,61 -0.49 -0,52 -0,13
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.