Softing: Vom Kostgänger zur Ertragsstütze

Wenn Softing-CEO Wolfgang Trier am 17. Mai 2017 bei der Vermögensverwaltung Salutaris in München präsentiert, hat er tendenziell eher gute Nachrichten im Gepäck. „Das Jahr hat für Softing stark begonnen, deutlich stärker als erwartet“, betont Trier auch im aktuellen Zwischenbericht. Konkret kam Softing im Auftaktviertel auf ein Erlösplus von 10,6 Prozent auf 19,8 Mio. Euro und zog daraus ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,5 Mio. Euro – nach 0,7 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahresquartal. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT fiel allerdings von 0,8 auf 0,3 Mio. Euro zurück. Auslöser ist insbesondere die schwache Performance im Bereich Automotive. Hier drücken spürbar länger als erwartet dauernde Produktentwicklungen auf die Ertragskraft. Dagegen läuft das Industriegeschäft (Vernetzungen von Fertigungen, Öl & Gas, Food & Beverage) rasanter als gedacht. „Das Segment wandelte sich von einem Kostgänger zu einer Ertragsstütze, obwohl die stärksten Zahlen traditionell erst in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten sind“, betont Trier. Positiv ist auch, dass die US-Gesellschaften mittlerweile wieder mindestens an das Niveau von 2015 heranreichen.

 

Softing  Kurs: 8,075 €

 

Insgesamt stellt der Anbieter von Messtechnikprodukten für das Gesamtjahr nun Erlöse in einer Spanne von 82 bis 85 Mio. Euro in Aussicht. Bislang hieß es lediglich, dass die Umsätze mehr als 80 Mio. Euro erreichen sollten. Einen Tick vorsichtiger hören sich dagegen die Aussagen zum EBIT an, wo Trier mit einem Korridor von 5,7 bis 6,0 Mio. Euro kalkuliert. Im Vorwort des Geschäftsberichts hatte Trier hier noch von rund 6 Mio. Euro EBIT gesprochen. Keine Neuigkeiten enthält der Q1-Report hingegen mit Blick auf mögliche Akquisitionen. Dabei hatte er Mitte März auf der Prior-Konferenz noch berichtet, zurzeit mit zwei Unternehmen zu reden – mit einem davon könnte es eventuell sogar schnell vorangehen. Boersengefluester.de bleibt dabei: Im Jahresverlauf können die Nachrichten bei Softing eigentlich nur besser werden, was wiederum positiv auf den arg zurückgekommenen Kurs ausstrahlen sollte.

Immerhin: Die Tiefstände von weniger als 10 Euro hat der Small Cap längst verlassen. Und wenn ein paar Schlüsselprojekte kommen sollten, dürfte Trier bei der EBIT-Prognose auch noch einmal nachlegen. Das von Warburg Research zuletzt auf 14 Euro gestutzte Kursziel dürfte unserer Meinung nach eine eher konservative Größe für die kommenden Monate sein. Fakt ist aber auch: In den vergangenen Quartalen hat Softing eine Menge Vertrauen in Investorenkreisen eingebüßt. Umso positiver werten wir, dass Trier auf Veranstaltungen wie der von Salutaris teilnimmt. Und auch am Rande der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz war der Manager zu sehen. Dafür fehlt der Name Softing auf der Frühjahrskonferenz der DVFA, die vom 8. bis 10. Mai in Frankfurt stattfindet.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung
517800 8,075 Halten
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
13,46 1,22 61,82
Dividende '17 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 03.05.2017 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 49,39 52,55 74,53 82,31 80,42 80,00
EBITDA1,2 8,26 9,37 10,10 10,80 12,26 6,55
EBITDA-Marge3 16,72 17,83 13,55 13,12 15,24 8,19
EBIT1,4 4,92 6,21 5,89 5,47 7,16 2,70
EBIT-Marge5 9,96 11,82 7,90 6,65 8,90 3,38
Jahresüberschuss1 3,50 4,29 3,80 4,48 5,72 1,45
Netto-Marge6 7,09 8,16 5,10 5,44 7,11 1,81
Cashflow1,7 7,79 6,03 6,31 8,65 9,52 3,25
Ergebnis je Aktie8 0,59 0,69 0,58 0.65 0,82 0,19
Dividende8 0,27 0,35 0,25 0,15 0,20 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Foto: picjumbo

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.