secunet Security Networks: Überaus sportlich

Ein wenig ungewohnt ist es schon noch: Aber seit mittlerweile 14 Handelstagen verteidigt die Aktie von secunet Security Networks ihr dreistelliges Kursniveau. Kurse nördlich von 100 Euro bedeuten bei dem Anbieter von hochwertigem IT-Sicherheitsequipment immerhin einen Börsenwert von mehr als 650 Mio. Euro. Ähnlich hoch notierten die Essener zuletzt im Jahr 2000 zu Neuer-Markt-Zeiten. Damals kletterte die Notiz in der Spitze bis auf 124 Euro – ehe die die New-Economy-Blase platzte und der Kurs der secunet-Aktie im Tief bis auf deutlich weniger als 3 Euro knickte. Kein Wunder, dass erfahrene Börsianer den Höhenflug – allein im zweiten Quartals schoss der Kurs um fast 100 Prozent in die Höhe – mit gemischten Gefühlen sehen. Einerseits laufen die Geschäfte zurzeit einfach unglaublich gut und rechtfertigen die knackige Performance. Andererseits ist die Bewertung der secunet-Aktie mittlerweile zumindest überaus ambitioniert und erlaubt keine Patzer bei der Zahlenvorlage.

Offenbar ist sich Rainer Baumgart, der Vorstandsvorsitzende von secunet Security Networks, – ohnehin eher für stockkonservative Prognosen bekannt – seiner Sache sicher: „Die Geschäftsentwicklung in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres war bereits sehr zufriedenstellend: Für das Gesamtjahr 2017 rechnen wir mit einer weiter nachhaltig positiven Entwicklung.“ Demnach bleibt es bei der kürzlich angehobenen Prognose, wonach bis Ende Dezember mit Erlösen im Bereich um 130 Mio. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 18 Mio. Euro zu rechnen ist. Zur Einordnung: Zum Halbjahr 2017 kam secunet auf Umsätze von 54,76 Mio. Euro und ein EBIT von 5,03 Mio. Euro. Das sieht noch nach einer gehörigen Wegstrecke beim Betriebsergebnis aus, aber entscheidend ist für secunet traditionell das vierte Quartal.

 

secunet Security Networks  Kurs: 97,030 €

 

Nicht mehr thematisiert werden im Halbjahresbericht  möglicherweise bremsende Effekte im Zuge von Haushaltssperren im Zuge der Bundestagswahl. Für den IT-Sicherheitsspezialist sind Behörden sowie die Bundeswehr mit Abstand die wichtigsten Auftraggeber. Bemerkenswert ist derweil, dass secunet an der Akquisitionsfront aktiv geworden ist und per Anfang Juli 2017 die bintec elmeg Security GmbH für 0,8 Mio. Euro übernommen hat. Die Stuttgarter sind mit ihrer packetalarm-Technologie im Bereich des Schutzes großer Netzwerke aktiv. Dem Vernehmen nach dient der Deal auch dazu, um weiterhin „Lieferverpflichtungen aus bestehenden Kundenprojekten nachkommen zu können“. Bei manchem Spezialwerteinvestor macht es bei den Namen bintec und elmeg vielleicht „Klick“. Die Produktmarken gehörten bis Ende 2011 zur Funkwerk-Tochter Enterprise Communications, die sie dann aber im Zuge ihrer eigenen Sanierung an die spanische Unternehmensgruppe Teldat veräußerte.

Unabhängig davon bleibt die Bewertung der secunet-Aktie überaus sportlich: Selbst unter Berücksichtigung der aktuellen Nettoliquidität von knapp 24 Mio. Euro, wird die Gesellschaft mit dem 33fachen des von boersengefluester.de für 2017 erwarteten EBITDA bewertet. Trotz aller Wachstumsfantasie und der vielen anderen Pluspunkte für die Marktstellung, das erfahrene Management und Bilanzqualität. Zumindest kurzfristig ist der im Prime Standard gelistete Titel für uns eher eine Halten-Position. Neuengagements würden wir zurückstellen. Zunächst einmal gilt es, das Kursniveau im Bereich um 100 Euro  zu verteidigen. Darüber hinaus bleiben wir dabei: Für eine wirklich runde Börsenstory mit Indexambitionen wäre es notwendig, dass sich Großaktionär Giesecke & Devrient (Anteil: 78,96 Prozent) zumindest mit einem Teilexit befassen würde. Der jetzige Streubesitz von gerade einmal 10,38 Prozent ist für eine Menge institutioneller Anleger immer noch ein Hemmnis.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
secunet Security Networks
WKN Kurs in € Einschätzung
727650 97,030 Halten
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
57,08 14,67 630,70
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,58 04.05.2017 0,60

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 67,24 63,89 82,21 91,09 115,71 130,00
EBITDA1,2 6,78 4,75 7,68 9,81 15,24 19,75
EBITDA-Marge3 10,08 7,43 9,34 10,77 13,17 15,19
EBIT1,4 5,69 3,66 6,55 8,57 13,74 18,00
EBIT-Marge5 8,46 5,73 7,97 9,41 11,87 13,85
Jahresüberschuss1 3,69 2,38 4,37 6,10 9,22 12,10
Netto-Marge6 5,49 3,73 5,32 6,70 7,97 9,31
Cashflow1,7 8,63 6,64 10,22 4,44 20,50 14,80
Ergebnis je Aktie8 0,57 0,37 0,68 0.94 1,43 1,86
Dividende8 0,00 0,15 0,27 0,34 0,58 0,64
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Foto: secunet Security Networks AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.