Pantaleon Entertainment: „Läuft auf Hochtouren“

Mit einem Kurssprung von mehr als 150 Prozent hat die Aktie der Pantaleon Entertainment AG den erfolgreichen Start der neuen Video-on-Demand (VoD)-Plattform pantaflix.com honoriert. „Der Rollout läuft auf Hochtouren und wir sind völlig überrascht von dem Zuspruch, den wir selbst in dieser frühen Phase des Launchs bekommen“, verrät Pantaleon-CEO Dan Maag im Exklusivinterview mit boersengefluester.de. Um „das Pantaflix-Management optimal für einen globalen Erfolg der Plattform aufzustellen“, holt sich Pantaleon mit dem Apple-Top-Manager Stefan Langefeld ab Mai 2017 „den führenden VoD-Manager in Europa“ als neuen COO in den Vorstand. Boersengefluester.de sprach mit CEO Dan Maag unter anderem über die weiteren Pläne mit pantaflix.com, sein zukünftiges Tätigkeitsfeld und das Ziel eines neuen Rekordjahrs im Bereich Filmproduktion.


Boersengefluester.de: Herr Maag, der Börsenwert von Pantaleon Entertainment ist innerhalb von wenigen Wochen um mehr als 150 Prozent gestiegen. Inwiefern waren Sie selbst überrascht von diesem steilen Kursanstieg der Pantaleon-Aktie? 

Dan Maag: Wir sehen das relativ nüchtern. Als wir im Herbst 2015 unsere VoD-Aktivitäten angekündigt haben, da hieß es aus der IT-Branche, dass eine derartige Plattform nicht unter einem dreistelligen Millionenbetrag realisierbar wäre. Angeführt wurden als Gründe für diese gigantischen Kosten Erfahrungswerte der Entwicklungskosten von anderen VoD-Plattformen, technologische Hürden insbesondere im Digital-Rights-Management, die steuerrechtliche Komplexität des globalen digitalen Geschäftsmodells mit Kunden in allen Ländern der Welt und das Risiko der Akzeptanz durch die Content-Provider. Vor wenigen Wochen haben wir mit dem Launch von pantaflix.com begonnen zu zeigen, dass wir nicht nur alle möglichen Risiken im Entwicklungsprozess erfolgreich eliminiert haben, sondern auf allen Ebenen den großen VoD-Anbietern in nichts nachstehen. Die größten Zweifler in der Filmbranche gehören mittlerweile zu unseren besten Kunden. Dass sich dies nun langsam auch im Aktienkurs widerspiegelt, war eigentlich zu erwarten.

Sie sprechen die neue VoD-Plattform pantaflix.com an: Wie weit ist der Rollout inzwischen fortgeschritten? Wie wird pantaflix.com von Kundenseite angenommen?

Dan Maag: Der Rollout läuft auf Hochtouren und wir sind völlig überrascht von dem Zuspruch, den wir selbst in dieser frühen Phase des Launchs bekommen. Zwar haben wir mit einer positiven Resonanz gerechnet, die tatsächlichen Ausmaße der Nachfrage lassen uns aber oft verwundert die Augen reiben. Kunden und Content-Provider nehmen das neue Angebot begeistert auf und auch mit Blick auf strategische Partnerschaften tut sich weltweit einiges, was wir in den nächsten Monaten veröffentlichen können. Obwohl die Vermarktungsaktivitäten in Richtung Konsumenten ja erst in den kommenden Monaten richtig anlaufen, können wir heute schon sehen, dass wir dabei sind, mit pantaflix.com ein gigantisches globales Potenzial zu erschließen.

Mit Stefan Langefeld verstärkt ein Apple-Manager ab Mai 2017 den Pantaleon-Vorstand. Herr Langefeld soll den weltweiten Rollout bei pantaflix.com vorantreiben. Welche Expertise bringt der designierte COO mit?

Dan Maag: Stefan Langefeld ist der führende VoD-Manager in Europa. Er wurde 2007 zu Apple geholt, um das iTunes Video Business in Europa zu beginnen, das sich damals wenige Monate vor dem Launch befand. In seinen fast zehn Jahren bei Apple hat er iTunes Video in mehr als 60 Ländern von Anfang an aufgebaut und eingeführt, das Geschäft von null Dollar Umsatz auf einen neunstelligen Umsatzbetrag hochgefahren und dabei mehr als 100 Lizenzverträge mit den größten Hollywood-Studios sowie lokalen Independent-Produzenten abgeschlossen. Zu den Märkten, in denen er erfolgreich iTunes Video gelauncht hat, zählen dabei auch für uns relevante Schlüsselmärkte wie beispielsweise Afrika, Middle East und Indien. Er hat hierbei Teams, Partner, den Vertrieb, das Marketing sowie die Produkt- und Infrastruktur gemanagt. Mit anderen Worten: Stefan Langefeld ist einer der wenigen Menschen, die exakt das, was wir vor uns haben, bereits erfolgreich durchgeführt hat. Seine Erfahrung und sein Netzwerk bieten uns einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und dürften für den Erfolg von pantaflix.com zu einem entscheidenden Faktor werden. Wir beobachten seit vielen Jahren den weltweiten VoD-Markt, nun ging es darum, dass Pantaflix-Management optimal für einen globalen Erfolg der Plattform aufzustellen. Stefan Langefeld stand auf unserer Liste auf Platz 1 und seine Verpflichtung ist für uns ein enormer Erfolg.

 

Pantaleon Entertainment  Kurs: 88,030 €

 

Was bedeutet die neue Arbeitsverteilung im Vorstand für Ihr zukünftiges Tätigkeitsfeld?

Dan Maag: Mit Stefan Langefeld einen Top-Manager von Apple zu holen, der die DNA und den Spirit des nach Börsenwert größten Konzerns der Welt mitbringt, ermöglicht mir im Vorstand natürlich mich auf die Themen zu konzentrieren, die jetzt verstärkt in unseren Fokus rücken. Hierbei handelt es sich insbesondere um strategische globale Allianzen, an denen ich mit meinem Team aktuell arbeite und die aufgrund der hohen Relevanz für unsere Gruppe meine volle Aufmerksamkeit erfordern.

Kommen wir zurück auf pantaflix.com zu sprechen: Welche Schritte sind als nächstes geplant? Wann startet die Android-App und welche internationalen Märkte nehmen Sie noch ins Visier?

Dan Maag: Den Release-Termin der für uns sehr wichtigen Android-App werden wir bereits in Kürze bekanntgegeben können. Auf der Rollout-Seite schaffen wir in den kommenden Monaten die technologische Verfügbarkeit weltweit, womit wir uns in Kombination mit unserer breiten Filmpalette klar von der der Wettbewerber differenzieren. Entscheidend sind für uns darüber hinaus strategische Partnerschaften für pantaflix.com, an denen wir ebenfalls mit Hochdruck arbeiten.

Auch was die Anzahl der auf pantaflix.com verfügbaren Titel betrifft, haben Sie sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis wann wollen Sie die Schwelle von 100.000 verfügbaren Filmen überschreiten und wie wollen Sie dies finanzieren?

Dan Maag: Nach unseren aktuellen Planungen dürften wir diese Anzahl von Filmen in den kommenden 18 bis 24 Monaten erreichen. Finanzierungsbedarf gib es hierfür nicht, die technologische Infrastruktur steht ja mittlerweile vollständig. Kern unseres Geschäftsmodells ist es, dass wir nicht für Filmrechte bezahlen. Durch das für den Rechte-Anbieter sehr attraktive Beteiligungsmodell, schaffen wir es tagtäglich globale Anbieter von Content mit ihrem Produkt auf unsere Plattform zu bekommen.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 1,59 7,21 6,01 13,68 30,00 35,00
EBITDA1,2 1,05 3,03 -0,33 8,80 -5,50 -4,25
EBITDA-Marge3 66,04 42,02 -5,49 64,33 -18,33 -12,14
EBIT1,4 1,05 2,88 -0,35 -0,02 -6,00 -4,80
EBIT-Marge5 66,04 39,94 -5,82 -0,15 -20,00 -13,71
Jahresüberschuss1 1,05 2,76 -0,39 -0,38 -6,30 -4,60
Netto-Marge6 66,04 38,28 -6,49 -2,78 -21,00 -13,14
Cashflow1,7 1,05 0,01 0,27 10,80 -5,80 -4,10
Ergebnis je Aktie8 1,05 2,76 -0,39 -0.35 -5,70 -4,20
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Votum

 

Wenn man von 100.000 verfügbaren Titeln, einem Preis von rund 4 Euro pro Film und einer durchschnittlichen Rate von vier Abrufen pro Film und Tag ausgeht, errechnet sich bei einem Umsatzanteil von 25 Prozent, der bei Pantaleon hängen bleibt, ein mittelfristiges Umsatzziel von 146 Mio. Euro. Ist diese Rechnung realistisch?

Dan Maag: Bei Ihrer Annahme haben Sie nicht unseren Umsatz, sondern unseren Rohertrag ermittelt. Jeder verkaufte Stream wird bei uns mit seinem Verkaufspreis vollständig umsatzwirksam. Von jedem Filmverkauf behalten wir 25 Prozent ein, 75 Prozent gehen als Provision an den Rechteinhaber. Vom Rohertrag sind noch Kosten für beispielsweise Streaming, Payment und Storage abzuziehen, die sich aber alle pro Stream im Cent-Bereich befinden. Der tatsächliche Umsatz wäre in Ihrem Beispiel daher das Vierfache Ihrer Annahme.

Wie ist es aktuell um die finanzielle Situation bei Pantaflix bestellt? Benötigen Sie im laufenden Jahr frisches Kapital, um die weitere Expansion zu stemmen?

Dan Maag: Aufgrund unseres starken Produktionsgeschäfts sind wir in der sehr komfortablen Situation, keine externe Finanzierung zu benötigen. Mit der Fertigstellung von pantaflix.com vor wenigen Wochen wurden die größten Kostenblöcke bei einem vergleichsweise hohen Entwicklungsrisiko auch erfolgreich gestemmt. Alle künftigen Kosten wie beispielsweise für Marketing lassen sich parallel zum Erfolg der Plattform flexibel einstellen. Nichtsdestotrotz sehen wir eine sehr positive Nachfrage von institutionellen und strategischen Investoren an unserem Unternehmen und prüfen daher laufend, ob eine mögliche Transaktion Sinn ergibt.

Sie sprechen das Produktionsgeschäft an. Welche Erwartungen haben Sie in diesen Bereich im laufenden Geschäftsjahr?

Dan Maag: Unser Produktionsgeschäft entwickelt sich extrem erfreulich und wächst weiter mit einer hohen Geschwindigkeit. Wir stehen 2017 vor einem neuen Rekordjahr im Bereich Filmproduktion. Aktuell haben wir bis zu fünf Projekte, die wir für das laufende Jahr in der Produktion eingeplant haben.

Blicken wir abschließend noch einmal auf den Aktienkurs: Sehen Sie nach dem rasanten Anstieg der vergangenen Wochen noch weiteres Kurspotenzial für die Pantaleon-Aktie?

Dan Maag: Wenn man sich die Entwicklung unseres Unternehmens anschaut, dann kann man erkennen, dass wir erst ganz am Anfang unserer Reise stehen. Es ist nicht Teil meines Jobs, den Aktienkurs zu kommentieren. Ziel meiner Tätigkeit ist es, mit meinem Team eine bedeutende Rolle für pantaflix.com im vor unseren Augen entstehenden Milliardenmarkt VoD zu erlangen. Wenn uns nur ein Bruchteil von dem gelingt, was sich gerade bereits abzeichnet, dann werden unsere Aktionäre noch sehr große Freude mit ihrem Investment haben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Pantaleon Entertainment
WKN Kurs in € Einschätzung
A12UPJ 88,030 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
14,43 21,37 101,67
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 20.07.2017 0,00

 

Fotos: pixabay, Pantaleon Entertainment AG (Portät: Dan Maag)


 

Dan Maag wurde1975 in Mettmann bei Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur und einigen Semestern Studium der Rechtswissenschaften in Gießen und Köln, startete er 1998 als Praktikant in der Medienbranche. Zwei Jahre später produzierte Dan Maag seinen ersten Kinospielfilm in Englischer Sprache. 2002 gründete er seine erste eigene Produktionsgesellschaft – Orange Pictures. Darüber hinaus arbeitete er neben seiner Produzententätigkeit mehrere Jahre als Line Producer für verschiedene internationale Finanzierungs- und Produktionsgesellschaften. Im Jahr 2012 wurde Dan Maag Geschäftsführer der Pantaleon Entertainment GmbH, deren Umwandlung in eine Aktiengesellschaft er maßgeblich betrieb und der er heute als CEO vorsteht. Über die Black Mars Capital GmbH gehört er zu den Großaktionären von Pantaleon.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.