CLIQ Digital: Gelegenheit aus dem Techsektor

Aktien aus dem Technologiesektor, die für die Hälfte des Buchwerts und mit einem klar einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) gehandelt werden, sind die absolute Ausnahme. Umso mehr lohnt ein Blick auf CLIQ Digital. Die aus der früheren Bob Mobile hervorgegangene Gesellschaft hat sich auf die Vermarktung und Abrechnung von digitalen Mobilprodukten wie Spiele, Apps oder auch Software fokussiert und kommt – nach zum Teil sehr holprigen Ergebnissen in der Vergangenheit – nun immer besser in Schwung. Zum Halbjahr stiegen die Erlöse um 6,4 Prozent auf 31,21 Mio. Euro. Hier wirken sich die um rund ein Drittel auf 10,2 Mio. Euro erhöhten Marketingaufwendungen aus. Zwar stiegen die Kosten pro Kundenakquisition um rund 23 Prozent auf 8,38 Euro. Angesichts des von 9,32 auf 12,15 Euro erhöhten Netto-Umsatzes pro Kunden, steht unterm Strich aber ein positives Fazit. Die von den Analysten besonders gern betrachtete Relation von durchschnittlicher Nettoumsatz pro Kunde (ARPU) zu Kosten pro Kundenakquisition (CPA) verbesserte sich jedenfalls von 1,37 auf 1,45.

Zur Einordnung: 2015 kam CLIQ Digital hier auf ein Multiple von 1,40 – nach 1,35 im Jahr zuvor. Der Trend zeigt also in die richtige Richtung. Zum Halbjahr 2016 stieg das Betriebsergebnis damit um gut 18 Prozent auf 2,16 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie kletterte von 0,15 auf 0,19 Euro. Auch in den kommenden Monaten will CEO Luc Voncken kräftig ins Marketing investieren und spricht von „hervorragende Aussichten“ das Gesamtjahr und stellt weiterhin zweistellige Wachstumsraten für den Umsatz in Aussicht. Operativ läuft es zurzeit also ziemlich rund bei der im Entry Standard gelisteten Gesellschaft. Mit Blick auf das extrem niedrige KBV sollten Investoren jedoch beachten, dass aus der im Jahr 2012 erfolgten Fusion mit Cliq B.V. noch ein Firmenwert von rund 43 Mio. Euro in der Bilanz steht. In gewisser Weise handelt es sich dabei stets um einen Unsicherheitsposten, denn bei einem möglichen Wertberichtigungsbedarf würde das Eigenkapital (zurzeit sind das knapp 42 Mio. Euro) entsprechend schmelzen. Dennoch: Boersengefluester.de traut dem Titel ein überdurchschnittliches Potenzial zu. Gleichwohl sollten sich hier nur sehr risikobereite Investoren engagieren – schon allein wegen des niedrigen Börsenwerts von nur 22 Mio. Euro.

 

CLIQ Digital  Kurs: 8,618 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 66,23 51,78 47,31 55,71 65,30 73,00
EBITDA1,2 8,50 6,00 11,50 20,10 26,13 27,80
EBITDA-Marge3 12,83 11,59 24,31 36,08 40,02 38,08
EBIT1,4 -1,82 1,97 0,30 2,60 4,48 4,95
EBIT-Marge5 -2,75 3,80 0,63 4,67 6,86 6,78
Jahresüberschuss1 -3,58 1,02 1,04 1,35 2,75 3,10
Netto-Marge6 -5,41 1,97 2,20 2,42 4,21 4,25
Cashflow1,7 7,23 7,24 8,71 18,18 25,89 24,10
Ergebnis je Aktie8 -0,94 0,24 0,17 0.21 0,44 0,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Roever Broenner Susat Mazars

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
CLIQ Digital
WKN Kurs in € Einschätzung
A0HHJR 8,618 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
14,36 1,19 53,33
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 19.05.2017 0,00

 

Foto: splitshire.com

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.