B+S Banksysteme: Auf die zweite Hälfte kommt es an

Na ja: So richtig überzeugend kamen die bereits Anfang Februar gemeldeten vorläufigen Halbjahreszahlen von B+S Banksysteme nicht rüber. Schließlich fiel das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 659.000 auf 401.000 Euro zurück. Dabei wollte der Anbieter von Software für den Zahlungsverkehr, Risikomanagement und elektronischen Bankdienstleistungen im Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende Juni) doch eigentlich das EBIT von 1,10 auf 1,85 Mio. Euro steigern. Noch ist dieses Ziel jedoch aktuell, wie Vorstand und Großaktionär Wilhelm Berger auf der Hauptversammlung am 2. Februar 2016 in München bekräftigte. Schließlich enthalten die Daten für die ersten sechs Monate in erster Linie nur Standardgeschäft, für den Umsatz- und Ergebniskick sollen weitere Lizenzneuabschlüsse in den kommenden Monaten sorgen. Vermutlich bereits mit den für Mitte Mai 2016 angekündigten Neun-Monats-Zahlen dürfte Klarheit herrschen, ob B+S Banksysteme die bislang kommunizierten Ziele erreichen wird. Losgelöst davon: Mit einem Börsenwert von 12,2 Mio. Euro ist das Unternehmen ein reinrassiger Micro Cap. Und im Streubesitz befinden sich davon gerade einmal 20,1 Prozent. Entsprechend überschaubar sind die Handelsumsätze. Neben den beiden Vorständen Wilhelm Berger (26,42 Prozent) und Peter Bauch (23,59 Prozent) ist die Bankrs Beteiligungen mit 29,87 Prozent engagiert. Diese Gesellschaft gehört zum Einflussbereich der Centralway AG aus Zürich, die vor allen Dingen durch ihre Banking-App Numbrs bekannt ist. Die Schweizer hatten den Anteil an B+S vor rund 1,5 Jahren von msg life (damals noch COR &FJA) übernommen und spendeten der Aktie von B+S Banksysteme damals eine ordentliche Portion FinTech-Fantasie.

Dem Vernehmen nach gibt es zwar auch geschäftliche Beziehungen zwischen den Schweizern und B+S. Allerdings dürften diese noch keinen signifikanten Einfluss auf die Gesamtzahlen zu haben. Interessant: SevenVentures, die auf junge Firmen ausgerichtete Beteiligungsgesellschaft des DAX-Aspiranten ProSiebenSat.1 Media ist ebenfalls bei Centralway Numbrs engagiert. Kurzfristig dürfte jedoch eher der für den 13. Februar angekündigte vollständige Halbjahresbericht von B+S Banksysteme die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich ziehen. Summa summarum ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren operativ ordentlich vorangekommen und konnte unter anderem auch leidige Altlasten wie die Erfüllung einer Kapitalgarantie durch einen früheren Vorstand via Vergleich lösen. Wer den Titel im Depot hat, kann engagiert bleiben. Die Bewertung ist – zumindest wenn B+S die Erwartungen erfüllt – durchaus moderat. Die ganz heiße FinTech-Wette ist der Micro Cap allerdings nicht mehr.

 

B+S Banksysteme  Kurs: 4,250 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
B+S Banksysteme
WKN Kurs in € Einschätzung
126215 4,250 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
14,66 2,35 26,39
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 11.01.2017 0,00

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 7,99 7,19 7,81 8,21 10,21 9,95
EBITDA1,2 1,44 1,03 1,66 1,35 2,95 2,60
EBITDA-Marge3 18,02 14,33 21,25 16,44 28,89 26,13
EBIT1,4 0,89 0,43 1,10 0,75 2,27 2,00
EBIT-Marge5 11,14 5,98 14,08 9,14 22,23 20,10
Jahresüberschuss1 0,62 0,35 0,85 0,59 2,00 1,60
Netto-Marge6 7,76 4,87 10,88 7,19 19,59 16,08
Cashflow1,7 1,82 0,73 0,64 1,39 2,45 2,00
Ergebnis je Aktie8 0,10 0,06 0,14 0.09 0,30 0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.