bet-at-home.com: Q3-Zahlen irritieren Anleger

Helle Aufregung nach den Q3-Zahlen von bet-at-home.com: Im Tief sackte die Aktie des Online-Wettanbieters um gut neun Prozent auf 112,45 Euro Richtung Süden und drückte die Marktkapitalisierung des SDAX-Konzerns bis an die Marke von 789 Mio. Euro. Was war passiert? Zwar hatten die Linzer mit ihrer vorzeitigen Dividendenankündigung von 6 bis 8 Euro je Anteilschein die Erwartungen der Investoren erfüllt und gleichzeitig auch die Prognosen für 2017 bestätigt. Demnach ist weiterhin mit einem Anstieg des Brutto-Wett- und Gamingertrags (Spielvolumen minus ausbezahlte Gewinne) von knapp 139 auf 144 Mio. Euro zu rechnen – bei einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 34 und 38 Mio. Euro. Was den Investoren aber gar nicht behagte, war der vergleichsweise niedrige Brutto-Wett- und Gamingertrag von 31,9 Mio. Euro im dritten Quartal 2017. Immerhin entspricht dieser Wert einem Rückgang von 19,4 Prozent gegenüber dem direkten Vorquartal 2017 und einem Minus von fast neun Prozent – bezogen auf den entsprechenden Vergleichszeitraum 2016.

Maßgeblicher Übeltäter für diese Entwicklung ist die polnische Regierung, die den Heimatmarkt seit dem Sommer für ausländische Anbieter gesperrt hat und nur noch eine einzige Online-Glücksspiel-Konzession für einen polnischen Anbieter duldet. Der Aufschrei in der Branche war entsprechend groß und die betroffenen Unternehmen – darunter auch bet-at-home.com – haben Rechtsmittel eingelegt. Freilich lässt sich nicht valide einschätzen, wie lange der jetzige Zustand anhalten wird – unabhängig davon, ob geltendes EU-Recht verletzt wird. Wenn man dem aktuellen Zwischenbericht etwas Gutes abverlangen will, dann ist es die Tatsache, dass bet-at-home.com ausreichend Planungsreserven eingebaut hat, um die Gewinnprognosen zu erfüllen. Demnach werden die Österreicher im Abschlussviertel – bei dosierten Marketingaufwendungen von vermutlich rund 7 Mio. Euro – wohl eine deutliche Schippe beim Ergebnis drauflegen.

 

bet-at-home.com  Kurs: 103,700 €

 

Um am Jahresende auf ein EBITDA von 36,5 Mio. Euro, was der Konsensschätzung der Analysten entspricht, zu kommen, müsste bet-at-home.com in den letzten drei Monaten 2017 ein EBITDA von gut 11 Mio. Euro einfahren. Das scheint machbar, wenngleich bei einer – an sich sportlich bewerteten – Aktie wie bet-at-home.com es immer von Vorteil ist, mehr als erwartet zu liefern. Klarheit herrscht immerhin bei einer Sache: Mit einer Dividendenrendite von fünf bis sieben Prozent bleibt der Titel insbesondere für Renditejäger überdurchschnittlich interessant. Am 7. November erwartet boersengefluester.de Finanzvorstand Michael Quatember und IR-Manager Klaus Fahrnberger zum Hintergrundgespräch in den Frankfurter Redaktionsräumen. Wir bleiben also am Ball.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung
A0DNAY 103,700 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
19,57 18,11 727,77
Dividende '17 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
7,50 22.05.2018 7,23

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 85,46 85,62 107,03 121,61 138,67 144,00
EBITDA1,2 1,83 14,98 26,73 31,69 33,04 36,50
EBITDA-Marge3 2,14 17,50 24,97 26,06 23,83 25,35
EBIT1,4 1,19 14,31 25,80 30,76 31,88 34,70
EBIT-Marge5 1,39 16,71 24,11 25,29 22,99 24,10
Jahresüberschuss1 1,71 14,51 25,64 30,50 31,00 33,70
Netto-Marge6 2,00 16,95 23,96 25,08 22,36 23,40
Cashflow1,7 0,16 19,95 26,42 23,15 30,23 25,90
Ergebnis je Aktie8 0,25 2,07 3,66 4.37 4,42 4,80
Dividende8 0,30 0,40 0,60 2,25 7,50 7,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

 

Foto: Pixabay

 

Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der bet-at-home.com AG. Zwischen der bet-at-home.com AG und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der bet-at-home.com AG.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse

Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.