Aktien-Splits: Jede Menge Ü100-Aktien

So etwas hat es auch schon lange nicht mehr gegeben: Mit Allianz, Bayer, BMW, Continental, Henkel, Linde, Münchener Rück und Volkswagen haben gleich acht DAX-Unternehmen Aktienkurse von zum Teil deutlich über 100 Euro. Inklusive Siemens, hier waren die Notierungen Ende Januar zuletzt dreistellig, erhöht sich die Zahl sogar auf neun. Damit nicht genug: Insgesamt gibt es in DAX, MDAX, SDAX und TecDAX derzeit 21 Aktien mit Kursen nördlich von 100 Euro. Die optisch höchsten Notierungen haben zurzeit Rational (321,70 Euro), KWS Saat (278,00 Euro) und BB Biotech (264,80 Euro). Legt man die Untergrenze bei 85 Euro an, vergrößert sich die Gruppe sogar auf 30 Werte. Nun sagt der absolute Kurs rein gar nichts über die Bewertung einer Aktie oder deren Attraktivität aus. Doch Psychologie spielt auf dem Parkett eine wichtige Rolle. Eine Aktie, die 10 Euro kostet, sieht irgendwie einladender aus als ein Papier für 250 Euro. Regelmäßig wirkt sich das auch auf das Handelsvolumen aus. Das wiederum kann unter Umständen entscheidend für den Verbleib in einem der Auswahlindizes sein. Aktionäre von Rational können ein Lied davon singen. Der Abstieg vom MDAX in den SDAX im vergangenen September hing zu einem wesentlichen Teil an den unterdurchschnittlichen Handelsumsätzen.

 

Rational  Kurs: 484,700 €

 

Boersengefluester.de geht daher davon aus, dass einige der Unternehmen mit XXL-Kursen möglicherweise einen Aktien-Split auf die Agenda der kommenden Hauptversammlungen nehmen. Zu Neuer-Markt-Zeiten waren die Anleger geradezu verrückt nach dieser Art von Kurskosmetik. Doch mit dem Platzen der New-Economy-Blase wurde das Instrument immer spärlicher eingesetzt. Kein Wunder: Schließlich gehorchten die Aktienkurse von 2000 bis Anfang 2003 von allein den Gesetzen der Schwerkraft und kaum ein Unternehmen hatte die Sorge, dass die Aktionäre einen Bogen um ihren Titel machten, weil der Kurs optisch zu hoch war. Immerhin: Zuletzt setzte ein Umdenken ein. CTS Eventim, Fuchs Petrolub, Merck KGaA, Brenntag, Fresenius und Fielmann machten 2014 eine Aktiendiät, die der Notiz in der Regel auch gut bekommen ist. Etwas flapsig wird in diesem Zusammenhang häufig von Gratisaktien gesprochen. Dabei gibt es nichts umsonst. Bilanziell gesehen wird durch die Umwandlung von Rücklagen in gezeichnetes Kapital die Aktienstückzahl erhöht – meist um den Faktor zwei bis drei. Der Wert des Unternehmens bleibt davon unberührt – also findet das Korrektiv über einen halbierten Aktienkurs statt. Letztlich ist es ein reiner Psychoeffekt nach dem Motto: Mit zwei 50-Euro-Scheinen in der Tasche fühlt man sich besser als mit einer 100-Euro-Note.

 

XING  Kurs: 240,450 €

 

Boersengefluester.de hat alle Unternehmen aus der DAX-Familie zusammengestellt, deren Aktienkurse zurzeit über der Marke von 85 Euro rangieren. Auffällig: Bei den meisten Gesellschaften liegt ein Aktien-Split, wenn es denn überhaupt jemals einen gab, eine halbe Ewigkeit zurück. Gerade die DAX-Konzerne nutzen das Instrument sehr zögerlich. Bei Titeln wie Zooplus oder Dürr wäre es dagegen fast schon wieder Zeit für eine Neuauflage. Überraschend sind aber auch die vielen “Ü100-Aktien” im Tec-Sektor. Neben dem schweizer Sonderfall BB Biotech sind aus unserer Sicht insbesondere Xing und Nemetschek Kandidaten für die Ausgabe von Berichtigungsaktien. Die kommende HV-Saison sollten Anlger also nicht nur unter Dividendenaspekten betrachten. Womöglich könnte auch der ein oder andere Beschluss über einen Aktien-Split für frischen Wind sorgen.

 

Die optisch teuersten Aktien aus der DAX-Familie

 

 

Kennen Sie schon unseren Aktiensplit-Monitor? Hier haben wir die wichtigsten Splits der vergangenen Jahre zusammengestellt. HIER klicken.

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.