ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,57%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,50%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,28%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,21%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 2,83%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,41%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,34%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,78%
GFG
GLOBAL FASHION GR...
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,47%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,06%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,51%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,50%

YOC: Mit Schwung ins vierte Quartal

Eine Performance von 132,5 Prozent seit Jahresbeginn hätte wohl kaum jemand der YOC-Aktie zugetraut. Letztlich scheint Vorstand Dirk Kraus seit seiner Rückkehr zu dem Spezialisten für mobile Werbeformate aber einen richtig guten Job zu machen. Und das honorieren die Investoren. Das zuletzt von der Solventis Wertpapierhandelsbank ausgegebene Kursziel von 4 Euro ist mittlerweile jedenfalls überschritten. Ausgereizt ist der Micro Cap damit nicht zwangsläufig. Das zeigt schon allein die super Entwicklung bei dem Performance-Marketing-Spezialisten ad pepper (lesen Sie dazu auch den Beitrag von boersengefluester.de HIER), selbst wenn beide Unternehmen nur bedingt vergleichbar sind. Als Turnaroundstory in einem grundsätzlich zukunftsträchtigen Markt hat die YOC-Aktie wohl weiterhin ihren Charme. Die Erlöse in dem für die Branche regelmäßig nicht so ergiebigen dritten Quartal bewegten sich mit 2,7 Mio. Euro um rund 23 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresviertel. Zahlen zum Ergebnis nannten die Berliner noch nicht. Der komplette Zwischenbericht ist für den 18. November angesetzt. Für das Gesamtjahr peilt YOC bislang eine Erlössteigerung um rund 20 Prozent sowie eine „verbesserte operative Ertragslage“ an.

 

YOC  Kurs: 9,450 €

 

Schwarze Zahlen sind auf Jahressicht freilich frühestens ab 2017 zu erwarten. Immerhin: Im Abschlussviertel 2015 war YOC – zumindest auf EBITDA-Basis – schon ganz leicht profitabel. Interessant wird, was die Gesellschaft hier im laufenden Jahr zu leisten imstande ist. Zumindest was die Erlöse angeht, lässt sich Kraus schon ein ganz klein wenig in die Karten schauen: „Wir freuen uns über das anhaltende Umsatzwachstum, das sich auch im laufenden vierten Quartal fortsetzt.“ Wohin dürfte die Reise aus Aktionärssicht gehen? Boersengefluester.de geht davon aus, dass YOC (Your Opinion Counts) nach erfolgreichem Turnaround allmählich zu einem Übernahmekandidaten wird. Und bei einer sinnvollen Kombination dürfte auch Großaktionär Kraus nicht an seinen Anteilen kleben. Kapitalisiert ist YOC gegenwärtig mit 15,3 Mio. Euro. Das entspricht etwas mehr als dem von uns erwarteten Umsatz für das kommende Jahr – eine noch vertretebare Relation. Die jüngste Kapitalerhöhung hatte YOC im Frühjahr 2016 durchgeführt. Damals hieß es, dass das Unternehmen kurz- und mittelfristig keine weiteren Maßnahmen in dieser Richtung geplant seien. Wir sind gespannt, ob es dabei bleibt. Das Eigenkapital ist jedenfalls noch immer deutlich negativ. Für sehr risikobereite Investoren bleibt der im Prime Standard gelistete Micro Cap dennoch eine heiße Depotbeimischung.

 

bildschirmfoto-2016-10-05-um-09-28-49

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
YOC
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
593273 9,450 Kaufen 32,85
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
23,63 37,80 0,63 -9,27
KBV KCV KUV EV/EBITDA
-8,18 32,18 2,12 20,77
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.05.2021 18.08.2021 17.11.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,18% 17,67% 18,13% 250,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 9,74 11,96 14,37 14,49 15,11 15,49 17,75
EBITDA1,2 -1,10 -1,13 -0,08 0,38 0,58 1,84 2,15
EBITDA-Marge3 -11,29 -9,45 -0,56 2,62 3,84 11,88 12,11
EBIT1,4 -1,38 -1,54 -0,36 0,09 0,02 1,13 1,42
EBIT-Marge5 -14,17 -12,88 -2,51 0,62 0,13 7,30 8,00
Jahresüberschuss1 -1,51 -1,70 -0,53 -0,16 -0,47 0,31 0,94
Netto-Marge6 -15,50 -14,21 -3,69 -1,10 -3,11 2,00 5,30
Cashflow1,7 -1,30 -0,95 0,15 -1,04 1,21 1,02 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,49 -0,52 -0,16 -0,05 -0,14 0,09 0,25
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.