ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Xing: Trotz Sonderdividende kein Renditehit

Keine Frage: Den massiven Kursabsturz des US-Wettbewerbers LinkedIn hat die Xing-Aktie mittlerweile sehr anständig verarbeitet. Fakt ist aber auch, dass die Notiz des Karrierenetzwerks per saldo seit einigen Monaten nicht mehr recht von der Stelle kommt und in einem – wenn auch recht breiten – Seitwärtskanal festhängt. Daran ändert sogar der jüngste Kursspurt noch nichts. Und bei Kursen nördlich von 175 Euro ist selbst der deutlich erhöhte Dividendenvorschlag für 2015 nicht kein heißes Kaufargument. So will der TecDAX-Konzern – neben einer von 0,92 auf 1,03 Euro je Aktie erhöhten Basisdividende – noch einen Sonderbetrag von 1,50 Euro pro Anteilschein auskehren. Insgesamt gibt es also 2,53 Euro pro Aktie, was auf eine Rendite von zurzeit 1,44 Prozent hinausläuft. Das gibt es jede Menge interessantere Titel, auch im TecDAX. Bis zur Ausschüttung dauert es aber ohnehin noch eine Weile. Die Hauptversammlung findet am 2. Juni 2016 statt. Derweil liegen die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Bei einem Erlösanstieg um 21 Prozent auf 123 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um ein Viertel auf 36,6 Mio. Euro voran. Unterm Strich blieb ein von 6,2 auf 17,6 Mio. Euro gestiegener Gewinn. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von 3,13 Euro.

„Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen von Wachstum. Wir haben in allen Segmenten deutlich zugelegt. Auch haben wir das Mitgliederwachstum im vergangenen Jahr weiter beschleunigen können. Erfreulich, dass sich dieser positive Trend auch im laufenden Jahr fortsetzt, so dass wir heute bereits knapp 10 Millionen Mitglieder verzeichnen können,“ sagt der Xing-Vorstandsvorsitzende Thomas Vollmoeller. Dabei zeigt sich der Manager zuversichtlich, die Umsätze von 2012 – damals kam Xing auf rund 72 Mio. Euro – im laufenden Jahr auf das Doppelte zu steigern. Folglich liegt die Messlatte für die 2016er-Erlöse bei rund 144 Mio. Euro. Beim Nettogewinn kalkuliert boersengefluester.de mit einem weiteren deutlichen Zuwachs auf 23,5 Mio. Euro. Spannung verspricht die Entwicklung in den USA. Hintergrund: Die Wiener Xing-Tochter kununu (heißt übersetzt „unbeschriebenes Blatt“) ist eine Zusammenarbeit mit der US-Jobplattform Monster eingegangen, um den Bereich Arbeitgeberbewertung auch in den Vereinigten Staaten voranzutreiben. Die Kursziele der Analysten für die Xing-Aktie bewegen sich momentan meist in einer Bandbreite von 180 bis 200 Euro. Ausreichend Potenzial für potenzielle Neueinsteiger ist (zumindest in der optimistischen Variante) grundsätzliche also vorhanden. Wer sich bei dem TecDAX-Titel engagieren will, muss aber ein sportliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von rund 30 in Kauf nehmen – auf Basis unserer Gewinnprognosen für 2017 wohlgemerkt. Kein Wunder, dass der Titel seit einigen Monaten nur noch seitwärts tendiert. Auch für boersengefluester.de bleibt es daher bei der Einschätzung: Halten.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.