ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Xing: Aktionäre in Partylaune

Während die Notierungen von US-Firmen wie Facebook in den vergangenen Wochen kräftig unter Druck waren, ist die Aktie von Xing in die Nähe des Rekordochs geklettert. Investoren honorieren, dass sich das Wachstum des Karrierenetzwerks im Laufe des Jahrs 2013 beschleunigt hat. Für die kommenden Jahre prognostizieren Analysten kräftige Gewinnzuwächse. Sind die hohen Erwartungen bereits in dem TecDAX-Titel eingepreist oder geht die Party weiter?

Wie eine Fahnenstange sieht der Kurs der Xing-Aktie aus: In den vergangenen zwölf Monaten ist er um 150 Prozent nach oben geschossen. Gegenüber dem Ausgabepreis von 30 Euro vom Dezember 2006 steht nun mehr als eine Verdreifachung zu Buche. Vorstandschef Thomas Vollmoeller hat es geschafft, durch die Überarbeitung des Produktangebots das Wachstum im Verlauf des Jahres 2013 deutlich zu beschleunigen, von einem Umsatzplus von elf Prozent im ersten Quartal auf 19 Prozent im Jahresschlussquartal. Wachstumsmotor ist die Sparte E-Recruiting. Das sind die Einnahmen von Unternehmen, die die Xing-Lösungen bei der Suche nach neuen Mitarbeitern einsetzen. Zu den Nutzern gehört beispielsweise die Deutsche Telekom. Sie kann – ebenso wie viele andere Firmen – mit den Xing-Lösungen die Kosten für die Besetzung offener Stellen drastisch reduzieren, weil die Besetzungszeiten stark verkürzt werden. Im Vorjahr ist der Umsatz der Sparte um mehr als 40 Prozent auf 23,7 Mio. Euro hochgeschossen. Damit steuert sie fast 30 Prozent der Konzernerlöse bei.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Wichtigster Umsatzlieferant blieben die Einnahmen aus der Premium-Mitgliedschaft der Xing-Mitglieder, wenngleich der Erlös der Sparte um lediglich sechs Prozent zugelegt hat. Sie steuert zwei Drittel der Konzernerlöse bei. Insgesamt verbuchte das Karrierenetzwerk ein Umsatzplus von 16 Prozent auf 84,8 Mio. Euro. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stand ein Plus von 13 Prozent auf 22,8 Mio. Euro zu Buche. Xing hatte den Wert Ende März überraschend nach unten korrigiert, weil die Earn-Out-Verpflichtungen aus dem Kauf der kununu GmbH, einer Plattform für Arbeitgeberbewertungen im deutschsprachigen Raum, anders verbucht worden sind als ursprünglich geplant. Das hatte allerdings nur kurz für Irritationen an der Börse gesorgt. Die Verpflichtungen entstehen, wenn bei einer Übernahme ein Teil des Kaufpreises später erfolgsabhängig bezahlt wird. Laut den neuen Rechnungslegungsvorschriften nach IFRS werden die Verpflichtungen nicht mehr als Bestandteil des Kaufpreises ausgewiesen, sondern als Personalkosten verbucht. Das drückt das EBITDA. Die operative Marge von 27 Prozent kann sich dennoch mehr als sehen lassen.

Weil die Earn-Out-Verpflichtungen auch 2014 noch einmal durchschlagen werden, haben die Analysten ihre Schätzungen für das EBITDA von 29,2 Mio. Euro auf 27,3 Mio. Euro gesenkt. Der Wert für 2015 blieb hingegen unverändert bei 34,9 Mio. Euro. Nichtsdestotrotz zeigen die Zahlen, mit welch rasantem Anstieg des operativen Gewinns die Finanzprofis rechnen. Deswegen, und weil der Konzern Ende 2013 über liquide Eigenmittel von 66 Mio. Euro verfügt hat, will Vollmoeller die Dividende je Aktie von 0,56 Euro auf 0,62 Euro je Aktie erhöhen. Anleger sollen zudem eine Sonderdividende von 3,58 Euro je Aktie erhalten. Die Hauptversammlung ist am 23. Mai. Bei Kursen von knapp 103 Euro entspricht das einer Rendite von insgesamt vier Prozent. Darüber freut sich nicht nur die Mediengruppe Burda, die 52 Prozent der Anteile an Xing hält.

Nach der Rally ist die Aktie mit einem 2015er-KGV von 31 bewertet. Das zeigt, wie hoch die Wachstumserwartungen der Investoren sind. Allerdings glänzt der Konzern mit einer hohen Marge. Zudem prognostizieren Analysten stark steigende Gewinne. Wenn Vollmoeller weiterhin gute Ergebnisse abliefert, könnte die Party weitergehen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.