ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

Weng Fine Art: Dividenden-Highlight im Dezember

Bereits Anfang Oktober hatte boersengefluester.de auf eine mögliche Dividendenüberraschung bei Weng Fine Art (WFA) hingewiesen. Nun legt das Kunsthandelsunternehmen die Karten auf den Tisch – und die haben es in sich: Neben einer um 5 Cent auf 0,25 Euro je Aktie erhöhten Basisdividende, gibt es noch einen Bonus zum 25jährigen Firmenjubiläum von 1,20 Euro pro Anteilschein. Insgesamt beträgt die zur Hauptversammlung am 18. Dezember 2020 geplante Zahlung damit 1,45 Euro je Aktie, was einer Rekord-Ausschüttungssumme von 3,80 Mio. Euro entspricht. Bezogen auf den ebenfalls auf ein All-Time-High von 20,20 Euro gekletterten Aktienkurs ergibt sich eine Rendite von knapp 7,2 Prozent. Kein anderes Unternehmen aus unserer Datenbank mit HV-Termin im Dezember 2020 kann da mithalten.

Allerdings gibt es einige Sonderaspekte zu beachten: Wie bereits bei unserem Bericht „Weng Fine Art: Neue Dividenden-Perspektiven“ vermutet, nutzt Vorstand Rüdiger K. Weng die in Teilen neu formulierte Satzung des Unternehmens nämlich dazu, um die Dividende zu 99 Prozent via Sachausschüttung vorzunehmen. Geschnürt wird das Ausschüttungspaket dabei nicht aus den – wie vielleicht zu vermuten gewesen wäre noch vorhandenen 200.000 WFA-Aktien (kurioserweise haben die mittlerweile ebenfalls einen Gegenwert von rund 4 Mio. Euro) oder gar den 1,38 Millionen im Bestand befindlichen Artnet-Papieren (Börsenwert: 7,73 Mio. Euro), sondern aus Papieren der Schweizer E-Commerce-Tochter ArtXX (ehemals Weng Fine Art Online). Geplant ist, für je drei WFA-Anteilscheine die ein Investor im Depot hat, eine B-Aktie von ArtXX auszukehren. Entsprechend würden so 850.000 der insgesamt 2.500.000 bislang nicht börsennotierten B-Aktien in den Umlauf kommen. Im Zuge dessen würde der Streubesitzanteil vom ArtXX am Aktienkapital von derzeit 7,5 auf rund 26 Prozent steigen.

Werbung:

Weng Fine Art  Kurs: 54,500 €

 

„Beide Gesellschaften könnten mit eigenen Börsennotierungen und einem voneinander unabhängigen Auftritt für die Eigentümer einen wesentlich höheren Shareholder Value erzielen“, sagt Rüdiger K. Weng. Steuerlich angesetzt wird jede ArtXX-Aktie nach gegenwärtigem Stand mit 4,33 Euro – entsprechend 1,44 Euro je WFA-Aktie. Beispiel: Ein Investor hat 600 Anteilscheine von Weng Fine Art mit einem Börsenwert von derzeit 12.120 Euro im Depot. Auf diese 600 Papiere bekommt er nach der HV im Dezember zusätzlich 200 Anteile von ArtXX ins Depot gebucht. Dieser Posten hätte nach jetziger Rechnung einen Gegenwert von 866 Euro. Da WFA für 2019 „offiziell“ 1,45 Euro je Aktie ausschüttet, ständen dem Beispiel-Investor 870 Euro (600 Stück x 1,45 Euro) zu. Die entsprechende Differenz von 4 Euro gäbe es dann Cash. Nachteil der gewählten Ausschüttungsvariante: Die Aktien von ArtXX sind noch nicht handelbar, ein Börsengang ist erst für 2021/22 geplant.

Vorteilhaft ist hingegen, dass der gewählte steuerliche Ansatz von 4,33 Euro je ArtXX noch einen stattlichen Puffer nach oben beim geplanten IPO lässt. Immerhin erfolgte die Mitte 2019 durchgeführte Privatplatzierung zu einem Veräußerungspreis von 6,00 Euro je B-Aktie. Erwähnenswert aus Investorensicht ist darüber hinaus, dass die Transaktion stille Reserven bei der Weng Fine Art AG aufdeckt. Dem Vernehmen nach soll der Überschuss für 2020 auf mindestens 4,5 Mio. Euro klettern – bei einem Börsenwert von zurzeit 55,55 Mio. Euro. Von solchen Relationen sind Anteilseigner von Artnet weit entfernt. Noch ein Hinweis in eigener Sache: Am Wochenende hat boersengefluester.de die Berechnung der Dividendenrendite einheitlich auf 2020 umgestellt. In unserer Kennzahlen-Box „Investor-Informationen“ wird die außerordentlich hohe Rendite der WFA-Aktie für 2019 also nicht mehr explizit dargestellt. Für diesen Einzelfall ist das ein wenig unglücklich. Mit Blick auf die Einordnung aller gut 630 von uns betrachteten Aktien wurde die Umstellung aber allmählich Zeit.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Weng Fine Art
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
518160 54,500 Kaufen 149,88
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
38,93 21,22 1,88 94,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
12,91 281,72 14,37 27,40
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
1,50 0,50 0,92 24.08.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 17.08.2021 28.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
30,16% 86,26% 178,06% 1.144,29%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 6,48 7,88 8,21 7,64 7,40 10,43 12,50
EBITDA1,2 0,94 1,14 1,70 1,66 2,26 6,01 4,25
EBITDA-Marge3 14,51 14,47 20,71 21,73 30,54 57,62 34,00
EBIT1,4 0,90 1,09 1,65 1,61 2,19 5,92 4,00
EBIT-Marge5 13,89 13,83 20,10 21,07 29,60 56,76 32,00
Jahresüberschuss1 0,38 0,58 1,06 1,07 1,75 5,27 2,95
Netto-Marge6 5,86 7,36 12,91 14,01 23,65 50,53 23,60
Cashflow1,7 0,42 0,63 -0,27 0,02 1,60 0,53 2,60
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,21 0,40 0,38 0,64 1,72 0,95
Dividende8 0,10 0,10 0,16 0,20 1,50 0,50 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Brandenburg

 

Foto: JOSHUA COLEMAN auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.