ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,82%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,22%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,38%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Wacker Chemie: Siltronic-IPO als Kurstreiber

Das Geschäft der Spezialchemiefirma Wacker Chemie floriert. Mit einer kräftigen Ergebnisverbesserung glänzte nicht zuletzt die Halbleitersparte Siltronic, die sich verstärkter Konkurrenz aus Asien erwehren muss. Vorstandschef Rudolf Staudigl nutzt die Chance, um Siltronic an die Börse zu bringen. Wie geht es vor dem Hintergrund mit der Aktie von Wacker-Chemie weiter?

Wacker Chemie macht Tempo: Noch vor der Sommerpause soll die Halbleitertochter Siltronic an die Börse gebracht werden. Sie stellt Siliziumwafer für die Halbleiterindustrie her und belegt weltweit den dritten Platz. Die Details des Börsengangs sind zwar noch offen. Neben dem Bestand des Wacker-Konzerns sollen allerdings auch neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung platziert werden. Nach der Notizaufnahme will Wacker zunächst die Mehrheit an Siltronic behalten, mittelfristig soll sie aber abgegeben werden. Laut Gerüchten soll Siltronic einen Börsenwert von rund 1 Mrd. Euro erreichen.  „Siltronic könnte sich durch einen eigenen Zugang zum Kapitalmarkt zusätzliche Wachstumschancen erschließen”, erklärte das Management. Hingegen bliebe Wacker mehr Geld für Investitionen in das Chemiegeschäft und den Polysilizium-Bereich.

Dass Wacker sich von der Tochter trennen möchte, ist gut nachvollziehbar: Sie hat 2014 bei einem Umsatz von 853,4 Mio. Euro einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 114 Mio. Euro erwirtschaftet. Nach Abzug der Abschreibungen stand allerdings ein Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 43,5 Mio. Euro zu Buche. Im ersten Quartal 2015 war das EBITDA von 15 Mio. auf 40 Mio. Euro nach oben geschossen. Das Geschäft ist sehr kapitalintensiv. Um als weltweite Nummer drei mit einem Marktanteil von 14 Prozent mit den asiatischen Spitzenreitern Shin-Etsu (27 Prozent) und Sumco (26 Prozent) konkurrieren zu können, muss Siltronic kräftig investieren, zumal die Firma deutliche Größennachteile hat und der Preisdruck anhält. Entsprechend stark muss sich Siltronic anstrengen, um den Rückstand bei der Profitabilität gegenüber den großen Konkurrenten zu verringern. Eine Trennung von Siltronic würde für Wacker auf mittlere und lange Sicht eine deutliche Reduzierung der Kapitalintensität bedeuten.

 

Wacker Chemie  Kurs: 120,150 €

 

Der Spezialchemiekonzern hat gute Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 1,33 Mrd. Euro. Das bereinigte EBITDA schoss um 53 Prozent auf 267 Mio. Euro nach oben. „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist weltweit groß. Zusätzlich helfen uns die positiven Währungseffekte”, sagt Staudigl. Zu der guten Entwicklung haben höhere Absatzmengen bei den Chemiebereichen sowie gute Geschäften im Bereich Polysilicium (Reinstsilizium – das Halbmetall wird sowohl in der Halbleiterindustrie als auch in der Solartechnik verwendet) und bei Siltronic beigetragen. Nach dem guten Jahresauftakt hat der Firmenlenker die Umsatzprognose leicht angehoben. 2015 dürfte der Umsatz um rund zehn Prozent steigen gegenüber dem 2014er-Wert von 4,83 Mrd. Euro. Zuvor hatte Staudigl einen Zuwachs im „hohen einstelligen Prozentbereich” in Aussicht gestellt. Das bereinigte EBITDA soll leicht steigen – „auf rund 900 Mio. Euro”, sagte Finanzchef Joachim Rauhut.

Die Perspektiven für Wacker sind gut. Wegen der wachsenden Weltwirtschaft steigt die Nachfrage nach Produkten aus dem Spezialchemiebereich. Zudem expandiert die Photovoltaikindustrie weiter. Experten rechnen, dass 2015 die weltweit neu installierte Photovoltaikleistung von 47 Gigawatt auf 53 bis 58 Gigawatt zulegen wird, wobei China einmal mehr der weltgrößte Absatzmarkt sein werde. Die starke Nachfrage aus der Solarindustrie beflügelt das Polysiliziumgeschäft von Wacker. Entsprechend investiert die Gesellschaft im laufenden Jahr noch einmal kräftig in dem Bereich. So soll das neue Werk in Charleston (US-Bundesstaat Tennessee) in Betrieb genommen werden. Das Hochlaufen der Anlage ist für das zweite Halbjahr geplant. Wegen der enormen Investitionen und Belastungen aus Währungsveränderungen sollen die Nettoschulden in diesem Jahr um 200 bis 300 Mio. Euro gegenüber dem Wert von 1,08 Mrd. Euro für Ende 2014 steigen. In den kommenden Jahren sollen die Nettoverbindlichkeiten dann abgebaut werden.

Für 2015 prognostizieren Analysten ein EBITDA von 953 Mio. Euro, das deutlich über der Prognose von Staudigl liegt. Im nächsten Jahr sollen es 1,1 Mrd. Euro werden. Der Gewinn je Aktie soll von 3,05 Euro auf 5,21 Euro nach oben schießen. Angesichts dieser Erwartungen ist die MDAX-Aktie mit einem 2016er-KGV von 20 nicht teuer. Der erwartete Börsengang von Siltronic sollte die Wacker-Aktie beflügeln, trennt sich die Mutter doch von einer geldhungrigen Tochter. Umso schöner sollten Anleger anschließend die Mutter finden. Es könnte sich daher lohnen, wenn Investoren die Korrektur bei der MDAX-Aktie zum Kaufen nutzen.

 

Dieser Beitrag stammt von Egmond Haidt, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Wacker Chemie
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
WCH888 120,150 Halten 6.266,13
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
25,03 21,10 1,212 35,48
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,23 10,36 1,27 11,83
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,50 0,70 0,58 12.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 29.07.2021 29.10.2020 16.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
17,62% 51,61% 2,91% 82,21%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 5.296,20 5.404,20 4.924,20 4.978,80 4.927,60 5.060,00 0,00
EBITDA1,2 1.048,80 1.101,40 1.014,10 930,00 783,40 625,00 0,00
EBITDA-Marge3 19,80 20,38 20,59 18,68 15,90 12,35 0,00
EBIT1,4 473,40 366,20 423,70 389,60 -536,30 200,00 0,00
EBIT-Marge5 8,94 6,78 8,60 7,83 -10,88 3,95 0,00
Jahresüberschuss1 241,80 189,30 884,80 260,10 -626,90 120,00 0,00
Netto-Marge6 4,57 3,50 17,97 5,22 -12,72 2,37 0,00
Cashflow1,7 617,20 736,60 657,10 509,60 605,00 540,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 4,97 3,61 17,45 4,95 -12,94 2,00 3,40
Dividende8 2,00 2,00 4,50 2,50 0,50 0,70 1,30
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.